Frage von xWTFx,

Bodybuilding/Fitness ... frage zu der Auswahl der Gewichten ?

Guten Tag,

ich wollte mal wissen, da mir im laufe der Zeit schon mehrere Meinung untergekommen sind, welche davon jetzt die "richtige" bzw. die "geeignetere" Variante ist.

Variante 1:

Man fängt mit den max. Gewichten an und steiger sich nach und nach herab.

Bsp. Bankdrücken: erst 100 Kg --> 90 Kg --> 80Kg --> 75Kg

Variante 2:

Man fängt mit wenig Gewichten an und steiger sich nach und nach richtung max..

Bsp. Bankdrücken: erst 80Kg --> 85Kg --> 90Kg--> 95Kg

Antwort
von tom1812,

Das ist jedem selbst überlassen mir persönlich gefällt die erste Variante aber besser.

Grund: Anfangs habe ich noch mehr Power. Nehmen wir an ich drücke 110kg maximal und schaffe 8 Wiederholungen im 1.Satz

Würde ich diese 110kg im letzten Satz machen und habe davor schon 90 und 100 kg 8-10 mal gedrückt schaffe ich die 110kg keine 8 mal mehr.

Mehr Wiederholungen -> mehr Bealstung für den Muskel -> schnelleres Wachstum.

LG Tom

Antwort
von BenDanFitness,

Richtig und falsch gibt es da nicht, es gibt halt verschiedene Intensitätstechniken. Du beschreibst hier das Pyramidentraining.

Antwort
von whoami,

Richtig sind beide Varianten. Jeder hat so seine Vorlieben. Bei der Ersten ist die Anstrengung größer weil man in jedem Satz alles gibt - somit kommst du auch schneller zum Ziel.

Bei der 2ten Variante trainierst du erst im letzten Satz volle Pulle, deswegen ist sie weniger effektiv (eignet sich eher für Leute die Angst vor Verletzungen haben).

Antwort
von anonymous,

(.....)

Um die Muskulatur zu einer Querschnittsvergrößerung zu bewegen sind lediglich 2 Faktoren maßgeblich:

1) Eine ausreichende Zeitdauer, um alle Fasern der Reihe nach zu aktivieren und zu ermüden (erst bei vollständiger Ermüdung gibt der Körper Signal für eine notwendige Anpassung über eine Hypertrophie) und

2) eine möglichst hohe Spannung.

Die größtmögliche Spannung erreicht man über maximalen Widerstand in einer statischen Position. Da die Muskeln aber dynamisch arbeiten (für Bewegung ausgelegt sind) und intramuskuläre Ungleichgewichte vermieden werden sollten, muss somit auch dynamisch trainiert werden.

Um sich der großen Spannung einer Isometrie anzunähern, sollte man die Übungen zwar über die ganze ROM, aber möglichst langsam ausführen.

Die Wiederholungszahlen und die Variation von Gewichten in einer Pyramide sind natürlich unbedeutsam. Im Grunde reicht ein einziger Satz langsamer Übungsausführungen bei maximal möglichem Widerstand innerhalb einer bestimmten Zeitdauer (50 - 80 Sekunden).

(.....)

Kommentar von BenDanFitness ,

Das muss wohl Phil Heaths Gast-Account sein.

Kommentar von DeepBlue ,

... beherrscht aber perfekt die deutsche Sprache ;c)

Kommentar von whoami ,

Auch ein "Phil Heath" hat nicht immer Recht. Besonders der letzte Satz ist für einen Anfänger nicht umsetzbar (und steht im Widerspruch zu seinem Punkt 1). Selbst die meisten Profis haben damit so ihre liebe Not.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community