Frage von Zucchinisalat94, 105

Ausbildung oder doch nur A-Lizenz?

Vielleicht hat die/der ein oder andere ja umfassendes Wissen und kann mir weiter helfen ;) Ich überlege nach meinem Studium noch etwas in Richtung Fitnesstrainerin zu machen. Allerdings habe ich überhaupt keine Lust zu noch einmal zu studieren (Sportwissenschaften...) oder eine Ausbildung (Fitnesskauffrau...) zu machen, da ich nach 12 Jahren Schule und 3,5 Jahren Studium dann doch endlich mal arbeiten möchte. Ich könnte mir sehr gut vorstellen hauptberuflich in einem Fitnessstudio zu arbeiten oder als meine "eigene Chefin" nebenberuflich Trainingseinheiten zu geben. Nun meine Frage: Wonach suchen Fitnessstudios? Ist eine Ausbildung unbedingt von Nöten oder reicht es wenn ich eine Trainer-A-Lizenz habe (bekommt man immerhin in ein paar Wochenendseminaren für 1600,-)? Wie sieht es mit dem Verdienst aus wenn man nur eine A-Lizenz hätte - kann man davon überhaupt leben? Außerdem befürchte ich, dass das Wissen mit einer bloßen A-Lizenz unzureichend ist um kompetent und umfassend beraten zu können oder täusche ich mich da?

Antwort
von Viking887, 77

Hallo, als Ausbildung gibt es nur den Sportfachmann/frau. Dies ist jedoch eine kaufmännische Ausbildung. In anderen Bereichen als der Fitnessbranche wird man hier wesentlich besser bezahlt. Die meisten Fitnessstudios stellen lediglich Azubis oder Teilzeitkräfte zu niedrig Löhnen ein. Irgendwie muss ja der 20€ Monatsbeitrag möglich sein. Auch hier gibt es Ausnahmen, manche Studios bieten ihren Azubis an Lizenzen im Fitnessbereich zu bezahlen. Sich selbständig zu machen in diesem Bereich davon träumen viele und nötig ist dafür nicht viel. Der Begriff Personal Trainer ist nämlich nicht geschützt. Auch Ernährungsberater darfst du dich ohne einen sachlichen Nachweis nennen. Natürlich macht es Sinn erst mal einige Lizenzen zu machen. Um dich als Personal Trainer selbstständig zu machen, empfehle ich dir die Fitnesstrainer Lizenzen A und B, sowie eine für Functional Training und zuletzt eine für den Personal Trainer. Eine Ergänzung die deine Grundlagenkenntnisse der Ernährung erweitern macht ebenfalls Sinn. Die Fitnesstrainer Lizenzen sollten anerkannt sein also TÜV zertifiziert. Falls du dich auch noch Ernährungsberater nennen möchtest sollte auch diese Lizenz staatlich anerkannt sein, denn das meiste Geld als Ernährungsberater kommt von den Krankenkassen und die zahlen nur an lizenzierte. Auch sollte eine permanente Bereitschaft zur Weiterbildung bestehen und die Bereitschaft flexibel arbeiten zu können. Manche können/wollen nur zu bestimmten Zeiten arbeiten. Vielleicht Grade die Mittagspause zum trainieren nutzen. Auch solltest du selbst sehr fit sein. Ein Trainer muss glaubwürdig wirken. Einem zu erzählen wie er sich ernähren muss aber sich selbst undiszipliniert zu verhalten erweckt wenig Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Es empfiehlt sich außerdem einen Steuerberater hinzu zu ziehen.normalerweise stellt es grade zu Anfang zwar kaum ein Problem dar, aber man will ja nicht anecken. Außerdem musst du in Werbung investieren und kreativ sein was das angeht. Anders gewinnt man keine Kunden. Auch Überzeugen sollte man können und du musst dir bewusst sein, dass sich die wenigsten einen Personaltrainer leisten können/wollen. Dein Kundenstamm wird evtl anders aussehen als du dir das vorstellst. Auch sollte man für die Zukunft einen anderen Beruf haben, denn man kann nicht ewig Personal Trainer bleiben. Sind lediglich ein paar Hinweise. Es gibt wahrscheinlich einige mehr. Wenn du für den Beruf lebst kannst du es probieren, aber es ist nicht einfach sich etwas vernünftiges aufzubauen.

