Frage von Otsche, 84

Fahrweise für Muskelaufbau beim Radfahren, Wiegetritt oder Sitzen?

Hallo,

ich habe seit längerem Probleme eine Petallesehnenspitzenreizung im linken Knie. Ein Grund hierfür ist eine schwach ausgebildete Muskulatur am Knieansatz, welche die Kniescheibe nicht genug stützt und strafft, sodass diese recht locker sitzt. Mein Physiotherapeut hat mir neben Übungen jetzt Radfahren empfohlen, da dies im Gegensatz zum Laufen das Knie nicht belastet und Muskulator in dem Bereich aufbaut.

Seit 3-4 Monaten fahr ich jetzt täglich mindestens 30 Minuten pro Tag, leider bisher komplett ohne Erfolg. Daher meine Frage, wie sollte ich am besten Fahren um am effektiv da was aufzubauen?

Machts einen Unterschied ob ich im Wiegetritt oder sitzend fahre?

Wie sollte ich fahren? intervall? gleiche normale Geschwindigkeit über längere Strecken? oder kurze Fahrten in bestmöglicher Zeit? Wie oft/lange/weit sollte ich ca. pro Woche fahren? Hohe oder niedrige Trittfrequenz? hoher oder eher niedriger Gang?

Ich bitte um paar Tipps um den Muskelaufbau optimal anzuregen...

Antwort
von wiprodo, 75

Das Patellaspitzensyndrom ist nicht die Folge einer schwachen Muskulatur, sondern die schwache Muskulatur ist die Folge des PSS. Denn aufgrund der mit dem PSS verbundenen Schmerzen aktiviert der Organismus die Kniestreckmuskulatur nicht mehr so stark wie üblich, so dass diese in Umfang und Kraft abnehmen – auch oder gerade bei täglichem Radfahren. Auf diese Weise schützt sich der Körper automatisch vor einer Verschlechterung des Zustandes an der Patellasehne. Als Ursachen des PSS gelten (u.a.) in erster Linie zu hohe und zu hochfrequente Belastungen der Patellasehne.

Aus diesem Grunde ist es verständlich, dass die 3 bis 4 Monate regelmäßigen Radfahrens bei dir „…leider bisher komplett ohne Erfolg…“ waren, dies aber aus mehreren Gründen:
1. Unwillkürlicher Selbstschutz des Organismus (s.o.!). 2. Radfahren ist nicht unbedingt dasjenige Training, das in 3 bis 4 Monaten zu einer Hypertrophie des Oberschenkelstreckmuskels führen könnte – gleichgültig, ob im Wiegetritt oder sitzend gefahren wird bzw. ob du längere Strecken fährst oder nach der Intervallmethode trainierst. 3. Tägliches Training bedeutet fehlende Regenerationsperioden für die trainierte Muskulatur….

Du solltest zuerst der Patellasehne Ruhe gönnen, damit sie ausheilen kann. Diese Zeit kannst du ja nutzen, um andere Muskeln (Arme, Oberkörper, Hüfte) zu trainieren. Erst danach wäre ein ordentliches Muskelaufbautraining angebracht und zwar sowohl für die Kniestreckmuskeln, als auch für die rückwärtige Oberschenkelmuskulatur, denn letztere unterstützt beim Laufen und Radfahren auch die Kniestreckung (= Lombardsches Paradoxon) und stabilisiert das Kniegelenk. Achte beim Training darauf, dass du die Knie unter Belastung nicht zu stark beugst. Beim Radfahren also den Sattel auf die richtige Höhe bringen!

Kommentar von Otsche ,

Hallo,

danke für deine Antwort. Ich habe leider vergessen zu schreiben, dass ich momentan keine Probleme mit der PSS habe. Ich habe mir letzten Sommer das Innenband im Knie straffen lassen und das reicht momentan für Beschwerdefreiheit.

Das PSS kommt bei mir vom regelmäßigen Fussball spielen (seit 15 Jahren 3-4 mal pro Woche) und nicht vom Fahrrad fahren, hab auch wie viele Fussballer ne deutliche Dysbalance zwischen vorderer und rückwärtiger Oberschenkelmuskulatur.

Beim Radfahren verspüre ich absolut keinerlei Schmerzen, demnach findet höchstwahrscheinlich auch kein Selbstschutz des Organismus statt. Mir gehts jetzt darum untersütztend Muskulatur aufzubauen und den Rückstand auf das rechte Knie aufzuholen und weiter zu stabilisieren, für den Fall/bis sich das Innenband mit der Zeit weiter lockert. Und da würde mich jetzt eben interessieren, welche Fahrweise empfehlenswert ist um die Zeit aufm Drahtesel nicht zu verschenken?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community