Frage von misterx0, 48

Hilfe nach Dauer-Diät?

Hallo, ich habe folgendes Problem: Ich halte schon seit ewigkeiten viele verschiedene diäten.. habe deshalb seit längerer Zeit ein Defizit zwischen 500-1000 kcal..aber es waren auch ein paar Tage dabei wo die Kalorienbilanz ausgeglichen war aber meistens defizit und nie überschuss! Ich habe zwar abgenommen, aber eben auch Muskeln..nun habe ich noch ein bisschen speck am unteren bauch dass ich gerne wegbekommen würde aber leider nehme ich nichts mehr ab.. ich denke dass ich meinen Körper mit den dauernden Diäten komplett kaputt gemacht habe.. nun hoffe ich dass ihr mir helfen könnt wie ich alles wieder in Schwung bekomme und das bisschen Fett am unteren Bauch auch noch wegbekomme..zu mir: männlich, 1,85m, 67-68 kg, viel ausdauersport

Antwort
von Setpoint, 34

Das Verhältniss von Grösse u. Gewicht zeugt nicht gerade von Übergewicht!

Stagnation ist völlig normal!!!!

Alter und Startgewicht zzgl Dauer der Diät wäre interessant zu wissen zzgl bisherige Vorgehensweise der Kalorienreduktion dh Low Carb oder tracken der Kalorien oder was fürr Diäten usw?

Der Körperfettanteil solltest du bestimmen lassen nur dieser ist Aussagekräftig (neben dem Blick im Spiegel)

Gewichtsabbau heisst nicht unbedingt Fettabbau dafür muss eine ausreichende Proteinversorung gewährleistet sein ansonsten droht Muskelabbau und gerade diese oxidieren die Fettsäuren!

bes. wenn man Ausdauersport betreibt ist eine Proteinversorgung essentiell! weil je nach Trainingszustand und Intensität auch Aminosäuren zur Energiegewinning herangezogen werden!

Wielange/oft und wie intensiv ist eine Ausdauereinheit bei dir und seit wann ?

2x die Woche ein kurzes  Krattraining ( 3 Grundübungen a 3 Sätze mit 8 bis 10 Rm pro Tag ) verhindert zusätzlich diesen Effekt.!!

Permanent im Defizit erzeugt Stresshormone die einen weiteren Fettabbau erschweren ,dieser geschieht eh nicht linear sondern es entstehen ganz normale Plateaus die als Stabilisierung dienen.

Erzeuge erstmal für paar Tage einen leichten Kalorienüberschuss ( 200 kcal) um den Körper zu entstressen und füge 1x die Woche Refeeds ein und vermindere das Kaloriendefizit! auf max 250 -300 kcal!

Je tiefer der Kfa desto schwerer wird es, diesen weiter zu vermindern.

Gruss S.


Antwort
von ManfredBodyKey, 13


Sie befinden sich hier: Leitfaden.NET » Fitness-gesundheit » Sportler brauchen
Vitamine und Mineralstoffe


Sportler brauchen

Vitamine und Mineralstoffe

Egal um
welche Sportart es sich dreht sei es Joggen, Fitness oder Nordic Walking, wer
sportlich aktiv ist hat einen höheren Bedarf an Energie als eine Person die
sich weniger oder gar nicht bewegt. Damit der Körper Leistungsfähig bleibt,
spielt die Gesunde Ernährung eine wesentliche Rolle. Grundlegend ist es wichtig,
dass der Ernährungsplan ausgewogen und abwechslungsreich gestaltet ist, mit
reichlich Gemüse, Obst, Salat, Milch- und Vollkornprodukten. Gelegentlich auch
mal Fleisch und Fisch. Da der Stoffwechsel gerade bei Sportlern auf Hochtouren
läuft, ist der Bedarf von speziellen Vitamin- und Mineralstoffgruppen erhöht.
Speziell die wasserlöslichen Vitamine und Mineralstoffe werden dem Körper bei
sportlicher Belastung entzogen. Entsteht hier ein Defizit nimmt die Leistung
ab, frühzeitige Ermüdung und Schwäche sind die Folge.

Wer
schwitzt verliert Magnesium


Beim Sport bleibt das Schwitzen nicht aus. Nicht nur Wasser sondern auch wichtige
Mineralstoffe wie beispielsweise Magnesium gehen verloren. Ein Zeichen für
Magnesiummangel ist Muskelzucken oder Wadenkrämpfe. Magnesium ist für Nerven-
und Muskelfunktion außergewöhnlich wichtig, denn durch die Magnesium Ansammlung
wird u. a. die Muskelkontraktion gesteuert. Mineralien wie z.B. Magnesium oder
Spurenelemente kann unser Körper nicht selber herstellen, im Gegensatz zu
verschiedenen Vitaminen, demnach müssen diese Stoffe mit der Nahrung oder durch
Nahrungsergänzungsprodukte ergänzt werden. Um den Flüssigkeitshaushalt im
Gleichgewicht zu halten sind besonders Fitnessdrinks, Fruchtsäfte oder
Kohlensäurearme Mineralwasser geeignet. Mineralwassers enthält in der Regel
Chlorid, Kalzium und Natrium.

Wichtige Nährstoffe für den Sportler

VitaminD und Kalzium fördern starke und widerstandsfähige Knochen. Vitamin E schützt
die Zellen vor freien Radikalen. Auf das Vitamin E sollte kein Sportler
verzichten. Wer davon zu wenig hat ist Infekt anfälliger und schränkt dadurch
seine Leistungsfähigkeit erheblich ein. Orangen sind ein gute Vitamin C Quelle.
Zudem enthalten Orangen Vitamin B1, B2, B6, A, E, K so wie Pantothen- und
Folsäure. Eine Kohlenhydratreiche Ernährung in Verbindung mit Sport erhöht den
Bedarf an Vitamin B1. Eine Vitamin B1 Unterversorgung geht auf Kosten der Ausdauer.
Vitamin B6 ist wichtig für Kraftsportler und spielt eine große Rolle im
Eiweißstoffwechsel. Zu wenig Folsäure und Vitamin B12 kann zu Leistungsschwäche und
Blutarmut führen. Seelachs oder mageres Rindfleisch sind gute Vitamin B
Lieferanten. Sie liefern im Einzelnen: Vitamin B1, B2, B6, B12, A, E, K,
Biotin, Fol- und Pantothensäure. Wichtige Mineralstoffe für den Sportler sind
Magnesium, Kalium, Eisen und Kalzium.

Siehe auch die Beiträge Low Carbs-Schwindel

(.....)

 



 



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community