Frage von Tcrazyjam, 49

Aussagekraft des RQ bei einer indirekten Kalorimetrie/ Grundumsatzmessung?

Guten Tag, ich habe heute im Universitätsklinikum Eppendorf (Hamburg) eine Grundumsatzmessung gemacht. Die letzte Mahlzeit habe ich 17 Stunden zuvor eingenommen (Mischkost). Trotzdem war das Ergebnis hinsichtlich des Substratumsatz erstaunlich:

CHO: 466 g/d Fett: 34 g/d Pro: 26 g/d

Die beiden Sportwissenschaftler, mit denen ich abschließend sprach, waren wirklich sehr erstaunt. Sie haben mir empfohlen die KH stark einzuschränken und ggf. eine ketogene Diät zu machen, wovon ein befreundeter Biowissenschaftler nichts hielt.

Er behauptete, dass der Respiratorische Quotient nicht aussagekräftig wäre bzw. Rückschlüsse darauf geben würde, welche Ernährungsform für eine Diät am besten ist. Er konnte es aber nicht begründen, weil er wenig Zeit hatte.

Wie steht Ihr zu den Aussagen? Stimmt es, was die Sportwissenschaftler mir erzählten? Mein GU beträgt übrigens 2339 kcal. Körpergewicht 91 Kg, bei 1,84 m Körpergröße.

Antwort
von wakra, 48

Gut zu wissen wäre, wieso du diesen Test gemacht hast!!

Dein Biowissenschaftler hat recht - eine Ernährungsform daraus abzuleiten ist ziemlich mutig. Du kannst den RQ ganz leicht mit Ernährung und Training beeinflussen. Eine einmalige Messung ist also nur eine Momentanaufnahme.

Aber auch die Sportwissenschaftler können die gemessenen Werte nur interpretieren. Und du hast bei diesem Test in Ruhe einfach einen sehr hohen RQ! Hast du davor vielleicht etwas getrunken, wo Zucker drinnen war - Energydrink, gezuckerten Kaffee, Orangensaft,....?

Du hast jetzt 2 Möglichkeiten

  1. wiederhole den Test und löchere die Diagnostiker mit Fragen. Egal, wie das Ergebnis ausfällt - wenn sie keine schlüssigen Begründungen habne, dann würde ich das Geld zurück verlangen
  2. vergiss den Test und kümmere dich nicht um den Grundumsatz - iss "vernünftig" und vermeide so gut es geht den Zucker

Viel Erfolg, Walter

Kommentar von Tcrazyjam ,

Hallo Walter,

zunächst hat mein bekannter Biowissenschaftler erzählt, dass nur der gemessene Grundumsatz von Interesse ist, also sehr wohl ausschlaggebend sein kann im Kontext meiner Diät.

Die Sportwissenschaftler an der Uni erzählten mir, dass ich die Kohlenhydrate halbieren sollte. Es ist nämlich so, dass ich seit 3 Monaten Diät mache und im Durchschnitt auf ca. 300 gr. KH komme. Nun soll ich also 100-max. 150 gr. essen.

Zu deiner Frage: Natürlich habe ich nichts zuckerhaltiges getrunken, nur zwei Glas Wasser. Einen Tag zuvor habe ich auch keinen Sport getrieben, habe darauf geachtet mich nicht zu hetzen und war während der Messung sehr entspannt und ruhig.

Einige Tage vor der Messung habe ich meine Diät ruhen lassen und fast nur "Mischkostmahlzeiten" gegessen. Aus diesem Grunde verunsichert mich der hohe RQ von 0,95 schon.

Liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

    Fragen Sie die Community