Frage von Dino111,

einfluss von laktat auf neurophysiologische vorgänge (muskelkontraktion)

laktat hemmt ja z.b. die enzymfunktion bei der energiegewinnung und erschwert die muskelkontraktion- die koordination leidet ja auch stark darunter, v.a. wenns man nciht gewohnt ist- woran aber liegt das ? dass einerseits die konzentration bei ermüdung nachlässt ist klar, aber wie sieht das auf ebene der nervenfasern bzw. an deren ende den motorischen endplatten und muskelfasern aus ?

beeinflust eine hohe laktatkonzentration im sarkoplasma oder in der umgebung der axone die elektrolytverteilung ? wird die aktionspotenzialweiterleitung gehemmt , verlangsamt ?

schonmal danke!

Antwort
von anonymous,

Die weitverbreitete Meinung, dass Milchsäure muskuläre Ermüdung erzeugt, wird in der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion stark in Frage gestellt. Pedersen et al. [60] konnten zeigen, dass Laktat einen positiven Effekt auf die Leistung eines ermüdeten Muskels hat. Laktat beeinflusst dabei positiv die Aktivität von Cl--Kanälen, die essentiell zur Aufrechterhaltung der Aktionspotentiale für die Muskelkontraktion sind [60]. Die bisher als negativ erachtete Azidose reduziert die Cl-Permeabilität und vermindert damit die Reizschwelle für ein Aktionspotenzial [60]. Zusätzlich kann Laktat als schwache Base Protonen puffern.

Quelle:http://www.sgsm.ch/ssmspublication/file/354/Lactate3-09.pdf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten