Frage von Tatisport,

Fitnessökonom (IST) oder Bachelor of Fitnessökonomie (BSA)

Ich habe die Ausbildung Sport-und Gesundheitstrainerin (IST) und die Sport-und Fitnesskauffra (IHK) erfolgreich abgeschlossen. Nun möchte ich mich gerne weiter qualifizieren, um igrendwann ein wenig mehr Geld zu verdienen.

Nun stellt sich die Frage ob ich den Fitnessökonom über die ISt mache oder den Bachelor bei der BSA. Der Fitnessökonom dauert lediglich 1,5 Jahre und kostet ca 6000 Euro, Bacelor 3,5 Jahre und 15000Euro. Ich müsste den Betrag wahrscheinlich selbst tragen...

Die Frage ist aber nun eigentlich nur was mich in der Zukunft weiterbringt und ob der Fitnessökonom gleichwertig zum Bachelor ist, weil ich ja im Voraus die duale Ausbildung bereits absolviert habe. Habe nämlich beim Bachelor gesehen dass es meist eine Erstausbildung ist und daher viel vorkommt was ich bereits schon hatte. Von daher ist die Frage, ob der Fitnessökonom als Ergänzung nicht vielleicht das Selbe bringt..

Freue mich über Antworten

Antwort
von LenaWise,

Ich glaube in deinem Fall macht der Bachelor an der BSA mehr Sinn, da dich der Fitnessökonom nicht zwingend weiterbringen wird.

Doch nun stellt sich mir die Frage was du mit dem Abschluss genau vor hast?

Du könntest ja auch in klassisches BWL-Studiom (beispielsweise mit Schwerpunkt Marketing) hinzufügen.. :)

Kommentar von Tatisport ,

Danke für die Antwort,

ich möchte in der Fitnessbranche bleiben und eventuell ins Management aufsteigen. Die 3,5 Jahre BSA sind mir ein Dorn im Auge, weil ich wieder soviel Zeit dafür benötige und die Ausbildung im Endeffekt die selben Aspekte beinhaltet wie der Fitnessökonom.

Bwl-Studium kommt eher nicht in Frage...

Wieso denkst du, dass mich der Ökonom nicht weiterbringt? Ist jedenfalls eine anerkannte Weiterbildung, die höher angesiedelt ist als der Fachwirt

Antwort
von ralphp,

Was dich in Zukunft weiter bringen wird, ist schwer zu sagen.

Es gibt. Arbeitgeber, die nur auf Abschlüsse schauen und es gibt Arbeitgeber die wissen wollen, was Hunt den Abschlüssen steht.

Ich persönlich habe als Arbeitgeber nie viel auf Abschlüsse gegeben, da ich sehr wohl weiß, dass Theorie und Praxis zwei völlig. Verschiedene paar Schuhe sind. Es gibt Leute, die glänzen in der Theorie und Versagen in der Praxis. Umgekehrt habe ich auch schon erlebt, dass Leute in der Theorie Nieten waren, sich in der Praxis aber als einfach unentbehrlich erwiesen.

Ich kann dir daher keinen Ratschlag geben. Ich bin mir aber sicher, dass du die richtige Entscheidung treffen wirst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community