Frage von KamelKamel, 347

In dem folgendem Video zeige ich wie ich Liegestütze mache. Ist die Ausführung und Anzahl gut?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von User345, 296

Das sind gute Liegestütz um die Kraftausdauer zu steigern, insbesondere der Arme.

Für Muskelaufbau müssten die intensiviert werden.

Das heisst ein kerzengerader Körper und dann LANGSAM runter, ganz kurz vor dem Boden halten, und dann ganz langsam wieder nach oben, und direkt langsam wieder runter.

Probiers mal aus.

Kommentar von KamelKamel ,

Ja es ist mir klar, dass die Ausführung für den Muskelaufbau intensiviert werden müsste. Ich wollte nur wissen ob die Ausführung grundsätzlich stimmt und die full range of motion vorhanden ist. Danke schon mal. :)

Kommentar von User345 ,

Nein, die volle RoM ist nicht vorhanden. Die kriegste aber bei Liegestütz sowieso nicht hin, weil die Bewegung am Boden endet. Aber das kann man zumindest ausschöpfen, bzw. halt so kurz wie möglich vor dem Boden den Wende- und Haltepunkt einsetzen.

Und Dein Körper könnte noch gerader gehalten sein, Du weichst ein bisschen zu sehr aus und holst Dir dadurch Erleichterung.

Ist aber im grünen Bereich und sieht ganz gut aus. Nur perfekt ist es nicht, richtigen Muskelzuwachs wirste dadurch nicht erreichen. Dafür müsste die Ausführung langsamer und optimaler sein, so dass Du wirklich nach 10-12 Wiederholungen platt bist.

Kommentar von KamelKamel ,

Ja vielen Dank dafür. Ich benutze die Liegestütze so wie so nicht zum Muskelaufbau, wollte nur wissen wie viele ich der zeit hinbekomme. Aber somit würdest du sagen dass (Geschwindigkeit ausgenommen) die Form ganz gut war,bis auf den nicht ganz geraden Körper.

Kommentar von User345 ,

Ja, sieht gut aus.

Die meisten Leute machen sehr viel schlechtere Liegestütz und haben sehr viel weniger Kraft und Körperspannung.

Aber einer wie Du kriegt die auch HERVORRAGEND hin. Korrigier die angesprochenen Dinge und trainier das 2 Wochen, dann ist das OPTIMAL und Du wirst ein Tier :-)!

Kommentar von KamelKamel ,

Haha :D Cool das hier eine so große Hilfsbereitschaft herrscht. Vielen Dank dafür :)

Kommentar von User345 ,

Hier gibts leider auch einige Freaks, aber bitte schön:-)!

Kommentar von KamelKamel ,

Also um dass nochmal zusammen zu fassen: Die grundsätzliche Form war richtig,lediglich der Rücken müsste noch etwas gerader sein und um Muskeln aufzubauen den Bewegungsablauf langsamer ausführen. Hoffe das war alles. Vielen Dank noch mal. :)

Kommentar von User345 ,

So ungefähr.....

Der Körper soll nicht nur gerade sein, damit das gut aussieht oder um eine Ganzkörperspannung zu trainieren.

Das Entscheidende ist, dass Du dem Widerstand ausweichst, indem Du z.B. das Hüftgelenk beugst und Dich wellenförmig hoch bewegst. Das merkst Du nicht und es ist auch nicht so extrem bei Dir, aber Du weichst aus:-)!

Und das bedeutet, dass Deine Brustmuskulatur und Deine Armstrecker weniger Kraft aufbringen müssen. Aus demselben Grund gehst Du auch nicht bis zum Boden runter:-)!

Das Tempo und der Schwung ist dann auch noch ein Punkt. Du bewegst Dich möglichst schnell und nutzt den Feder-Effekt der passiven Gewebe.

Probier das mal wie gesagt, Du wirst sehen, dass das deutlich anstrengender wird. Evtl. schaffst Du da nicht mal eine saubere Wiederholung. Aber das ist dann richtiges Krafttraining, das kann man üben:-)!

Kommentar von KamelKamel ,

Bin ich etwa nicht weit genug runter gegangen, weil der 90 grad Winkel im Ellbogen ist ja erreicht wotden und meine Nase befand sich soweit ich weiss kurz vor bzw. am Boden. Eine Frage die mich noch interessieren würde ist ob man leichtes Hantelgewicht ausgleichen kann indem man die Satzpausen verringert.

