Frage von Nordicfan,

Gesunde Herzfrequenz

Hallo, ich habe schon an die 50 Jahre sehr viel Sport betrieben, und fühle mich relativ gesund und trainiert. Nun meine Frage: Ich werde im April nun aber 64 Jahre und da wil ich von Euch wissen, welchen Trainingspuls ihr mir anratet. Zu mir: Am Spinningrad habe ich wenn 1 Stunde Training ist einen Durchschnittpuls so von 135 bis 145, beim Langlaufen komme ich bei 1 Stunde Training auf circa 150 Puls. Die Spitzen die ich so zwischendurch habe, sind bis zu 162 bis 168. Mehr will oder getraue ich mir nicht zu, denn man weiß ja nicht ob mann nicht mal wo liegenbleibt mit einem Infarkt. Trotzdem bin ich ein Sportler der gerne seine Grenzen auslotet, aber wie vernünftig ist dies.Gilt für mich auch die Faustregel 220 minus Lebensjahre, und davon etwa 80 Prozent?. Vor 25 Jahren hatte ich mal eine Mycocarditis (Herzmuskelentzündung) die wurde aber durch ein halbes Jahr Sportverbot, gänzlich ausgeheilt, und wurde diesbezüglich auch ärztlicherseits mit einen Belastungstest kontrolliert. Seitdem bin wieder sportlich unterwegs.

Antwort
von Juergen63,

Bei einem gesunden Menschen kann die Formel 220-Lebensalter als grobe Richtlinie genutzt werden. Das wäre dann in deinem Fall ein Puls von ungefähr 156. 80% von diesem Wert würde dann den GA2 Bereich in etwa darstellen. In der Praxis fliessen allerdings noch individuelle Werte wie der Trainingszustand mit ein. Jemand der wie du schon seit 50 Jahren Sport betreibt hat natürlich einen ganz anderen Fitnessstand als ein Mensch der Anfänger oder erst ein paar Jahre dabei ist. Bei einem austrainierten Sportler können die Spitzen durchaus etwas höher liegen. Wie weit du dich belasten kannst würde ich mittels eines Belastungs EKG`s ausloten lassen. Letztlich muß auch gewährleistet sein das das Herz-Kreislaufsystem i.O. ist und keine Konorare Herzerkrankung, Bluthochdruck etc. vorliegt. Das kann aber nur der Arzt ferst stellen.

Kommentar von Nordicfan ,

Auch dir Jürgen danke für die Zeilen, so etwas habe ich schon in das Auge gefaßt, denn dann weiß ich wieder was bei mir geht. Bin eh der eher vorsichtigere Typ, denn einige mit denen ich mich vor 15 Jahren noch unterwegs war, (sei es ein Montainbikeuphill oder ein Volkslauf) sind leider nicht mehr am Leben. Da wird man schon vorsichtiger, also vielen Dank noch mal.

Antwort
von wakra,

Hallo Nordicfan!

Bitte versuche nicht, über Faustformeln auf deine "gesunde" Trainingsherzfrequenz zu kommen - lies mal da: http://goo.gl/t2Dri

Wenn du dich bisher gut gefühlt hast, dann wirst du schon nicht viel falsch gemacht haben!

Was ich dir aber empfehlen kann, ist noch einmal eine sportärztliche Untersuchung, am besten ein Belastungs-EKG (ev. mit Spiroergometrie). Damit weißt du einerseits, ob dein Herz noch immer richtig schlägt und mit der Zeit nicht ein Fehler in den Herzklappen oder der Reizweiterleitung eingeschlichen hat. Und wenn du zu einem "guten Arzt" gehst, dann kann der dir auch eine Trainingsempfelung geben. Ich würde jedenfalls keine Antwort in diesem Forum trauen!

Weiterhin viel Spaß beim Trainieren, Walter

Kommentar von Nordicfan ,

Danke, Walter ich habe ja vor wieder mal einen Leistungstest zu machen, vor 20 Jahren war ich in Salzburg in der Sportmedizin das werde ich bald anstreben, denn es sind ja schon wieder etliche Jahre in das Land gezogen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten