Frage von Onlinecoaching, 147

Fahrrad fahren macht mich langsam!

Ich fahre seit einiger Zeit wieder viel Rad im Alltag und auch zum Fußball immer. Nun stelle ich abermals zunehmend fest, dass ich meine Spritzigkeit verliere. Habe das schon öfters festgestellt, in den Zeiten, wo ich mehr mit dem Rad unterwegs war.

Dazu muss ich sagen, dass ich, neben dem Fußball, 2 x wöchentlich Antritte, Sprünge, etc. trainiere, um ebend spritzig zu bleiben. Trotzdem lässt es nach und das kommt de facto vom Radeln.

Im Übrigen ging das auch schon nach einer Woche los, wie ich rückwirkend feststelle. Da konnten sich doch noch keine Fasertypen verändert haben, oder?

Und wenn ich parallel Sprints trainiere, müsste das doch theoretisch erhalten bleiben. Tuts aber nicht, warum?!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wiprodo, 138

Du schneidest mit der „Fasertyp-Umwandlung“ ein schwieriges Thema an. Die Schwierigkeit liegt einerseits daran, dass die unterschiedlichen Methoden zur Klassifizierung der Fasertypen noch relativ unscharf sind und andererseits noch nicht völlig geklärt ist, welche Art der Beanspruchung zu einer Rechts- (langsam zu schnell) oder Links- (schnell zu langsam) Transformation führt. Aus diesem Grunde würde ich dir raten, deine Erfahrungen nicht primär auf Fasertypumwandlung zu beziehen (was in letzter Zeit allgemein gern vorschnell praktiziert wird).
Andererseits ist natürlich zu fragen, ob du den Verlust deiner Spritzigkeit objektiv gemessen hast oder nur den persönlichen Eindruck zugrunde legst; denn bei deinen unterschiedlichen sportlichen Aktivitäten ist ein solcher Verlust eigentlich nicht zu erwarten. Wenn doch – also tatsächlicher Verlust an Spritzigkeit – könnte zentralnervös-koordinativ eine „Umgewöhnung“ von ballistischer zu eher „rampenförmiger“ (= Fachbegriff für langsam ansteigend oder ähnlich) Bewegungsweise stattgefunden haben. Aber wie gesagt: reine Spekulation!

Kommentar von Onlinecoaching ,

Dachte auch immer, dass das nur meine Wahrnehmung ist. Isset aber nicht, ich werde de facto wieder unspritziger.....

Dein letzter Satz isset....

Antwort
von Juergen63, 114

Mir stellt sich die Frage wie du das jetzt mißt. Ich kann mir vorstellen das dies eine subjektive Empfindung ist. Das Training wo Antritte, Sprints etc. ausgeführt werden übst du ja weiter aus. Du bist in diesem Bereich also weiter im Training und solltest dein Fähigkeit / Leistung hier nicht verlieren. Jetzt steht auch im Raum was du unter viel Radfahren verstehst. Das können zb. 40 Kilometer pro Woche, aber auch 200 Kilometer pro Woche sein. Je nach Auslastung hast du natürlich einen größeren Gesamtkörpererschöpfungsgrad als wenn du kein Rad fährst. Fährst du am Tag deiner Trainingseinheiten bezüglich der Schnelligkeit vorher noch Fahrrad ? Hier kann dir dann die Muskelererschöpfung durch das Radfahren im Wege stehen. Ansonsten setze das Radfahren aus wenn du der Meinung bist das dich dies einbremst.

Antwort
von Sunschein, 70

Wie alt bist du? Fussball, 2 mal in der Woche Extratraining plus Fahradfahren. Hoert sich an als waere es eine Ueberlastung.

Antwort
von Lego245, 91

Das macht eigentlich keinen Sinn. Die einzige Erklärung ist für mich, dass du dich erschöpfst durchs Radfahren und danach direkt keine Power hast zum Sprinten...ansonsten fördert mehr Sport natürlich nur deine Leistungsfähigkweit.

Antwort
von heffner, 79

Mach mehr Seilspringen und Intervalltraining beim Joggen also Sprinteinlagen! Du kannst auch auf der Stelle sprinten (knie richtig doll hochziehen) und gut ist auch lauftraining mit gewichten. Fahrradfahren trainiert mehr deine Ausdauer und nicht die Muckis die du brauchst!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten