Frage von DanielD1991,

Brauche hilfe mit meinem Bauch.

Hallo.

Ich bin Daniel und 21 jahre alt. Ich trainiere jetzt seit ca. genau einem Jahr und habe seither mein Gewicht von 115,5 auch 86,9 kg reduziert. Ich habe ohne großartige muskulatur angefangen und war aufgrung von stetigem futtern und computerspielen ....naja "unförmig". Habe mit muskelaufbautraining angefangen und bin sehr oft mit meinem Vater mountainbiken gefahren. Seit einiger zeit gehe ich auch oft Joggen statt mit dem Rad zu fahren. Inzwischen habe ich auch eine sehr ansehnliche Körperform bekommen und habe stark an muskelmasse zugelegt.

Jetzt zu meinem Problem: Trotz viel sport schaffe ich es nicht meinen Bauch flach zu bekommen. Bitte nicht falsch verstehen, habe schon sehr viel verloren, aber nach vorne habe ich immernoch viel. Was mich am massivsten stört sind die seiten, die das gesamtbild vollkommen zerstören, und wenn ich mich setze oder nach vorne lehne. Muskulatur ist reichlich vorhanden aber ich schaffe es nicht das Fett weg zu bekommen oder die Haut zu straffen.

Was kann man dagegen tun? Irgendwann muss ich ja auch mal da Fett abbauen können, am Restlichen körper ist nicht mehr viel was noch weg kann. Falls das jemand geschafft hat oder Rat weiß, Ich bin mit meinem Latein am Ende.

Gruß Daniel

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LeaderRed,

Weniger Kohlenhydrate, vor allem schnell verfügbarer Zucker. Biken ist super, die Frage ist nur, wie lang?...wenn ich im Sommer 3-5 h unterwegs bin, kann man den Fettpolstern beim Schrumpfen förmlich zusehen. Mir haben durch die Leichtathletik allerdings auch immer meine starken Beine geholfen- denn bei fast jeder Ausdauerbetätigung haben diese Muskeln den Energieumsatz so erhöht, dass ich Dein "Problem" nie hatte. Aber keine Sorge, wenn Du in 5 Jahren noch dabei bist und dran bleibst, wirst Du bei "besserer Ernährung" kein Problem mehr haben. Ergo: Beine aufbauen-längere Ausdauereinheiten und geänderte Ernährung. Ich schwöre z.Zt. beim Frühstück auf eine Scheibe Vollkornbrot, darauf Schafskäse mit zwei Eiern in Schinken und Zwiebeln angebraten und weisse Bohnen in Tomatensauce...Kein Witz! Du hast den halben Tag kein Hunger, hast Muskeldampf wie Sau und schmeckt super. Vergiss Müsli!! Höchstens als kleine Beimischung zum Quark... Grüsse vom 8-Pack....:-)

Kommentar von DanielD1991 ,

Vielen Danke für deine hilfe. Fahre im Sommer auch immer mindestens 3 Stunden, immer so um die 50-70km schätze ich mal, mehrmals die Woche. Sind bislang aber fast ausschließlich Mountainbike touren gewesen. Fährst du Mountainbike oder eher Tracking/rennrad? Ich habe mich nach meinen Erfolgen dazu durchgerungen mich in einem American Football Verein anzumelden, da ich nun leistung und stattur dafür habe. Ich denke das wird bestimmt auch helfen, auch wenn ich meinen Trainingsrythmus dadurch umstellen muss. Das Frühstück muss ich bei gelegenheit mal ausprobieren, klingt lecker Danke.

Gruß Daniel

Kommentar von LeaderRed ,

Mountainbike. Is sicherer, schöner und abwechslungsreicher. Und beim Training nicht durch Zilevorgaben selber stressen. Einfach immer dran bleiben. Stumpf ist Trumpf!!

Antwort
von Juergen63,

Erstmal Gratulatiion zu deinem derzeitigen Erfolg. Fast 30 Kilo Körpergewichtsreduktion läßt den Körper natürlich schon ganz anders wirken. Was dein Problem betrifft so wird deine Körperfettschicht über der Bauchmuskulatur noch zu hoch sein. Hier mußt du zusehen das du dein Körperfett weiter reduzierst. Das bedeutet ausgewogen aber Kalorienärmer ernähren. Reduziere die KH etwas. Das Ausdauertraining verhilft dir genügend Kalorien zu verbrauchen. Die Problematik an der Sache ist das du nicht beeinflussen kannst wo der Körper nun zuerst seine Fettzellen angreift. Das heißt du mußt dich in Geduld und Disziplin üben. Zu Anfangs purzeln die Pfunde recht schnell. Später wird es dann zäher, aber nicht unmöglich. Nach deinem bisherigen Werdegang denke ich aber das du durchaus den Biss hast den Rest auch noch zu schaffen.

Antwort
von DanielD1991,

Vielen dank für die superschnellen Antworten.

Ausgehend von der Tatsache dass ich meine Ernährung bislang kaum umgestellt habe ist das also der Knackpunkt der mir noch fehlt.

Wie stelle ich sowas denn am besten an. Ich war noch nie ein Ernärungsexperte, und habe ehrlichgesagt nicht grade große Lust darauf 2 Jahre auf selleriesstangen rumzuknabbern wenn Ihr versteht was ich meine ;-). Reicht es das Essen auch zu "reduzieren" oder es mir über den Tag auf mehrere kleinere Mahlzeiten aufzuteilen?

Wie lange wird es in etwa dauern, bis man optisch gute Ergebnisse erzielt, und ist es schlimm einmal z.b. auf einem Geburtstag o.a. etwas mehr zu essen?

Sind viele Fragen tut mir leid, aber die Ratschläge helfen mir wirklich sehr weiter. Vielen dank nochmal

Gruß Daniel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community