Kommentar von User345 ,

Die Nasenspitze ja, aber die Hüfte geht nach oben. Das ist die Ausweichbewegung:-)!

Der Körper sollte in einer Linie sein und im Ganzen kurz über dem Boden erst stoppen. Probiers doch einfach mal so aus, dann wirstes verstehen:-)!

Kürzere Satzpausen bei zu geringem Gewicht werden Dir bzgl. Muskelzuwachs nichts bringen. Die Höhe des Widerstandes und die Zeit der Sätze ist entscheidender.

Kommentar von KamelKamel ,

Kommt diese Ausweichbewegung erst in den letzten Wiederholungen zu stande, hin und wieder oder den ganzen Ablauf. Kannst du mir ein paar Tipps sagen, wie ich diese Ausweichbewegung unterbinden kann ?

Kommentar von User345 ,

Leg Dich flach auf den Bauch, setz die Hände auf, bau Körperspannung auf, und bring den ganzen Körper in einer völlig geraden Linie nach oben.

Achte darauf, dass die Körperspannung und der Körper gerade bleiben, dann geh LANGSAM wieder runter und brems ganz kurz vor dem Boden ab.

Kommentar von KamelKamel ,

Ok cool danke. Von der Handstellung passt es aber oder, also sie waren ca. auf Höhe der Brust oder ?

Antwort
von DeepBlue, 171

Hi,

das sieht ja nun schon einmal nicht schlecht aus. Bei den "normalen" Liegestütz befinden sich die Hände unter den Schultern und zeigen leicht nach innen. Sie sind etwas gewölbt, als ob sich ein rohes Ei darunter befindet. Das sind aber schon Feinheiten.

Die herkömmlichen Liegestütz kannst Du zur Abwechslung auch 'mal variieren:

Wenn Du die Hände weit außen aufsetzt, beanspruchst Du mehr die Brustmuskulatur.

Wenn Du die Hände unter dem Körper aufsetzt, so dass sich die jeweiligen Fingerspitzen von Daumen und Zeigfinger fast berühren (bilden ein Dreieck) wird der Trizeps mehr beansprucht. Die Ellbogen werden bei dieser Ausführung immer dicht am Körper gehalten!

Dann kommt es noch darauf an, was Du mit den Liegestützen erreichen willst. Wenn die Schnellkraft Dein Ziel ist, so senk Dich langsam ab (bis 3 zählen) und drück Dich explosiv wieder hoch (bis 1 zählen). Ist indes Muskelaufbau Dein Ziel, so senk Dich laaangsam ab und drück Dich genau so laaangsam wieder hoch.

Gruß Blue

Kommentar von KamelKamel ,

Vielen Dank für deine Antwort. Eine Frage habe ich noch: Mir fällt auf das ich wenn ich bei den Liegestützen meine Hände breiter aufsetze ich deutlich mehr schaffe als wenn ich sie schulterbreit aufsetze. Liegt es daran, dass meine Brustmuskulatur stärker ist als meine Trizepsmuskulatur,da ja bei engeren Liegestützen das Hauptaugenmerk auf den Trizeps gelegt wird.

Kommentar von User345 ,

Das liegt wahrscheinlich daran, dass Du keine Kraft in den Armstreckern hast, ja.

Kommentar von DeepBlue ,

Liegestütz ist eine Übung, bei der es sehr auf die inter- und intramuskuläre Koordination ankommt - sprich das Zusammenspiel der einzelnen Muskeln und Muskelgruppen. Wenn Du mit schulterbreit aufgesetzten Händen weniger Liegestütz schaffst als mit breit aufgesetzten, liegt es daran, dass entweder das Zusammenspiel zwischen Arm- und Schultermuskulatur nicht so gut klappt (Lösung: Maximalkrafttraining und weiter Liegestütz üben) oder dass diese Muskulatur zu schwach ist (Lösung: Hypertrophietraining und weiter Liegestütz üben).

Kommentar von KamelKamel ,

War die Handstellung richtig,also befanden sie sich ca. auf Höhe der Brust ?

Antwort
von Helge001, 147

Die 90° in der Beuge hältst du ein, nur die Streckung der Arme nach oben fehlt. Denke immer daran, dass der Liegestütz auch wie ein Baumstamm ausgeführt wird. Das heißt, Po, Beine, Rumpf und Kopf sind eine Linie. In deinem Video bist du kein Baumstamm. :-))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community