Frage von Dennis961, 52

Ich hab Probleme mit meinem rechten Knie. Hat jemand sowas ähnliches mal gehabt bzw. kann mir jemand raten, was ich machen könnte?

Kurz zu mir: männlich, krafttraining seit 3 jahren, noch nie Probleme mit den Knien/Beinen davor gehabt.

Zum Problem: Wenn ich es im Stand durchstrecken will, dann zieht es ab und an in der Kniekehle. Manchmal ist es sogar so heftig, das ich das Bein nicht mehr richtig strecken kann. Aber nicht wegen dem Schmerz, ich spüre einen Widerstand. Auch mit etwas kraft geht's nicht. Aber so plötzlich wie es kommt geht es auch wieder. Außerdem spüre ich (aber wirklich sehr selten!!) ein ziehen außen am Knie, wenn ich eine Treppe rauf gehe. Diese "Beschwerden" schränken mich zwar nicht ein, da sie mich aber jetzt schon fast 2 Monate begleiten und ich nicht mehr mit voller Belastung Sport mache, weil ich das Gefühl hab es dadurch zu verschlimmern, nervt es mich extrem. Ich war auch schon beim Orthopäden. Der meinte jedoch er kann keine schwereren Verletzungen erkennen (Meniskus etc....). Ich muss dazu sagen, dass ich mein Training etwas umgestellt hab (habe das Volumen erhöht) und es dann anfing. Also liegt ja die Vermutung durch Überlastung nahe... Jedoch habe ich jetzt 2 Wochen pausiert und schwupps... Problem wieder da. Hat jemand ne Vermutung? :) mache 3x pro Woche Krafttraining (vor Pause 3er Split, jetzt wieder leichtes Ganzkörpertraining) und fahre sehr viel Rad. Sollte ich es so weiter versuchen, oder wieder pausieren, bis vllt. mal die Probleme irgendwann verschwinden?

Antwort
von nafetsbln, 35

Schmerzen am äußeren Knie sind häufig durch das Iliotibiale Band, das vom Hüftknochen über den seitl. Oberschenkel bis unters Knie zieht, verursacht. Es kann eine Schleimbeutelentzündung dazu kommen, das macht es noch schmerzhafter. Das Band verläuft beim Überqueren des Knies über den sog. Oberschenkelknorren und gleitet normalerweise gedämpft darüber. Bei Fehlstellung und/oder Überlastung kann es zu den geschilderten Symptomen kommen. Vermeide beim Radfahren das nach Außen-Stellen der Knie, bringe sie tendenziell eher etwas zusammen. Beim Kniebeugen und Beinpressen ist es eher gegensätzlich: Knie tendenziell nach außen. Das heisst nicht, sie aus der geraden Achse (Hüfte/Knie/Fuß) zu drücken, sondern durch leichtes Auswärtsdrehen der Füße die Statik zu verankern, also die durch die Drehung entstandene Spannung aktiv während der Übung aufrecht zu halten.

Druck in der Kniekehle mit Streckhemmung des Beines wäre typisch für eine Bakerzyste. Allerdings verschwindet die nicht so plötzlich wie von dir beschrieben.

Da dies nur Spekulationen aufgrund deiner Schilderung sind, würde ich dir raten, nochmal zum Arzt zu gehen (diesmal evtl. Sportarzt) und ein MRT zu machen, damit man entzündete Stellen lokalisieren kann.  Evtl. tut es auch eine Sonographie. Zusätzlich Trainingsbelastungen reduzieren und kühlen nach dem Training.

Kommentar von Dennis961 ,

Also erstmal vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort.

Ich habe es etwas falsch beschrieben. Der Schmerz liegt außen links in der Kniekehle. Eignentlich schon fast seitlich vom knie. Ist schwer zu beschreiben. Beweglichkeit ist auch eigentlich überhaupt nicht eingeschränkt. Bei Kniebeugen komme ich sauber bis unter parallele Oberschenkel zum Boden. Nachm Sport kommt die streckhemmung besonders häufig vor. Danach bleibt das ziehen. Und der äußere Teil lässt auch mit der Zeit nach, bleibt aber im leichten Ausmaß vorhanden.

Kommentar von nafetsbln ,

hat der Orthopäde ein MRT gemacht? Geh auf jeden Fall nochmal zum Arzt und es sollte eine ordentliche Diagnostik mit Bildgebung gemacht werden. Die Symptome können auch reflektorischer Art sein, d.h. Muskeln spannen sich an, um dadurch eine ungünstige Gelenkposition zu verhindern, was vor allem bei verletzten/angegriffenen/überlasteten* Strukturen vorkommt. Dem sollte man auf den Grund gehen. Durch reflektorische Anspannung können auf Dauer zusätzlich Sehnen in Mitleidenschaft gezogen werden.

* Überlastung: ggfs. durch deine Trainingssteigerung.

Kommentar von Dennis961 ,

Also er hat das Kniegelenk mal abgetastet als ich es bewegt habe und anschließend geröntgt. Weiß jetzt nicht inwiefern Mrt besser ist, aber er meinte ich Solls jetzt mal mit Bandagen versuchen und wenns nicht besser wird, hat er was von kernspintomographie gesprochen..... Naja mal gucken wies wird.

Ich danke dir.

Kommentar von nafetsbln ,

Kernspin ist MRT, damit kann man mehr und genauer sehen, als beim Röntgen. Alles Gute.

Antwort
von Wichardluedje, 9

Wie hat der Doktor denn Meniskus ausgeschlossen?

Hast du Schmerzen, wenn du dein Bein beugst, bzw beim treppen steigen ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community