Frage von Blubber88, 78

Hartnäckige Sehnenentzüdnungen (Schultern, Ellenbogen, Knie) was tun?

Guten Morgen allerseits,

wie die Überschrift schon verrät habe ich hartnäckige Entzüdnungen an den besagten Stellen. Jeweils sind immer beide Stellen betroffen (beide Knie, beide Ellenbogen etc..)

Habe diese Entzündungen schon seid mehr als 1 Jahr. Der Auslöser war exzessives Bodybuilding und Unterernähunrg vor der Aufbaufphase.

Sport mache ich schon seid 1 Jahr nicht mehr. Meinen gut bezahlten Job habe ich dafür seid 1-2 wochen auch an den Nagel gehangen da er mich körperlich beansprucht hat.

Folgendes habe ich schon hinter mir:

  • Mögliche Auslöser beseitigt
  • Voltaren Salbe
  • Diclofenac (3 x 50mg am Tag)
  • 2 andere nicht steroidale Antirheumatika (entzundüngshemmer)
  • 2 Kortison Spritzen im linken Ellenbogen (keine Besserung)
  • 2-3 wochen leichtes Aufbautraining (verschlimmert)
  • Reizbestrahlung an linken und rechten Ellenbogen (keine Besserung)
  • ca 3 wochen ohne körperliche Anstrengungen (leichte Besserung)
  • Regelmäßige Kühlpacks (keine Besserung)

Es ist Kein Rheuma oder Ähnliches. Mehrere Blutproben und eine Knochenszintigraphie konnten keine Erkrankung feststellen.

Aktuell:

Zurzeit steht eine 2te Knochenszintigraphie an und nehme täglich 2 -3 Tab 50mg Diclofenac zu mir + regelmäßig Kühlpacks und liege den ganzen Tag im Bett.

Hausarzt ist ratlos und unmotiviert. Ortophäden sehen sich nicht verantwortlich für mein Problem da ich alles frei bewegen kann.

Mein Physiotherapeut will /kann nix unternehmen da die Entzüdnungen nicht abgeklungen sind.

Psysisch steh ich kurz vorm Ende, da mich das vor allem täglich und somit permanent belastet und da keiner konstant (Ärzte) an mir arbeitet steh ich relativ unbeholfen / hilflos da.

Eine konkrete Frage habe ich an euch nicht, vielleicheit fällt euch ein was man dagegen noch tun könnte oder was ich bisher grundsätzlich falsch gemacht habe.

Vielen Dank im Voraus. LG

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Juergen63, 78

Was die Verhaltensmaßnahmen nach Eintreten der Beschwerden betrifft hast du alles richtig gemacht. Mehr als über diverse ärztliche Untersuchungen Krankheitsbilder abklären zu lassen kannst du auch nicht tun. Und du hast ja schon einige Untersuchungen hinter dir. Wenn die Ärzte als Fachmänner/frauen nichts finden wirst du verstehen das wir als Laie und aus der Ferne dir da auch nicht weiter helfen können. Primär ist wichtig das die Entzündungen verschwinden. Ich würde vielleicht mal einen Osteopathen mit ins Boot holen. Vielleicht hat der noch Behandlungsansätze die dir weiter helfen können.

Antwort
von LLLFuchs, 73

Ich kann die Aussage von sportella nur bestätigen: Sehnenentzündungen sind langwierig. Ich hatte im letzten Spätherbst meine Achillessehe links zu stark belastet, was sich sofort in Schmerzen manifestierte. Zum Glück habe ich gleich am Anfang der Entzündung Gegensteuer gegeben und mit dem Training ausgesetzt. Meine ersten Versuche kamen dann aber auch zu früh und ich verlor letztlich einen Monat Schneetraining. Erst im Januar konnte ich dann langsam steigern und im Februar ins normale Training einsteigen. Die Zeit in der ich nicht richtig trainieren konnte betrug dann unter dem Strich gute drei Monate.

Viele Grüsse LLLFuchs

Antwort
von digrol59, 58

nach meinem Verständnis ist das vergleichbar mit einem Tennisellenbogen (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Tennisellenbogen ). Die mögliche Anzahl von Kortison-Spritzen ist sehr beschränkt, weil die Sehne drunter leidet. So mein Orthopäde als auch sportella.

Ruhe half bei mir dieses Mal nicht (oder war nicht lange genug). Letztlich habe ich es mit Akkupunktur versucht obwohl ich dem recht skeptisch gegenüber stehe. Hat dann deutliche Besserung gebracht. Danach verurteilte mich ein Bandscheibenvorfall zu monatelanger Nichtbelastung des Ellenbogen und nun scheint das Thema erledigt.

Evtl. hilft auch noch Ultraschall, was im Gegensatz zur Stoßwellentherapie schmerzfrei ist.

Und dem Tipp von sportella mit einer weiteren ärztlichen Meinung schließe ich mich an.

Antwort
von sportella, 48

3 Wochen ohne Belastung ist viiiiieeel zu kurz bei einer akuten Sehnenentzündung!

Probier es mal mit 3 Monaten. Und dann gaaanz langsam anfangen. Mit Aufbau"Training" hat das anfangs gar nichts zu tun, vielleicht mit Aufbau"bewegung".

Keine Ahnung, wie Du das hinbekommen hast, Dir gleich mehrere Sehnen auf einmal zu schrotten, aber Du warst gründlich dabei.

Vielleicht solltest Du einfach mal zu einem anderen Arzt gehen. Und zwar ohne ihm zu erzählen, was Du bereits weisst (oder besser gesagt nicht weisst). Es könnte sich nämlich auch um Weichteilrheumatismus handeln, der hat seine Ursache nicht in sportlicher Überbelastung. Das sollte aber diagnostizierbar sein.

Es kann nicht Sinn der Übung sein, nur mit Kortison die Symptome zu behandeln. Zumal es ja augenscheinlich nichts bringt. Abgesehen davon schwächt diese Art der "Behandlung" das Sehnengewebe zusätzlich.

ALSO: Geh zum Arzt und vor allem: KEINE EXPERIMENTE WIE SELBST VERORDNETES AUFBAUTRAING ODER "MAL SCHAUEN OBS NOCH WEHTUT", bis Du vom Arzt grünes Licht bekommst. Das ist der einzige Rat, der Dir hier, von Laien, gegeben werden kann.

Antwort
von anonymous, 52

Wenn es Entzündungen sind kann man das im Röntgen gut sehen. Dafür sind die Orthopäden zuständig! Erfahrungsgemäß brauchts pro Gelenk 5-6 Cortisonspritzen bis eine Besserung eintritt.

Die Entzündung kommt nicht von Unterernährung sondern von zu schnellen Gewichtssteigerungen und fehlendem Aufwärmen, bzw. Abwärmen. Jetzt nich t mehr zu trainieren ist das Verkehrteste überhaupt. Das kann dir aber jeder gute Arzt auch sagen.

Whoami

Kommentar von Blubber88 ,

Super das ich noch heute eine Antwort drauf bekommen habe.

die Spritzen sind gerade mal 2-3 wochen her, macht es noch Sinn mit den letzten 3 jetzt wieder anzufangen?

Mein Körper war denke ich mal sehr sehr geschwächt von der Unterernährung und ja ich habe direkt danach sehr viel Gewicht genommen und vor allem täglich 1-2 stunden damit hantiert.

Dazu muss ich sagen, dass ich sofort Pausiert habe als der linke Ellenbogen schmerzte ( NUR DER ELLENBOGEN, SONST KEIN ANDERES GELENK)

In der Ruhephase meldeten sich die anderen Gelenke plötlzich mit schmerzen.

Sollte nicht lieber die Entzüdnung weg, bevor ich mit leichtem Training Anfange? Meine Erfahrung zeigt mir das es schlimmer wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community