Frage von WaldorfGuru,

Ergonomie des Ruderergometers

Hallo,

ich suche sehr spezifische Informationen bez. des Ruderergometers, welche wenn überhaupt nur sehr selten in der Literatur zu finden sind.

Die Ergonomie beschäftigt sich u.a. mit der Funktionalität des Produktes, etwa der Sicherheit oder Anwendbarkeit/ Gebräuchlichkeit. Weniger im Vordergrund steht die Optimierung des Gerätes bez. einer Leistungssteigerung.

Meine konkrete Frage an euch ist, ob ihr wisst wo und warum das Ruderergometer auch noch in anderen Bereichen (etwa Freizeitsport, Rehabilitation oder andere Sportarten) eingesetzt wird, oder warum nicht (mögliche Nachteile).

Danke schon mal fürs lesen ;)

Grüße Markus

Antwort
von Martino1973,

Hallo Markus, das Ruderergometer wird quasi in allen Bereichen verwendet. Ganz konkret: Reha-Bereich: Hier werden Ruderergometer eingesetzt, weil die meisten Ergometer (so wie Concept2) nach dem isokenetischem Prinzip funktionieren. D.H. , der Widerstand des Nutzers ist nur so groß, wie er selbst an Kraft aufwendet. Außerdem werden beim Rudern Muskelketten traniert, d.h. mehrere Muskelgruppen gleichzeitig. Militär: Sowohl die US Army als auch die Bundeswehr nutzen weitläufig Rudergeräte. Was das Militär an den Geräten schätzt: Sehr gutes Trainings von KA (Kaftausausdauer), Alternative zum Laufen (in Krisengebieten wie Afghanistan nicht immer möglich, bzw. sicher) Meßbarkeit und Vergleichbarkeit der Leistung (z.B. durch PM3 oder PM4 vom Concept2 Indoor Rower). Fitness: Hier findest du eine weite Palette von Vorteilen wie z.B. Gelenkschonendes Ganzkörpertraining, Verbesserung der KA-Fähigkeiten, Verbesserung VO2max etc. . Allderdings gibt es auch Nachteile: Das Rudern mmuss jedem Nutzer erklärt, demonstriert werden. Ich könnte dir noch viele andere Bereiche nennen, aber dafür müsstest du evtl. deine Frage noch etwas mehr konkretisieren. Gruß, Martin

Kommentar von WaldorfGuru ,

Hallo Martin,

das sind sehr interessante Informationen, denen ich gerne etwas genauer folgen würde. Ich kenne die Problematik des Ruderergometers im Rudersport, interessant ist für mich insbesondere die Anwendbarkeit in anderen Bereich, die nicht unbedingt mit dem Rudern als solches zu tun haben.

Das Ruderergometer weißt eine geringe Verletzungsrate auf, dennoch bestehen immer wieder die gleichen Beschwerden während der Nutzung (etwa im LWS-Bereich, als auch die üblichen Blasenbildung an den Händen). Mich interessiert demnach auch, ob diese „Beschwerden“ in anderen Bereichen zu tragen kommen oder eher vernachlässigt werden, bzw. nicht existent sind, weil sie eigentlich nur bei intensiver Nutzung auftreten.

Das isokinetische Prinzip ist mir bekannt, demnach hätte ich auch eine breite Anwendung im Reha-Bereich vermutet. Alle Reha-Zentren die ich bis jetzt angeschrieben habe, konnten mir jedoch keine Informationen geben, da sie keine Ruderergometer benutzen.

Die Anwendbarkeit im Militär ist genau das was ein kern meiner Recherche darstellen kann. Dieser Punkt war mir bis jetzt gänzlich unbekannt. Die Problematik der Anwendbarkeit im Fitnessstudio kenn ich aus eigener Erfahrung, deshalb werden diese Geräte dort von Laien so gut wie gar nicht genutzt.

Ziel meiner Recherche ist es die Anwendung des Ergometers (ich beschränke mich auf das Concept2 statisch als auch dynamisch) in anderen Bereich zu untersuchen und ggf. Problematiken daraus abzuleiten, da das Gerät streng genommen für ein anderen Bereich entwickelt wurde. Weiterführende Ziele sind die möglichen technischen Verbesserungen/ Abänderungen des Geräts.

Puh das sind jetzt eine Menge Infos, aber vielleicht helfen sie meine Fragestellung zu konkretisieren.

Grüße Markus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community