Frage von robitr, 61

Eisen mangel Magnesium mangel?

Hallo Zusammen, Ich trainiere nun seid 3 Jahren Laufen und erfahre leider eine Stagnation. bin 22 und auch seit 3 JAhren erst sportler Auf 10k laufe ich 45 min und auf 5k 20minuten. Seit 2 jahren ist nun die zeit gleich. Bin auch triathlet also nicht nur auf laufen ausgelegt. Lauftraining 1x intrvall 1 langen 2 koppelläufe oder 2fahrspiel ca. 40 bis 50k

Das Problem ist das ich beim laufen ab ca. km 3 einen derartigen "dicken" oberschenkel bekomme das ich zum langsemen laufen gezwungen werde. Warm gelaufen wird immer.

Meine traingskollegen kennen diesen schmerz nicht.. gut sie laufen auch schon viel länger .aber das kann doch nicht sein das ich immer so einen dicken oberschenkel habe. Es fühlt sich an wie eine verhärtung. wenn ich diese tempo sehr sehr lange halte sieht es aus als ob der muskel wellen schlägt. an einen locker nach vorne schwingenden oberschekel ist nicht zu denken.

Es ist der Vordereoberschenkel

in einem Triathlon hatte ich einmal ! bei anschließenden lauf die leichtigkeit das ich die oberschenkel nicht gespürt habe und nur durch meine seitenstechen gebremst wurde. das aber wegging. und eine zeit von 43 min erziehlt. ein paat wochen später dann einen 10k wieder nicht unter 45 aufgrund des "dickenoberschenkel"

Essen tue ich sehr ausgewogen viel obst gemüse vollkorn etc nur wasser

Trozdem habe ich das gefühl das etwas nicht stimmt. hatt jemand ähliche erfahrungen mit dem oberschenkel gemacht ?

Ich werde mal beim arzt erfragen ob ich ein blutbild machen kann.

aber primär ist die frage ob es ein mineralstoffmangel sein kann oder ob ich einfach mehr zeit brauche für das training.

über eine antwort würde ich mich freuen :) !

Grüße

Antwort
von DeepBlue, 49

Hi,

ob bei Dir ein Mineralstoffmangel vorliegt und falls "ja" welcher, kann nur ein Arzt anhand einer Laboruntersuchung feststellen. Es bringt jetzt aber überhaupt nichts, wenn Du einfach auf Verdacht hin, Magnesium-, Kalium-, Calcium- oder Eisenpräparate schluckst. Du wirfst ja auch keine Kopfwehtablette ein, wenn Du keine Kopfschmerzen hast.

Gruß Blue

Kommentar von robitr ,

Hey das stimmt! 

Mir geht es erstmal ob sich so einer findet der die gleichen Symptome vorweisen kann mit dem oberschenkel! 

Grüße  

Antwort
von ManfredBodyKey, 33

Sie befinden sich hier: Leitfaden.NET » Fitness-gesundheit
» Sportler brauchen Vitamine und Mineralstoffe

Sportler brauchen

Vitamine und Mineralstoffe

Egal um welche Sportart es sich dreht sei es Joggen, Fitness oder
Nordic Walking, wer sportlich aktiv ist hat einen höheren Bedarf an Energie als
eine Person die sich weniger oder gar nicht bewegt. Damit der Körper
Leistungsfähig bleibt, spielt die Gesunde
Ernährung eine wesentliche Rolle. Grundlegend ist es wichtig, dass
der Ernährungsplan ausgewogen und abwechslungsreich gestaltet ist, mit
reichlich Gemüse, Obst, Salat, Milch- und Vollkornprodukten. Gelegentlich auch
mal Fleisch und Fisch. Da der Stoffwechsel gerade bei Sportlern auf Hochtouren
läuft, ist der Bedarf von speziellen Vitamin- und Mineralstoffgruppen erhöht.
Speziell die wasserlöslichen Vitamine und Mineralstoffe werden dem Körper bei
sportlicher Belastung entzogen. Entsteht hier ein Defizit nimmt die Leistung
ab, frühzeitige Ermüdung und Schwäche sind die Folge.

Wer schwitzt verliert Magnesium


Beim Sport bleibt das Schwitzen nicht aus. Nicht nur Wasser sondern
auch wichtige Mineralstoffe wie beispielsweise Magnesium gehen verloren. Ein
Zeichen für Magnesiummangel ist Muskelzucken oder Wadenkrämpfe. Magnesium ist
für Nerven- und Muskelfunktion außergewöhnlich wichtig, denn durch die
Magnesium Ansammlung wird u. a. die Muskelkontraktion gesteuert. Mineralien wie
z.B. Magnesium oder Spurenelemente kann unser Körper nicht selber herstellen,
im Gegensatz zu verschiedenen Vitaminen, demnach müssen diese Stoffe mit der
Nahrung oder durch Nahrungsergänzungsprodukte ergänzt werden. Um den
Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht zu halten sind besonders Fitnessdrinks,
Fruchtsäfte oder Kohlensäurearme Mineralwasser geeignet. Mineralwassers enthält
in der Regel Chlorid, Kalzium und Natrium.

Wichtige Nährstoffe für den Sportler


Vitamin D und Kalzium fördern starke und widerstandsfähige Knochen.
Vitamin E schützt die Zellen vor freien Radikalen. Auf das Vitamin E sollte
kein Sportler verzichten. Wer davon zu wenig hat ist Infekt anfälliger und
schränkt dadurch seine Leistungsfähigkeit erheblich ein. Orangen sind ein gute
Vitamin C Quelle. Zudem enthalten Orangen Vitamin B1, B2, B6, A, E, K so wie
Pantothen- und Folsäure. Eine Kohlenhydratreiche Ernährung in Verbindung mit
Sport erhöht den Bedarf an Vitamin B1. Eine Vitamin B1 Unterversorgung geht auf
Kosten der Ausdauer. Vitamin B6 ist wichtig für Kraftsportler und spielt eine
große Rolle im Eiweißstoffwechsel. Zu wenig Folsäure
und Vitamin B12 kann zu Leistungsschwäche und Blutarmut führen. Seelachs oder
mageres Rindfleisch sind gute Vitamin B Lieferanten. Sie liefern im Einzelnen:
Vitamin B1, B2, B6, B12, A, E, K, Biotin, Fol- und Pantothensäure. Wichtige
Mineralstoffe für den Sportler sind Magnesium, Kalium, Eisen und Kalzium.

Es ist natürliche eine Selbstverständlichkeit den Arzt zu besuchen und nach den Ursachen zu suchen...
Weitere Infos zum Thema unter http://www.Verkaufsberatung-International.de



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community