Frage von Stachelball2407, 12

Falsches Training oder Ernährung?

Hey, Leute Hier eben ein paar Daten von mir: 15, männlich, 1,80m, 68 kg, Vegetarier. Seit 9 Monaten 2x die Woche Muay Thai Training, seit 2 jahren 2x die Woche Jiujitsu Training. Ich mache auc hnoch seit 4 Monaten 2x die Woche Krafttraining. Ich habe damit in Sachen Kraft- und Muskelaufbau ganz gute Fortschritte gemacht. Aber zur Zeit kommt es mir nicht mehr so vor. Hier mein Trainingsplan( alles 3x 12): BD/Schräg-BD mit Stange 30kg Butterfly(gerät) 55 kg

Latzug vor und Hinterm Kopf abwechselnd 40 kg sitzendes Rudern am Seilzug mit engem Griff 70kg Butterfly Reverse 3 kg

Schulterdrücken mit Kurzhanteln jeweils 10 kg Seitheben jeweils 5 kg

Trizeps beides am Seilzug Trizepsseil 25 kg Trizepsstange 30 kg

Bizepscurls im sitzen

Bauch

Für Beine mache ich normalerweise Beinpresse 80 kg Beinstrecker 25 kg Zurzeit kann ich aufgrund meines Knie keine Beine trainieren :(

  1. Könnte das an meinem Trainingsplan liegen (Kommt von einem Trainer bei mir im Kraftraum)? Ich merke z.B. dass ich beim Latzug gut vorankomme, aber beim Bankdrücken nicht ( wobei ich mein Gewicht nicht viel erhöhen möchte, da sie Oft als Gelenkschädigende Übung bezeichnet wird) Und beim trizepsseil habe ich mit 15 kg angefangen nach 1 Monat war ic hbei 25 kg, Ich habe beim Trizepstrainig immer ein richtig schönes Brennen gespürt, aber jetzt kann ich weder das Gewicht erhöhen, noch spüre ich ein Brennen. Egal bei welchem Gewicht :(

Wenn ja, könntet ihr mir dann vielleicht einen anderen TP erstellen?

  1. Könnte es an meiner Ernährung liegen? ich nehme genug Makronährstoffe auf, (Ja, natürlich auch Eiweiß ;) ) bei den Mikronährstoffen wie z.B. einigen Vitaminen weiß ich das nicht so genau, daher werde ihc demnächst einen Arztchek machen.

Was mich so wundert ist, dass ich erst super trainieren konnte und es voranging, jetzt aber nicht mehr....

Schonmal Danke im Vorraus ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wiprodo, 12

Sowohl die körperliche als auch die leistungsmäßige Entwicklung verläuft in einer Trainingsepoche nicht immer konstant und kontinuierlich. Da gibt es Sprünge und Stillstand („Plateaus“) im Wechsel. Die Ursachen sind vielfältig, sie können mit der Art und dem Umfang des Trainings zu tun haben, aber das muss nicht so sein, es kann – gerade in deinem Alter – an den natürlichen individuellen Entwicklungsschüben liegen oder an vielen Dingen mehr. Insbesondere zu Beginn einer Trainingsphase scheinen die Fortschritte deutlicher als in Phasen, in denen schon ein gewisses Leistungsniveau erreicht ist. Um eine mögliche Wirkung durch Einseitigkeit und Monotonie des Trainings zu vermeiden, ist es sinnvoll, in Abständen von einigen Wochen die Trainingsinhalte und Methoden umzustellen.
An deiner vegetarischen Ernährung wird es nicht liegen, wenn du dich vielseitig mit naturbelassenen Nahrungsmitteln versorgst und Fastfood und Süßkram meidest. In einer vollwertigen vegetarischen Kost sind alle Nährstoffe in ausreichender Menge enthalten, die du benötigst, Vitamine, Spurenelemente, Mineralien, Enzyme, selbst die oft beschworenen essentiellen Amionsäuren.

Kommentar von Onlinecoaching ,

In einer Sache muss ich widersprechen - Plateaubildung im Muskelaufbau muss nicht durch Variationen negiert werden. Es reicht, wenn man einfach weiterhin (oder ab dann) intensiv bis an die Grenzen trainiert. Das Plateau wird dann automatisch nach einer Zeit überwunden. Nötig ist das wohl nur für Psyche / Motivation und auch, um die koordinativen Anteile umfassender zu schulen.....

Des Weiteren möchte ich hinzufügen, dass ein Übertraining zu Muskel- und Kraftverlust führen kann. Wer seit Jahren 6 x pro Woche sehr kraftbetont und vergleichbar trainiert, der könnte vielleicht mal 2 Wochen Pause gebrauchen oder 6 Wochen Sportartwechsel!

Versuch macht kluch!

Kommentar von whoami ,

"Wer seit Jahren 6 x pro Woche sehr kraftbetont und vergleichbar trainiert, der könnte vielleicht mal 2 Wochen Pause gebrauchen oder 6 Wochen Sportartwechsel!" - Der könnte es aber auch einfach mit mehr Schlaf probieren! Schon eine Stunde täglich kann DEN Unterschied zwischen Übertraining und Fortschritt ausmachen...

Antwort
von Juergen63, 8

Erstmal ist jeder Sportler Leistungsschwankungen ausgesetzt: Das ist ganz normal. Darum ist es wichtig mit Struktur zu trainieren um ein längerfristig hohes Niveau im Leistungsbereich halten zu können. Darüber hinaus reagiert der Körper gerade zu Beginn einer Sportlichen Betätigung mit einer höheren Anpassung. In den ersten 4-5 Monaten des Trainings kannst du also vom Ausgangspunkt x schon verhältnissmäßig gute Erfolge verzeichnen. Je mehr der Körper sich an die neue Belastung gewöhnt hat, desto schwieriger wird es auch weitere Fortschritte zu erzielen. Irgendwann kommst du dann an den Punkt wo nur nich ganz kleine Fortschritte zu erzielen sind die sich dann auch noch recht lange hinziehen. Auch lange Stagnationsphasen sind möglich. Jetzt ist ein 4 monatiges Krafttraining noch lange kein Fortgeschrittenes Trainingsstadium. Da hast du also noch einiges an Potential was du abrufen kannst. Es kann sein das du keine optimale Struktur in deinem Krafttraining hast. Du mußt dein Training periodisieren. Das heißt einige Wochen im Hypertrophiebereich trainieren mit einem Gewicht was ca. 6-10 saubere und langsame Wdhlg. zu läßt, dann 2-3 Wochen im Kraftausdauerbereich ( weniger Gewicht und Wdhlg. 12-15 ) und 1-2 Wochen im Maximalkraftbereich ( 2-4 Wdhlg. ) Da du mit 15 jahren noch in der Wachstumsphase bist solltest du es nicht übertreiben, um Folgeschäden an Gelenken oder der WS zu verhindern, was letztlich aber das Non Plus Ultra für jeden Kraftsportler sein sollte. Unabhängig vom Alter. Ansonsten zu sehen das du deinen ganzen Körper trainierst. Ein Beintraining ist also auch sinnvoll. Die Ernährung ebenfalls überdenken. Die sollte ausgewogen und Eiweißreich sein.

Antwort
von whoami, 6

9 Monate Training und nur 30 kg beim Bankdrücken? Nach 9 Monaten (ich war ebenfalls 15) war ich bei 90 kg angelangt (Aufschriebe sei Dank!) und entschloß mich ins Fitnesstudio zu gehen, da die Heimstation meine Gewichte nicht mehr aushielt... So gesehen kann man von "guten Fortschritten" bei dir nicht wirklich reden...

Du brauchst keinen anderen Trainingsplan, sondern du musst einfach beim Training die Backen zusammenkneifen!! Erreichen tut man nämlich nur dann etwas, wenn man sich anstrengt!! Deine Sche.ßnährstoffe sind viel weniger wichtig als das Training!

Das sagt dir einer mit 35 Jahren Erfahrung im Krafttraining....

Kommentar von Stachelball2407 ,

Naja, zu dem anstengen kann ich nur sagen, dass ich, wie gesagt außer in z.B. dem Bankdrücken Fortschritte mache. Das liegt aber nicht daran, dass ich mich nicht reinhänge und aufhöre wenns anfägt zu brennen. Mein Vater erlaubt mir nur geringe Gewichtssteigerungen (fast nichts) im Bankdrücken, da ic herst 15 bin ...

Naja, außerdem habe ich ein komisches Phänomen herausgefunden: Beim Latzug schaffe ich nun 3x12 mit 40kg. Mein Kumpel schaft mit voller Power 3x11 mit 35 kg. Er wiegt 75 kg(also mehr als ich) und schafft 19 Klimmzüge (breiter Griff) , ich hingegen keinen Einzigen!!!! An der Kraft kann es nicht liegen, und die Technik ist auch nicht anders. Habe schon Versucht die Ellenbogen anders anzuwinkeln und sonstiges, hat aber nichts gebracht. Habt ihr vielleicht eine idee, woran das liegen könnte???

PS: (Es liegt auch nicht an der hinteren Schulter)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community