Frage von DaRoots, 28

Grundlegende Ausdauer für Fußballer für eine Saison schaffen

Hallo, ich habe nun oft gelesen, dass Ausdauerläufe völliger quatsch sind um eine grundlegende Ausdauer für eine Saison zu schaffen und das solche Ausdauerläufe höchstens als aktive Pause genutzt werden. Intervall- und Pendelläufe wären wohl viel besser um Fußballer auf eine Saison vorzubereiten. Das die Muskulatur durchaus besser vorbereitet ist, kann ich ja nachvollziehen, aber mir fällt es schwer mir ein Bild davon zu machen, wie umfangreich solche Intervallläufe sein müssen, damit die Spieler auch wirklich fit sind und ihnen nicht nach 60 Minuten die Luft ausgeht. Ich selber spiele Kreisligafußball und da haben wir natürlich nicht ganz so viel Zeit zur Verfügung wie Profifußballer. In der Vorbereitung haben wir schon bis zu 4 mal die Woche trainiert, aber man kann ja auch nicht jeden Tag Intervallläufe machen?! Kann mir jmd verdeutlich wie umfangreich diese Trainingseinheiten sein müssen, um eine Mannschaft konditionell gut vorzubereiten? Hier würde mich der Amateurfußball, aber auch im Vergleich der Profifußball interessieren.. Vielen Dank Manuel

Antwort
von Robinek, 28

Was soll diese Frage? Vertrau doch einfach Eurem Trainer. Er soll und muss wissen wie der allgemeine Zustand der Mannschaft ist. Übrigens gute Fachbücher darüber sind in jeder grösseren, guten Buchhandlung, auch bestellbar. Erkundige Dich je nach Deinem Wissensstand darüber

Kommentar von DaRoots ,

Wie, was soll diese Frage??? Sorry, das ich versuche meine Neugier zu befriedigen und in einem Sportlerforum die Hoffnung habe auf einen Experten in dem Bereich zu stoßen. Das im Kreisligafußball jeder Trainer weiß, welches die Trainingsmethoden sind, dass wage ich stark zu bezweifeln...

Antwort
von Onlinecoaching, 26

Moin,

das hat Beides seine Berechtigung. Am Anfang der Vorbereitung sollte auf jeden Fall viel im Grundlagenbereich gemacht werden, um eine möglichst gute und nachhaltige Basis zu schaffen. Und dann sollten die Intensitäten gesteigert werden. Vor Saisonstart sollte man dann wieder etwas runterschrauben, um beim ersten Spiel einen überschwänglichen Trainingsreiz herbeizuführen.

Das Training in den Kreisligen ist meistens totaler Scheiss. Da wird nur gequält und gequält, weil die Leute glauben, dass sie dadurch fitter werden. Die Statistiken von chronischem Magnesiummangel bei 50 % und chronischen Übertrainingserscheinungen bei 70 % der Spieler bis Bezirksliga zeigen, dass dem nicht so ist....

In der Vorbereitung die Häufigkeit zu erhöhen ist aber schonmal gut. Nach 3 Wochen Grundlagenausdauer sollte man die Intensität steigern und / oder möglichst viele Testspiele machen. Und vor allem sollte das Team zusammen spielen können, das ist wichtiger als Fitness. Spieler sollten Verletzungen auskurieren, usw. ....

Wie Progfis trainieren weiss ich nicht. Ich hab allerdings Verbandsliga gespielt und das Training hatte längst nicht so kaputt gemacht wie in der Kreisliga A. In der Vorbereitung hatten wir 6 Termine pro Woche, davon 2 Testspiele. Rest der Zeit war Basistraining, Technik, Grundlagenausdauer, Kraft, usw. Während der Saison fast nur Technik, Spielzüge, Abschlüsse, Standards, usw.

Normalerweise reicht das wöchentliche Spuiel, um die Kondition oben zu halten. Und die Vorbereitung sollte vorrangig mal die Basis schaffen, um die Belastung der Saison auszuhalten und immer fix zu regenerieren....

Kommentar von DaRoots ,

Vielen Dank für Deine Antwort und Deine Mühen. Ich hab mir allerdings eine ein wenig andere Antwort erhofft. Wenn Du sagst, "am Anfang Grundlagenausdauertraining betreiben" hört sich das für mich an wie "Geht joggen". Aber genau das macht laut der Meinung vieler Experten keinen Sinn, weill man diese andauernde, durchgehende, gleichbleibende Belastung im Fußball ja nicht hat. Es wird andauernd das Tempo gewechselt und von daher macht das für mich auch Sinn Intervalltraining durchzuführen. Außerdem ist es ja so, dass ich in den Intervallpausen (also in den langsamen Laufphasen) immer noch mein aerobes System verbessere. Nur mir ist halt nicht klar, wie oft man Intervalle durchführt, um genug getan zu haben, dass die Spieler nicht schon nach 60 Minuten am Stock gehen, aber auch nicht so viel das sie einfach übertrainiert sind. Das Ganze selbstverständlich unter der Berücksichtigung von Trainingsspielen und weiteren Trainingseinheiten. Ich weiß das es schwer ist, aber ich hätte gerne nackte Zahlen auf dem Tisch. Ganz grob halt. Wenn man von einer Kreisligamannschaft spricht und 4-5 mal die Woche in der Vorbereitung trainiert (incl. Vorbereitungsspiel). Individuelle Berücksichtigung einzelner Spieler kann man in den Ligen eh nicht angehen.

Kommentar von Onlinecoaching ,

Du hast bereits eine Antwort auf Deine Fragen bekommen, aber leider nicht verstanden:-)!

Die Belastungen beim Fußball sind durch wechselnde Intensitäten gekennzeichnet, die sich auf bzw. über der Laktatschwelle bewegen. Dementsprechend muss natürlich trainiert werden!

Dennoch muss dafür erstmal eine Basis gelegt werden, nämlich die Grundlagenausdauer. Die gewährleistet, dass die Spieler sich nach Laktattraining u.ä. schneller erholen und grundsätzlich leistungsfähiger sind. Zudem müssen Spieler nach der Saisonpause erstmal langsam wieder an die hohen Belastungen heran geführt werden.

Wer von Anfang an und nichts anderes macht als Intervallläufe u.ä., der ist alles, aber mit Sicherheit kein Experte! Klingt so, als hättest Du Dich da mit irgendwelchen Fitness - Prolls unterhalten....

Du darfst auch nicht den Fehler begehen und das Training unmittelbar in Bezug zu den Belastungen der Spiele sehen. Du musst es im Hinblick auf die ganze Hin- / Rückrunde betrachten.

Im Fußball wird genauso periodisiert wie in anderen Sportarten. Gutes Training wird über ein ganzes Jahr geplant, im Spitzensport teilweise über mehrere Jahre, wenn Nachwuchsspieler ausgebildet werden.....

Einfach Intervalltraining zu machen, weil das den Anforderungen eines Fußballspiels ähnelt, ist völliger Schwachsinn. Das ist lediglich ein Aspekt unter 1000 anderen und muss an bestimmten Zeitpunkten erfolgen und nicht grundsätzlich bei jeder Trainingseinheit :-)!

Ich würde bei der Vorbereitung in einer Kreisligamannschaft z.B. Sonntags Intervallläufe machen und Sprintausdauer bis zum erbrechen trainieren, solange noch keine Spiele stattfinden.

An den anderen Trainingstagen dafür komplett im Grundlagenbereich bleiben. Die Regenerationszeit würde sonst auch gar nicht ausreichen, wenn man jeden zweiten Tag bis ans Maximum geht und völlig übersäuert.

Lieber häufig, dafür weniger intensiv. Und regelmäßig intensive Reize, an die die Spieler sich dann unter der Woche anpassen können, während sie andere Aspekte trainieren.

Kapiert?^^

Kommentar von Onlinecoaching ,

BTW, welcher Trainer lässt den die komplette Vorbereitung nur laufen?

Im Normalfall macht man das die ersten 2-3 Einheiten, was im Grunde noch viel zuwenig ist, weil aber Zeit fehlt. Und dann gehts schon Richtung Sprintausdauer und Spielzüge....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten