Frage von sportflower, 155

Extreme nervosität vor Wettkampf

Hallo zusammen

In 6 tagen steht bei mir wieder einen wettkampf an, als ich am sonntag trainieren ging schaffte ich es nicht meine laufzeit die ich mir als ziel gesteckt habe zu erreichen (5km, 29min.) der grund dafür ist wohl dass ich 3 trainings aufgrund gesundheitlicher probleme ausfallen lassen musste und sonntags auch nicht top fit war. jedoch fühle ich mich jetzt sehr unsicher und die nervosität und anspannung ist leider jetzt schon zimmlich gross, meine frage jetzt ist, wie kann ich es schaffen mich zu entspannen und einwenig die anspannung loszulassen?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Athletic, 155

Einr gewisse Nervosität vor Wettkämpfen und das ist auch gut so!Durch die Nervosität bereitet sich der Körper bzw. Der Geist auf den Wettkampf vor. Dadurch richtet sich deine ganze Konzentration auf den anstehenden Wettkampf. Schlecht ist nur, wenn du die Nervosität nicht direkt vor dem Wettkampf ablegen kannst, denn dadurch blendest du die Handlungen, die du gleich ausführen musst aus. Ich Ich ho ffe ich konnte dir helfen. Viel Erfolg und liebe Grüße Athletic

Antwort
von LLLFuchs, 121

Hallo Sportflower!

Ich bin schon 16 Ski-Marathons und andere Volksrennen gelaufen, kenne die Strecke in- und auswendig, kann meinen Körper einschätzen usw. und doch bin ich vor dem Hauptwettkampf immer sehr nervös. So nervös, dass ich in der Nacht davor sehr schlecht schlafe.

Ich bin der Ansicht, dass jeder, der leistungsorientierten Sport betreibt, vor einem Anlass nervös ist, ja nervös sein muss. Natürlich können einen ausgefallene Trainings unsicher machen, aber letztlich kommt es dann doch anders.

Ich habe wegen übertriebenem Ergeiz einen ganzen Monat Schneetraining im Dezember 2012 verschenkt. Ich kam nicht auf Touren, so wenigstens war mein Eindruck, weil ich viel auf Neuschnee trainieren musste. Ich habe die Testwettkämpfe total verhauen wegen grosser Kälte und dann weil ich am anderen Tag einfach zu müde war.

Trotzdem bin ich am Hauptwettkampf persönliche Bestleistung gelaufen und war um eine Viertelstunde schneller als im Vorjahr.

Ich will damit sagen: Wer trainiert hat, verliert seine Fitness nicht von heute auf morgen. 3 augefallene Trainings sind kein Unglück. Versuche in der verbleibenden Zeit noch einen guten Aufbau zu machen. Nicht vergessen solltest Du, auf den Wettkampf hin Dein Training zurückzunehmen und der Regeneration Beachtung zu schenken. Dann wird es schon werden!

Viel Glück und Gelassenheit, LLLFuchs

Antwort
von sabsine, 108

Überlege dir einfach mal, was das schlimmste ist, was passieren wird, wenn du diesen Wettkampf vergeigst. Stirbst du? Nein. Werfen sie dich aus der Schule/dem Studium/dem Job? Bestimmt nicht. Verachten dich deine Freunde? Sicherlich nicht. Verlierst du Sponsoren und Gelder? Mit großer Wahrscheinlichkeit: Nein. Also: Was soll schon passieren? Danach siehst du das ganze vielleicht etwas gelassener.

Und der nächste Wettkampf kommt bestimmt. Da kannst du es besser machen. Wenn du bei jedem Wettkampf dein Bestes gibst, dann bist du immer ein Gewinner. Egal mit welcher Plazierung du dabei herauskommst.

Nervosität unmittelbar vor dem Wettkampf ist gut. Das ist wie Lampenfieber bei Schauspielern. Das bereitet dich auf das Geschehen im Wettkampf vor. Nur solltest du es beim Startschuß ablegen können. Hab Spaß und Erfolg. Und berichte, wie es dir ergangen ist!

Kommentar von sportflower ,

Nein, es wäre wenn ich versagen würde, einerseits mein eigenes ego dass gekränkt wäre, und zum anderen hab ich angst dass ich von einigen leuten in meinem umfeld belächelt werden würde da die nicht hinter mir stehen das könnte dann so à la "ich hab dir schon immer gesagt dass du unsportlich bist " rüber kommen, aber ich bin nicht unsportlich, nur können diese personen nicht akzeptieren dass ich mit dem Sport wirklich etwas erreichen will.

ja ich werde berichten, und danke für deine Antwort :)

Antwort
von NicoKay, 78

Hallo, ich kenne das Gefühl auch, einerseits von Sportwettkämpfen, andererseits von der Bühne, da ich auch Improtheater speile. Beim Judowettkampf in meinen Jungen Jahren war es ganz schlimm. vor jedem Wettkampf wäre ich fast zusammengebrochen weil ich so aufgeregt war, aber direkt als es los ging habe ich das ganze vergessen und mich mehr auf die Handlung bzw. Handlungsvorgänge konzentriert. Mit der Zeit habe ich bei Sportwettkämpfen anderer Art immer dazugewonnen an Wissen und nun kann ich mit kaum Lampenfieber oder Wettkampfangst raus gehen. Um Deine Frage also zu beantworten denke ich, solltest du dich unmittelbar vor dem Wettkampf auf die Wettkampfhandlungen und vorgänge Konzentrieren und die restliche nervosität ist ganz normal :) Viel Glück bei deinem Wettkampf

Antwort
von anonymous, 77

So, hier die einmalige und schnelle Hilfe!!! Ich fuhr Kunstrad und hatte riesige Aufregung, wenn es an die Deutschen Meisterschaften ging, bzw. die Quali dafür, also dann hab ich die Bachblüten entdeckt, ich sag es dir du wirst es nicht glauben, aber 4 Tröpfchen von denen in einem 250ml Glaß haben es in sich! Ich war so ruhig wie noch nie am Wettkampf und konnte meine Nervosität ablegen und so meine Leistung besser abrufen. Die sind einfach genial! Keine Sorge nur homäopatisch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community