Frage von p104982p3, 74

Bringt langsames Joggen was, wenn ich es eigentlich schneller gewohnt bin ?

Hallo !

Ich bin die letzte Zeit des öfteren mal joggen gewesen. Bin relativ schnell gerannt ( so 14-15 km/h), war deswegen danach auch immer richtig fertig und ich fand es richtig anstrengend. Jetzt frage ich mich, wenn ich langsamer joggen würde ( vielleicht so 9-10 km/h ) , es also nicht so anstrengend wäre und dann vielleicht auch mehr spaß machen würde würde es dann trotzdem was für die Kondition bzw den Muskelaufbau bringen & dafür sorgen dass ich fit bleibe ?

Antwort
von Benni93, 74

also meine Erfahrung sind so: Wenn ich loslaufe habe ich ein recht langsames tempo also laufe locker los um erstmal warm zu werden .. im laufe der Kilometer steigere ich mich im Tempo .. aber nicht zu viel bis ca. 13km/h

zum Schluss lege ich noch einen Spint auf einer geraden strecke ein ca 21 km/h .. dannach noch ein paar Huntert meter auslaufen langsam und luft holen.

klappt bisher ganz gut.

Antwort
von pipistrellus, 68

Davon mal abgesehen, dass Bewegung eigentlich immer was bringt, ist es schon wichtig, dass du zur Verbesserung deiner Ausdauer bzw. Kondition immer an deiner Belastungsgrenze entlang läufst.

Wenn du jetzt aber "nur" läufst ohne einen leistungssteigernden Hintergedanken zu haben, kannst du es meiner Meinung nach auch ruhiger angehen lassen.

Antwort
von LLLFuchs, 50

Immer auf dem letzten Zacken rennen bringt nicht viel. Der Trick beim Ausdauertraining liegt im richtigen Mix der Intensität udn des Umfanges. Tatsächlich laufen viele Langstreckenläufer in einem gemässigten Tempo. Das heisst bis zu 80% des Umfangs wird im Grundlagenbereich, also mit rund 75% HF max gelaufen. Der Rest ist dann höhere Belastung beim Intervalltraining oder bei Schwellenläufen.

Wichtig ist auch, dass man nicht immer die gleiche Distanz läuft. Bei 4 Lauftrainings die Woche könnte das so aussehen:

Tag 1: lockerer Dauerlauf ca 10 km, ca. 60 Minuten

Tag 2: Intervalltraining 10 x 100m oder 5 x 200m oder 3 x 400m, total ca. 6 - 8 km, ca. 50 Min.

Tag 3: Ruhetag

Tag 4: Berglauf ca. 8 km, ca. 45 Minuten

Tag 5: Ruhetag

Tag 6: Longjog 12 - 15 km oder etwa 90 Minuten.

Tag 7: Ruhetag oder aktive Erholung

Mit den langsameren Einheiten schulst Du die Grundlagenausdauer. Mit Bergläufen im Schwellenbereich trainierst Du das Stehvermögen und mit Intervallen die Schnelligkeit. Sprinter trainieren eher kurze Intervalle, Langstreckenläufer eher längere. Das kann bis zu 3 x 4 km gehen. In diesem Fall spricht man dann nicht mehr von Intervallen, sondern von Tempoläufen.

Viele Grüsse LLLFuchs

Antwort
von Onlinecoaching, 42

Lockeres Laufen bringt was für die Grundlagenausdauer und eignet sich prima zur aktiven Erholung. Muskeln baust Du dadurch nicht wirklich auf und überdurchschnittlich fit macht Dich das auch nicht....

Aber es macht Dich deutlich fitter, als wenn Du gar nicht laufen würdest, insofern ist das für die Alltags-Kondition sicher ausreichend!

Antwort
von anonymous, 34

Für Muskelaufbau bringt joggen eigentlich nix. Um deine Ausdauer zu verbessern musst du auch nicht immer Vollgas geben. Wenn es aber dein Ziel ist schnellere Zeiten auf eine bestimmte Strecke zu laufen musst du deine Geschwindigkeit natürlich langsam steigern.

Antwort
von TJack, 35

3 Denkfehler!

  • Joggen bringt nichts für Muskelaufbau

  • Joggen allein bringt nichts für die Kondition

  • Joggen allein hält dich nicht fit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten