Frage von Fischerbusiness 28.03.2010

Fit werden in 3 Monaten

  • Antwort von Lampi 29.03.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Hallo Fischerbusiness,

    wie die Vorgänger schon sagten oder Nachfolgende noch sagen werden :-)

    Mehr verbrauchen als einwerfen, alle Andere funzt nicht.

    Mehr verbrauchen kann man mit jeder Sportart.

    AUSDAUERSPORT

    Hintergrund: Die Wirkung entsteht WÄHREND der Sportausuebung - Durch Laufen, Bergaufgehen (mit Gepaeck), Radfahren, Schwimmen, Rudern oder Ähnliches wird zusaetzlich Energie verbraucht.

    Vorteil: im Hinblick auf die allermeisten Sportarten ist eine bessere Ausdauer sinnvoll. Fuer Anfaenger sind auch "sanfte" Sportarten wie Wandern durchaus wirkungsvoll. Im Vergleich zum Krafttraining koennen Ausdauersportarten meist abwechslungsreicher (Radfahren, Wandern ...) gestaltet werden. Außerdem ist Ausdauersport in den Alltag integrierbar. Wer zur Arbeit und zum Einkaufen das Auto stehen lässt und Fahrrad fährt tut nicht nur etwas Gutes für seine Fitness, sondern auch für die Umwelt und für seinen Geldbeutel und ist in der Großstadt meistens schneller am Ziel.

    Nachteil: Prinzipiell wirkt eine Sportart allein mit der Zeit immer schlechter, weil sich durch das Training auch eine verbesserte (Energie sparende) Technik einstellt. Diese so genannte Ökonomisierung laesst sich verhindern, indem man die Ausdauersportarten abwechselt.

    KRAFTSPORT

    Hintergrund: Im Gegensatz zum Ausdauersport entsteht die Wirkung beim Kraftsport nicht waehrend, sondern NACH der Ausuebung. Die durch das Training erhoehte Muskelmasse fuehrt zu erhoehtem Grundumsatz ("Leerlauf"-Energieverbrauch).

    Vorteile

    • Mit relativ geringem Aufwand (3-4 Stunden pro Woche) laesst sich eine erhebliche Wirkung erzielen.

    • Wird das Training umständehalber unterbrochen, geht die Wirkung eine begrenzte Zeit lang weiter.

    • Solange es nicht uebertrieben wird, sind auch die aesthetischen Auswirkungen sehr positiv.

    • Extrem uebergewichtige Personen werden erst durch Krafttraining in die Lage versetzt, ueberhaupt eine andere Sportart ausueben zu koennen, ohne bereits in den ersten Tagen den passiven Bewegungsapparat irreparabel zu zerstoeren.

    Nachteile

    • Die uebliche Ausuebung an Hanteln und Geraeten ist extrem monoton. Von anderen Kraft-Sportarten wie Ringen, Turnen oder Klettern wird (insbesondere stark) uebergewichtigen Personen wegen der Belastung der Gelenke i.A. abgeraten. Für Normalgewichtige oder nur leicht Übergewichtige gilt das nicht.

    • Ein Erfolg wird auf der Waage nicht schnell sichtbar, weil Muskeln etwa doppelt so schwer sind wie Fett. Man(n) ist gut beraten, nicht nur auf die abstrakte Zahl auf der Anzeige der Waage, sondern auch mal in den Spiegel zu schauen. Eine Volumensmessung wuerde hier motivierendere Ergebnisse erbringen, ist aber aufwaendig und daher ausserhalb des Profisports kaum ueblich.

    • Der erhoehte Energiebedarf kann sich negativ auf die Ausdauerleistung auswirken.

    • Eine Integration in den Alltag ist kaum möglich (sieht man einmal z.B. von extremen Heimwerkern ab).

    Fazit: Vorsicht, wenn die Gewichtsreduktion einer Verbesserung der Leistung in einer Ausdauersportart dienen soll. Ansonsten ist Kraftsport nicht fuer schnelle Abnehmerfolge, wohl aber zum langfristigen Halten eines niedrigeren Koerperfettanteils das Mittel der Wahl.

    Aus: http://de.wikibooks.org/wiki/Abnehmen#Sport_als_Unterst/a>tzung

  • Antwort von schwimmer666 29.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    vergiss bitte sowas wie um welche tageszeit was essen, oder sachen die deinen stoffwechsel ankurbeln - das ist alles scheinwissenschaft. ich habe 30kg in 5 monaten abgenommen. wie? 1. kalorienbedarf ausrechen 2. das was ich esse mitzählen, und gucken dass ich unter meinem grundbeadrf bleibe (aber max 200kcal). dann 3. sport oben drauf, dadurch hatte ich dann etwa 700-1400kcal defizit am tag, also in der woche 700 bis 1400g fett abgebaut. mach viel sport, soviel wie möglich, und das meine ich auch: hausaufgaben wann anders machen, eventuelle termine ausfallen lassen. dass man nicht saufen geht is ja klar ;) . ich bin übrigens damals ausm stand - als völlig untrainierter täglich 50km rad gefahren. dann 4. betrüg dich nicht selbst - damit meine ich:

    • jede woche am besten samstags morgens wiegen (vrom essen!)
    • jeden sport den du machst aufschreiben (verhindert das "ach diese woche hab ich genug sport gemacht", du weisst immer wann du was gemacht hast!)
    • sehr auf die ernährung achten
    • lass dich nicht mästen - wenn dir deine eltern dauernd zuessen anbieten (machen meine bspw)- sag ihnen ganz klar "nein"
    • mach am besten fotos von dir - nicht zu oft! etwa einmal im monat. nach ein paart monaten kannst du die als diashow hintereinander setzen, unddas motiviert, wenn man erfolge sieht!

    bedenke bitte auch: ich rate in der abnehmphase von krafttraining ganz klar ab. obwohls eingentlich gut ist. warum? durch krafttraining bist du platt wenn du das 3 mal die woche richtig machst. ausdauersport kannste aber 3 stunden am tag machen, und das 7 mal die woche. und mit 21 stunden ausdauersport verbrauchst du deutlich mehr energie, und darum gehts ja - mgl viel energie verbrauchen!

    also dann viel glück und erfolg. meld dich in ein paar wochen mal wieder, obs geholfen hat!

  • Antwort von Professor 28.03.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Mache so weiter, ob es klappt hängt nur noch von Deiner Ernährung ab. Abends nur Eiweiße und ein bisschen Fette, kurbelt den Fettstoffwechsel in der Nacht an.Da Du keine Angaben machst, bezuüglich Ernährung mußt Dich noch mit Büchern informieren.

  • Antwort von 0815runner 29.03.2010

    Abnehmen schaffst du nur mit einer sogenannten negativen Kalorienbilanz. Also täglich mehr verbrauchen als du zu dir nimmst.

    Stell deine Ernährung um. Weniger und dafür was Gutes: viel Obst, Gemüse, Salat und Eiweiss. Kohlenhydrate möglichst wenig und dann Vollkornprodukte. Wenig Süßes und Fett.

    Und dazu Bewegung, Bewegung, Bewegung. Fang an, 3 mal die Woche zu laufen. Und geh ins Studio und mach 2 mal pro Woche Krafttraining.

    Du solltest, statt auf Teufel komm raus 5 kg im Monat abzunehmen, konstant und gleichmäßig abnehmen. Das wird dann auch klappen.

  • Antwort von 0815willi 29.03.2010

    Im Grunde haben meine Vorredner schon alles gesagt. Ich kann dir nur noch raten, dass du dich mit dem Abnehmen zeitlich nicht zu sehr unter Druck setzt. 3 Monate für 15 Kilo ist nicht all zu lange. Ganz wichtig ist eine gesunde Ernährung, damit du durch den Sport mehr Kalorien verbrauchst als du durch die Nahrung zu dir nimmst. Dein Sportpensum ist ausreichend, und du machst auch richtigerweise Ausdauersport. Parallel könntest du auch noch etwas Krafttraining machen. Mehr Muskeln verbrauchen auch mehr Enrgie sprich Kalorien. Du musst aber auf alle Fälle darauf achten, das du nicht zu viel trainierst, weil du dich sonst schnell im Übertraining befindest, und das wäre kontraproduktiv. Den Aspekt mit dem Selbstvertrauen finde ich auch sehr wichtig, aber du musst einfach in kleineren Schritten denken. Jedes Kilo, das du dauerhaft verloren hast, solltest du schon als Erfolg werten. Alles Gute und viel erfolg!

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!