Frage von HorsesAreMyLive,

es geht ums reiten auf meiner Reitbeteiligung

Hallo,

ich habe seit 2 Wochen eine Reitbeteiligung, welche ich heute zum vierten mal reite. Nun wollte ich fragen was ich machen soll, denn das Pferd lässt sich nicht so gut durchpariieren und allgemein Tempi wechsel dauert etwas und ich habe das gefühl dass man von außen richtig seiht wie ioch die hilfen gebe, so stark sind sie.

Kennt ihr irgendwelche Übungen die ich heute mal ausprobieren kann um die Übergänge geschmeidiger zu gestalten?

ich weiß nicht, ob es was hilt, aber als ich das erste mal mit Wienern geritten bin, war es sehr gut und da hat er auch Kopf runter genommen und die Übergänge haben vor allem in die schnellere gangart geklappt, das nächste mal bin ich ganz ohne, was sehr schlimm war, er hat den Kopf hoch gerissen und die Übergänge von einer langsamen in eine schnelle Gangart waren schnell und hektisch und die in eine langsamere haben fast gar nicht geklappt, da musste ich Minivolten reiten um ihn durchzupariieren. Dann das dritte mal bin ich deshalb wieder mit, aber im längsten Loch und auch über Trabstangen, da war er eigtl. genau das Mittelding zwischen ersten und 2. mal.

Wie soll ich heute reiten?

Und kennt ihr da Übungen?

DANKE

Antwort
von Karin2010,

Kann dir auch nur dringend empfehlen, Unterricht zu nehmen! Das komplette Zusammenspiel der Hilfen ist ein komplexes Thema und nicht in Bespielen zu erklären, das würde hier den Rahmen sprengen. Frage ist allerdings, ob es nur bei dir so läuft oder auch bei der Besitzerin? Nicht, dass das etwas ändern würde. Lese dich in die Theorie ein! Empfehlen kann ich dir da die Richtlinien, Band 1, aus dem FN Verlag. Das ist natürlich schon sehr speziell, aber inzwischen ist Lektüre schon recht weit verbreitet. Es ist sehr schwer, "mal eben" da Tipps über das WWW zu geben, besonders, wenn sich das Pferd komplett den Hilfen entzieht.

Kommentar von HorsesAreMyLive ,

Ja ich nehme auch bald Reitunterrich, wie gesagt, dass Pferd ist jung, und der Besitzer reitet noch nicht so lang wie ich und beim ihm macht er es auch.

Okay dankeschön ;)

Antwort
von sportella,

Fassen wir zusammen: Mit Ausbindezügeln klappt es. Ohne nicht, Dein Pferd wehrt sich. Das bedeutet, dass Du noch weit davon entfernt bist, Deine Hilfen so exakt und dosiert zu geben, dass das Pferd versteht, was Du willst. Das gilt vermutlich vor allem für die Zügelhilfen.

Tu Dir und dem Pferd einen Gefallen und nimm Unterricht!

Gibt es diese Möglichkeit in dem Stall nicht, solltest Du Dir zumindet von der Pferdebesitzerin helfen lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dasssie sonderlich scharf darauf ist, dass Du da irgendwelche Experimente machst.

Kommentar von HorsesAreMyLive ,

Also, ich hab das ganze nochmal mit probiert und dann nach der Hälfte rausgemacht und es hat schon viel besser geklappt. Das Pferd ist jung. Der Besitzer reitet noch nicht so lange wie ich. Reitunterricht nehme ich bald. Noch fragen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten