Frage von wajoka, 2.900

Durch welche Untersuchung wurde bei euch die Diagnose "Herzmuskelentzündung" untermauert?

Hallo,

ich konnte aufgrund einer komplizierten Knieverletzung lange kein Sport machen. Als es wieder los ging, muss ich sagen, dass ich Erkältungen nicht so ernst genommen habe...was ich mittlerweile bereue!! Habe seid einer Woche Brustschmerzen und subjektiv wahrgenommene Kurzatmigkeit. Da kurz davor eine Erkältung (Schnupfen, Halsschmerzen, allerdings kein Fieber, so dass ich es nicht als allzu wild betrachtete) vorlag, habe ich eine Herzmuskelentzündung vermutet.

Also ab zum Arzt (Kardiologe/Internist).. Es wurden ein EKG gemacht und Blut abgenommen. Ergebnis: EKG unauffällig und im Blut keine erhöhten Entzündungswerte! (Hab bislang noch nicht einsehen können, was noch überprüft wurde.)

Bisherige Aussage meiners Arztes: "Keine Anzeichen für eine Herzmuskelentzündung."

Belastungs-EKG steht noch aus!

Bis heute dachte ich "Hast nochmal Glück gehabt".

Da ich aber heute wieder erhebliche Brustschmerzen und Kurzatmigkeit plus leichten Schwindel verspürte, bin ich mir mittlerweile unsicher, ob die Ergebnisse eine Aussage gegen eine Herzmuskelentzündung sind!?

Meine Frage an diejenigen, die leider eine Herzmuskelentzündung durchleben mussten: Durch welche Untersuchung wurde bei euch die Diagnose "Herzmuskelentzündung" untermauert?

Vielen Dank für eure Antworten.

MfG, Waldemar

PS: Belastungs-EKG in einer Woche.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von wajoka,

@Gast: Kombination aus Erkältung, Sport und Beschwerden! Wüsste nicht was sonst damit in Verbindung gebracht werden kann!? Speziell weil bei mir keinerlei Vorerkrankungen bestehen!

@sportella: Weißt du denn noch welche Werte untersucht worden und mit einer "Herzmuskelentzündung" in Verbindung (weil erhöht) gebracht werden konnten?

MfG, Waldemar

PS: Keine Sorge. Werde mich nicht verrückt machen, sondern sammle lediglich Informationen. Demnach vielen Dank für eure Resonanz.

Antwort
von SportyMarv, 2.900

Hallo wajoka, meine Freundin (21) hatte vor zwei Jahren eine Herzmuskelentzündung. Sie hatte eine starke Erkältung mit sich herum geschleppt, ist dann noch bei Kälte mit dem Fahrrad gefahren und war schnell aus der Puste. Nach einem Ultraschall und der Blutabnahme wurde auch belegt, dass sie eine leichte Herzmuskelnentzüdung hatte. Sie sollte sich schonen, da sich das Herz von selbst erholt.

Ich weiß leider nicht, wie es bei einer starken herzmuskelentzündung ist, aber ich nehme mal an, das ebenfalls Bettruhe verordnet wird und auch Antibiotikum verschrieben wird.

Deine Brustschmerzen und Kurzatmigkeit könnnen auch von der Lunge und sogar (Klingt jetzt Blöd) an starken Blähungen liegen. Lass dich mal bei einem Pneumologen durchchecken oder suche am besten deinen Hausarzt auf.

Antwort
von wajoka,

@Gast und Jürgen63:

Vielen Dank für eure Antworten.

Werde Freitag nochmal zum Arzt, um in die Analyse meines Blutes einzusehen (habe bislang nur telefonisch mit meinem Arzt gesprochen)! Wenn dabei sowohl der CK als auch Troponin unauffällig sind, dass heißt nicht erhöht sind, werde ich von der "Schwarzmalerei" ein wenig Abstand nehmen.

Allerdings könnt ihr meine Sorgen mehr oder weniger verstehen!?

Habe nämlich schon gedacht, dass ich mit meinem unangebrachten Übermut mich zu sehr auf dünnes Eis begeben habe! Je mehr Sorgen man sich dann macht, desto mehr lernt man aus dieser Situation.

Eure Antworten, kann jetzt schonmal sagen, haben mich zumindest ein wenig beruhigt, weswegen ich euch schonmal sehr danken möchte.

Eine Fragen noch: Würdet ihr denn sagen, dass ein unanauffälliges Blut ein aussagekräftiges Argument gegen eine Herzmuskelentzündung ist?

