Frage von Smilie96, 1.047

DRSA Gold Streckentauchen

Hallo ich bräuchte mal eure Hilfe, ich mach gerade das DRSA gold, und nun hab ich alles geschafft bis auf das Streckentauchen, es sind 30 meter und mann muss dabei noch 8 kleine ringe heraufholen, ich schaff aber nur 25 manchmal noch dreißig aber ohne ringe

Hat irgendjemand ein paar Tipps wie man das Streckentauchen verbessern kann? also bei mir liegt es an der Luft die fehlt.

Vielen Dank

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Skiller, 1.047

Beachte folgende Punkte:

  • 3 Minuten vorher komplette Ruhe und nicht unterhalten. Ganz normal atmen, nicht tief oder flach.
  • Vor dem Start tief einatmen
  • Beim Tauchen an absolut nichts denken (zumindest versuchen)
  • Lange Züge machen, sprich die Arme komplett bis unten durchziehen und das Gleiten ausnutzen
  • Die komplette Luft drinlassen, keine Blasen rauslassen. Da geht am Anfang zu viel Sauerstoff mit raus.
  • Weiß zwar nicht, was das für Ringe sind, aber lass sie einfach auf den Arm rutschen, nicht in der Hand lassen.
  • Wenn du merkst, dass die Luft weggeht, fang an die Züge schneller zu machen
  • Daran denken immer noch einen Zug zu machen, und noch einen, und noch einen

So schnell wird man dabei nicht bewusstlos. Natürlich nie ohne zweite Person dabei tauchen üben, aber man kann da schon etwas die Grenzen austesten.

Bester Tipp, wie überall: Üben, üben, üben.

Tauch einfach mehrmals 25m mit Pause dazwischen. Schon nach einer Woche solltest du die 30m mit den Ringen locker packen können.

Antwort
von jan88, 844

Guten Morgen,

also ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Wichtig ist es unter Wasser die Ruhe zu bewahren, abzuschalten, keinen Stress aufkommen zu lassen. Folglich geht der Puls runter und man verbraucht weniger Sauerstoff. Denke einfach an etwas schönes, keine Ahnung etwas wie Du chillig am Stand liegst und den Sonnenuntergang beobachtest irgendwie so etwas in der Art. Gerade das Streckentauchen ist eine rein mentale Angelegenheit und wo bekanntlich ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich selbst habe jetzt (jüngst vor zwei Monaten zuletzt) das Goldabzeichen zum vierten Mal gemacht und bin jedes Mal 50m getaucht, alles kein Problem. Der Kopf muss mitmachen, dann läuft es von ganz alleine. Im übrigen, schafft man locker - wenn man glaubt man ist am Ende bzw. die Luft ist aufgebraucht - noch weitere 10m. Nutze einfach das schöne Wetter, mache im Freibad auf einer 50m einige Testläufe und dann klappt das auch mit dem Abzeichen. Geh' einfach mal testweise so vor, dass du ganz locker - ohne wirkliches Tempo tauchst! In der Ruhe liegt die Kraft!

Viel Erfolg.

Mit sportlichem Gruß Jan88

Kommentar von pate4ever ,

Auch vor dem ersten Atemreflex (dem ersten Zucken vom Zwerchfell) besteht schon eine geringe Gefahr eines Blackouts (Bewußtlosigkeit, ohne Warnzeichen davor). Wenn man nach diesem Atemreflex oder dem Wunsch aufzutauchen noch weiter taucht steigt die Gefahr für ein Blackout rasant und daran sind schon etliche Leute gestorben, auch profesionelle APNOE-Taucher!

Darum nie alleine (ohne Aufsicht) tauchen !!!

Antwort
von pate4ever, 792

Luft anhalten und auch Tauchen ist immer nur dann gut möglich, wenn Du entspannt bist und Dich auch wohl fühlst und nicht gestresst bist. Wenn Du nur daran denkst, was Du erreichen musst (und bisher noch nicht geschafft hast), wirst Du zu nervös sein und es vermutlich auch nicht schaffen. Die richtige Bewegung, der Brust Unterwasserzug, ist auch wichtig, aber versuch einmal nicht die Distanz zu erreichen, sondern gemütlich zu tauchen, solange es Dir dabei gut geht - aber trotzdem nie alleine, es muss jemand dabei sein, der auf Dich aufpasst!

Die Ringe selbst sind eher eine gute Ablenkung, Du musst nur eine Möglichkeit finden, dass sie Dich nicht beim Schwimmen stören. Geniesse diese Zeit unter Wasser ohne den Lärm, versuche den anderen Schwimmern auszuweichen (wegen der Ringe wirst Du bei der Prüfung auch nicht ganz gerade tauchen können) und schau dann erst, wie weit Du gekommen bist. Dir ein fixes Ziel zu setzen ist in diesem Fall nicht gut, weil Du dadurch einen höheren Puls hast und auch mehr Sauerstoff verbrauchst.

Antwort
von wurststurm, 708

Tauchen resp. Luft anhalten kann man eigentlich sehr gut üben. Mit jedem "Tauchgang" solltest du etwas weiter kommen. Ich würde immer mit den Ringen üben weil das ja die Aufgabe ist. Versuch möglichst ruhig zu schwimmen, also keine hektischen Bewegungen, lange, ruhige Armzüge, da verbrauchst du weniger Sauerstoff und gleitest länger. 5 Meter schafft man, wenns drauf ankommt und ein Ziel hat, auch noch weiter.

Antwort
von Wostrafan, 671

Hallo Smili96, Wenn du 30 m mit Ringe aufheben schaffen willst musst du mindestehns 35 bis 40 m ohne Ringe schaffen. Dass musst du erst mal trainieren. Zwei drei tiefe Atemzüge und komplette Ausatmung vor dem Tauchgang. Wärend des Startsprungs normal einatmen. Die besten Erfahrungen habe ich mit Tauchzug und Grätsche abwechselnd. Beim Nachvornbringen der Arme die Grätsche ausführen. Auf der Strecke mit wenigen Intervallen die Luft langsam rauslassen, damit kein Pressgefühl entsteht. Die Ringe beim Vorschieben der Arme mit einem Arm aufnehmen indem du in das Loch im Ring eintauchst. Der Ring schwimmt dann meistens allein den Arm hoch und die Schwimmlage bzw. die Armführung wird am wenigsten verändert. Viel Erfolg wünscht dir Wostrafan.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community