Frage von suileac25, 90

Halbmarathon als Hobbyläufer?

Hallo,

ich, 25 Jahre alt und 65 Kilo schwer, hab' mir in den Kopf gesetzt, dass ich in drei Wochen gerne an einem Halbmarathon teilnehmen möchte, um mir selbst zu beweisen ob ich es schaffen kann - Ehrgeiz en masse halt. :)

Nun ist es so, dass ich mich als durchschnittlich trainiert bezeichnen würde, ich geh' in meiner Freizeit schon immer wieder laufen, allerdings immer nur zwischen 10 und 12 Kilometer mit einem Pace von ca. 6 Min/km. Da komm' ich eigentlich eh recht gut durch, am Ende zwicken zwar die Knie etwas, aber das vergeht i.d.R. noch am selben Abend wieder. Von der Kondition her geht's bei dem "Tempo" auch recht gut, wenngleich ich durchaus gefordert bin dadurch.

Wie gesagt, ich hab' mir das irgendwie in den Kopf gesetzt und möcht's einfach sehr gern versuchen, dabei geht's mir keinesfalls um eine gute Zeit und es ist mir auch durchaus klar, dass es wohl ein ziemlicher Kampf wird, die Frage ist halt nur ob ich bei diesem Trainingszustand nach einer solchen Belastung mit Dauerfolgen rechnen muss, das wär' für mich nämlich ein k.o.-Kriterium. Dass ich wohl eine Woche lang mit am mords Muskelkater rumlaufen werde ist mir klar, aber will meine Gelenke u.s.w. halt nicht nachhaltig schädigen.

Bin für jeden Rat ausgesprochen dankbar! :)

LG, Chris

Antwort
von Koenigslaeufer, 85
Versuch' es!

Ich würde vorher zumindest 2-3 Trainingsläufe über 15-18km machen in einem für dich angenehmen Tempo. Wenn du die Läufe ohne alzu große Nachwehen überstehst, dann sollte ein Halnmarathon für dich machbar sein. Ich selbst verzichte auf sowas, obwohl ich 10km recht gut laufen kann (38:xx Minuten), da ich lieber mal einen 5er oder auch in der Halle 1500 und 3000 laufe. Wenn aber finishen dein Zeil ist mach zumindest einen Trainingslauf von 80-90 % der Wettkampfdistanz. Gruß Jan

Antwort
von wurststurm, 70
Versuch' es!

Pi mal Daumen kann man sagen, wer die Hälfte einer Strecke locker laufen kann hat auch das Vermögen die doppelte Strecke zu laufen. Du musst einfach aufpassen nicht zu schnell anzugehen. Klingt einfach, ist aber in der Realität dann doch schwer, wenn die anderen zu Beginn an einem vorbeiziehen und man mitgerissen und verleitet wird schneller anzugehen. Falls das möglich ist laufe nach Zeit und nimm dir bis zur Hälfte ein Zeitziel von 7min/km vor. Dann einfach nach Gefühl weiter. Falls du dann noch Reserven siehst kannst du ab Km 18 schneller werden. Einfach nicht vorher.

Aber wie gesagt, das ist sehr schwer und am Ende des Laufes, wenn du doch in 5min/km angegangen bist und es am Ende gebüsst hast dann denke noch mal an meine weisen Worte :-)

Antwort
von nthiemermann, 73
Versuch' es!

Hallo Suileac25,

also wie schon die beiden Antwortgeber vor mir gesagt haben, VERSUCH es einfach !!!. Ich würde eben beim ersten Halbmarathon bzw. Marathon überhaupt nicht auf die Zielzeit achten, sondern das einzige Ziel sollte sein ANKOMMEN. Und das schaffst Du auf jeden Fall. Neben den Punkten der beiden anderen Antworten ist das Publikum bei solchen Veranstaltungen nicht zu unterschätzen. Es mobilisiert noch die letzten Kräfte. NUR am Anfang solltest Du Dich nicht von der Ungeduld der anderen Läufer anstecken lassen und "DEINEN" Lauf laufen. Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir viel Spass. Berichte doch mal wie es war

Antwort
von suileac25, 59

Hallo ihr Beiden,

danke euch ganz herzlich für eure positiven, hilfreichen und sehr aufbauenden Antworten! :)

Was das Tempo betrifft gibt's bei diesem HM zum Glück eigene Pacemaker, ich hab' mich mal für den gemütlichen Startblock mit einer Zielzeit von 2:30:00 eingetragen, also rund sieben Minuten pro Kilometer - ich denke, das sollte sicherstellen dass ich grad am Anfang net zu ehrgeizig starte, weiters hab' ich so genug Leute die ein ähnliches Tempo laufen und mich motivieren - und überholt wird man auch net so häufig. :)

LG

Antwort
von boonen, 90

Hi Chris, meiner Meinung nach, sollte das in deinem derzeitigen Trainingszustand überhaupt kein Problem darstellen. Du läufst ja immerhin schon regelmäßig 10-12 Kilometer! Von daher sollte der Halbmarathon jetzt keine Überbelastung zur Folge haben.

Zumindest nicht, wenn du es im Tempo nicht übertreibst und es vielleicht noch ein wenig langsamer als 6:00/km angehst.

Nimm dir innerhalb der nächsten zwei Wochen noch einen Lauf bis 15 oder 16km vor. Das sollte ausreichen deinen Körper an die Belastung zu gewöhnen. Im Notfall kannst du dieser längeren Trainingseinheit immer noch entscheiden, ob du es wagst oder nicht. ;)

LG Dennis

Antwort
von gesundundsport, 56
Versuch' es!

Hey Chris,

ich denke, dass du das anhand deines bisherigen Trainingspensums gut schaffen kannst. Du musst dir nur gut deine Kräfte einteilen. Dauerschäden solltest du dadurch idR nicht erleiden, dennoch gilt es während des Laufes auf seinen Körper zu hören und mögliche Schmerzen etc. ernst zu nehmen. Mit einem schönen^^ Muskelkater musst du natürlich rechnen... aber das ist dir ja klar =) Ich wünsche dir viel Erfolg, falls du teilnimmst. Respekt!

Antwort
von suileac25, 54

Hallo,

noch mal DANKE für eure Tipps und Ratschläge; der Lauf war heut' und ich hab das Ziel in 2:10:26 erreicht. Zwar hat's das Knie net ganz unbeschadet überstanden (tut grad höllisch weh), aber ansonsten war's ein tolles Erlebnis und ein großartiges Gefühl, es zu schaffen. :)

LG, Christoph

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community