Frage von unwichtiggg, 404

Bandscheibenvorfall mit 17?

Hallo, ich hab mir grad extra für diese Frage hier nen Account erstellt, weil ich grad wirklich verzweifelt bin. Ich habe vorhin von meinem Radiologen erfahren, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe. Ich bin weiblich, erst 17 Jahre alt, mach täglich mehrere Stunden Sport (Kampfsport), bin nicht übergewichtig, etc., ich hätte echt nicht damit gerechnet, sowas zu bekommen, vor allem nicht wenn ich so jung bin.

Ich kann jetzt aber echt nicht mehr warten bis ich einen Arzttermin bekomme, und muss euch einfach ein paar Dinge fragen, weil ich echt kurz vor dem Durchdrehen bin:

  1. Kann ich weiterhin Kampfsport machen, wenns wieder besser wird (Karate, Jiu Jitsu, Kickboxen)?

  2. Gibt es Einschränkungen, mit denen ich dann mein ganzes Leben lang leben muss? Ich hab jetzt schon auf ein paar Seiten Berichte gelesen, konnte aber nicht wirklich herauslesen, ob ein Bandscheibenvorfall denn sowas wie "heilbar" ist, also ob ich irgendwann wieder genauso leben kann wie davor, oder ob ich jetzt einfach Pech gehabt habe und es Dinge gibt, die ich nie wieder werde machen können.

Könnt ihr mir bitte eure Erfahrungen damit aufschreiben, damit ich mich vielleicht ein bisschen beruhige?

Danke!!

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von User345, 387

Das passiert auch bei Jugendlichen, ist nicht so ungewöhnlich.

Ob Du weiter machst, liegt bei Dir und daran, wie gut Du das kompensierst. Manche Leute haben danach chronisch Beschwerden, manche Leute bemerken den Vorfall nicht mal, wenn es passiert.

Ob es ratsam ist, ist eine andere Frage. Aber ich würde mich davon nicht von meiner Leidenschaft abhalten lassen.

Zu Deiner zweiten Frage:

99% der Vorfälle bilden sich automatisch zurück. Allerdings bleiben bei vielen Leuten Schmerzen, die man sich derzeit nicht ganz erklären kann. Auch das ist aber von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich.

Ich würde mich vor allem nicht gleich krank diagnostizieren lassen, sondern einfach schauen, wie es geht. Wenn Du schmerzfrei bist und keine Nervenbeeinträchtigungen hast, mach halt mit Sport weiter. Und wenn Du Probleme hast, schau, was Du tun kannst. Krafttraining etc. sind sehr gute Rezepte, um solche Probleme aufzufangen. Ein Vorfall ist in keinem Fall das Ende des Lebens, gibt genug Leute, die haben davon schon 5 Stück erlitten und malochen immer noch aufm Bau .-)!

Antwort
von Juergen63, 318

Das kann wirklich nur der Fachmann / Arzt beurteilen. Natürlich ist es ungewöhnlich mit 17 Jahren schon einen BSV zu erleiden. Vor allen wenn man ein sportlicher Typ ist. Oftmals sind solche Dinge auch genetischer Natur. Das heisst aber jetzt nicht das du mit dem BSV künftig keinen Sport mehr betreiben kannst. Ich kenne viele die schon einen BSV hinter sich haben und sportlich wieder sehr aktiv sind. Bespreche dies am besten mit deinem Arzt. Ich selber habe auch Probleme im BWS Bereich, betreibe aber ganz normal meinen Radsport. Gezielte Krafttechnische Übungen sind sinnvoll um die Muskulatur zu stärken. Das entlastet die WS / Bandscheibe und Gelenke in ihren alltäglichen Bewegungsabläufen. Der Arzt oder Physiotherapeut werden dir schon die entsprechenden Massnahmen mit auf den Weg geben. Kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Das wird schon wieder.

Antwort
von wurststurm, 261

Entscheidend hier ist die Ursache für den BSV. Das kann von harmlos bis schwerwiegend sein. Wir alle verstehen dein Gefühl und leiden aus der Ferne mit. Aber eine Prognose zu deinen verständlichen Fragen zu liefern wäre unseriös und hilft dir nicht weiter.

Antwort
von ManfredBodyKey, 145

Hallo,

ich möchte dir aus eigner Erfahrung berichten...Wichtig ist erst einmal der Arztbesuch, welche Diagnose es wird...

Mein Bandscheibenvorfall war eine Schlaffe Muskulatur im Lendenbereich. Ich habe durch viel Radsport keine Übungen mehr ím Rückenbereich durchgeführt. Zuwenig trinken1-3 l pro /Tag ist auch eine Ursache, sowie auch CA/MG-Mangel sowie Lachs Omega3 und Vitamin E. Wichtig ist vielleicht noch die Frage :"Was trinkst du täglich-Wasser oder Coca, Fruchtsäfte, Energie-Trinks? Ich bin seit ca. 2 Jahren in einem Fitnessstudio(über Krankenkasse verordnet)und habe mir dort verschiedene Übungen bei der Einführung angesehen und probiert. Manche habe ich wieder weggelassen ,weil sie mir geschadet haben, wie das Taschenmesser(feststehender Oberkörper nach vorn gebeugt).Bin bis jetzt Beschwerde frei und mir geht es gut...Ich würde schwer Lasten hoch zu heben erst einmal vom Trainingsplan streichen...lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community