MfG, Waldemar

Kommentar von Juergen63 ,

Ich kann deine Sorge schon verstehen. Und mit dem Herzen sollte man nicht spaßen. Immerhin ist eine versteckte Herzmuskelentzündung in der Regel die häufigste Todesursache bei Leistungssportlern die während des Sportes Tod umfallen. Ich habe dieses Jahr auch etliche Cardilogische Untersuchungen vom Blutbild, Ruhe / Belastungs EKG , Ultraschall bis hin zur Myokardszintigraphie ausführen lassen um eine KHK etc. auszuschliessen. Von daher lieber einmal zu viel zum Arzt als zu wenig. Das Problem als solches liegt in der unerkannten Myokarditis. Unerkannt deswegen weil der Sportler die Symptome nicht so ernst nimmt und von daher den Arztbesuch nicht tätig. Somit wird die Entzündung nicht erkannt und bei weiterhin hoher körperlicher Belastung kann dies dann lebensgefährlich werden. Laut Aussage meines Cardiologen ist eine Myokarditis im Blut und auch im Ultraschall diagnostizierbar. Von daher sollte ein unauffälliges Blutbild schon eine klare Aussage geben.

Antwort
von Juergen63,

Brustschmerzen und Schweratmigkeit müssen nicht zwangsläufig vom Herzen kommen. Solche Probleme können zn. auch von Bandscheibenproblemen herrühren. Eine Herzmuskelentzündung kann man in der Regel schon an Hand des Blutbildes lokalisieren, denn außer dem CK Wert der bei einer Entzündung zu hoch ist hat man mittlerweile mit dem Troponin einen sehr guten zusätzlichen Marker. Troponin ist ein Eiweiß welches sich nur im Herzmuskel befindet. Ist das Herz geschädigt oder der Herzmuskel entzündet wird das Troponin in die Blutbahn freigesetzt wo es dann nach gewiesen werden kann. Wenn deine Blutwerte in den Punkten i.O. waren, auch sonst keine Entzündungswerte im Blut gefunden wurden und das EKG auch unauffällig war kann man die Myokarditis fast schon ausschliessen. Um aber ganz sicher zu gehen hängt der Cardiologe Untersuchungstechnisch meist noch ein Belastungs EKG und eine Herzultraschalluntersuchung dran. An Hand des Ultraschalls kann der Cardiologe Wasseransammlung Vergrösserungen etc. lokalisieren. Wenn diese Untersuchungen alle ohne Befund sind sollte die Myokarditis an sich auszuschließen sein. Um ganz sicher zu gehen würde ich größere Belastungen vorerst vermeiden und die weiteren Untersuchungen abwarten.

Antwort
von sportella,

Ich hatte genau die gleichen Symptome: Kurzatmigkeit, Herzrasen und -Stolpern in Ruhe, totale Mattigkeit. Ich war nur ein einziges Mal joggen, nachdem eine Erkältung (meiner Meinung nach) überstanden war.

Bei mir wurde die Myokarditis über den Bluttest diagnostiziert. Das Belastungs-EKG war unauffällig, obwohl ich subjektiv gesehen beinahe vom Rad gekippt bin. Der Kardiologe ist wahrscheinlich Patienten gewohnt, die nicht schon ihr Leben lang Sport treiben :-) Auf dem Ultraschall ist bis heute eine relativ große Narbe zu erkennen.

Also, mach Dich nicht verrückt, halt die Beine still und warte die weiteren Untersuchungen ab.

Antwort
von wajoka,

Hallo sportella,

genau die gleichen Symptome habe ich auch (samt Herzrasen und -stolpern). ...der Grund auch joggen! Wie verlief es bei dir denn darauffolgend?

Alles wieder gut??? Kannst du ohne Sorge Sport machen?? Wie lange musstest du pausieren?

Kannst du mir vielleicht, wenn du magst, ein bißchen von deinem Krankheitsverlauf erzählen?

Danke dir sehr für deine Antwort!!!

MfG, Waldemar

Antwort
von wajoka,

Hallo,

komme gerade von meinem Kardiologen.

es wurde ein Herzultraschall, Ruhe-EKG und nochmals Blut abgenommen.

Ruhe-EKG und Blut unauffällig.

Allerdings ist mein Herz vergrößert!MIST!!!! ...und so im Internet liest man nicht wirklich hoffnungsvolle Sachen. Weiß vielleicht jemand von euch, ob eine Herzvergrößerung sich wieder zurückbilden kann?

Würde mich über Antworten freuen. MfG, Waldemar

Kommentar von SportyMarv ,

Also, dass dein Herz vergrößert ist, ist wirklich nichts schlimmes. Damit kann man in Ruhe und mit voller Entspannung leben :)

Antwort
von anonymous,

Du hast nichts weiter als nen grippalen Infekt, bei dem sich die Bronchen etwas entzündet haben.... Mal nicht gleich den teufel an die Wand, ey.

Antwort
von anonymous,

Die gleichen symptome können auch auf 5 Millionen andere Dinge hinweisen, wie kommste ausgerechnet direkt auf ne Herzmuskelentzündung?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community