Kommentar von Zucchinisalat94 ,

Hallo Viking887, wenn ich die A-Lizenz mache, dann wahrscheinlich in Leipzig. Dort ist dann die B-Lizenz, Personal Trainer und der Medizinische Fitnesstrainer enthalten. Das ist auch TÜV-geprüft.Bereitschaft für Weiterbildungen bringe ich sicher auch mit (möchte gern auch mehr in Richtung Crossfit/Freeletics/Calisthenics... erfahren) - hier sehe ich allerdings etwas das Problem: Was brauche ich, was ist sinnvoll, was nicht? Letztlich muss ich die Kosten für meine Lizenzen auch wieder reinarbeiten, entsprechend habe ich Bedenken dass ich rein mit Lizenzen (und ohne Ausbildung/Studium) hohe Ausgaben bei einem nachfolgend relativ geringen Lohn haben werde - das lohnt sich dann nur bedingt.

Sportlich, schlank und ernährungsbewusst bin ich auch. Also ein gutes, natürlich kein perfektes, Vorbild. Kraft ist vorhanden, Ausdauer wird derzeit ausgebaut. Ein abgeschlossenes Studium fernab vom Sportbereich habe ich bald in der Tasche, für eine Alternative ist damit gesorgt.

Was sind denn die gängigsten Abschlüsse der Trainer in Fitnessstudios, wenn sie nicht gerade in TZ oder als Azubi arbeiten? Dominieren Fitnesskauffrauen/-männer?

Kommentar von Viking887 ,

Zum ersten Teil kann ich nur sagen, dass du es richtig erkannt hast. Es ist nicht unbedingt einfach in der Branche selbstständig durchzustarten. Wichtig ist vor allem auch etwas Mut am Anfang aber auch mit dem Hinweis, dass man es ernst meinen sollte. Man lebt dann schon dafür...  in der Personal Trainer Ausbildung wirst du auch etwas über Existenz Gründung lernen. Das was du an Lizenzen vorhast zu machen klingt auch schon ganz gut. Aber die Functional Training Ausbildung sei dir auch noch angeraten. Cross fit ist nicht klar definiert, aber es gibt gewisse Lizenzen für den Bereich. Am besten vor Ort mit den entsprechenden Ausbildern unterhalten.

Nochmal zu den "Trainern" in Studios. Es gibt selten wirklich Trainer in Studios. Meist ist es nur eine kaufmännische Ausbildung und das Wars dann. Manchmal finden sich einige Leute mit Lizenzen diese bekommen aber nicht zwangsläufig mehr Gehalt. Es gibt evtl. noch Kürzester die sich spezialisiert haben. Falls du mit dem Gedanken spielst nebenbei in einem Fitnessstudio zu arbeiten möchte ich schonmal verwarnen. Der Arbeitgeber sieht es nicht gerne wenn du nebenbei als Personal Trainer arbeitest. Trainer lohnen sich für ein Studio nicht. Individuelle Beratung lässt sich durch die niedrigen Monatsbeiträge nicht bezahlen. Daher herrschen in den meisten Studios lediglich ein bis manchmal drei Trainingskonzepte. Spezifischer wird es selten.

Antwort
von Setpoint, 63

Ich könnte mir sehr gut vorstellen hauptberuflich in einem Fitnessstudio
zu arbeiten oder als meine "eigene Chefin" nebenberuflich
Trainingseinheiten zu geben.

Wozu  hast du dann studiert wenn du jetzt nach dem Studium in der Fitness-Branche  arbeiten möchtest ?

Sowas sollte man sich vorher überlegen ggf das Studium rechtzeitig abbrechen um sich dann neu zu orientieren.

Nun meine Frage: Wonach suchen Fitnessstudios? Ist eine Ausbildung
unbedingt von Nöten oder reicht es wenn ich eine Trainer-A-Lizenz habe
(bekommt man immerhin in ein paar Wochenendseminaren für 1600,-)?

Voraussetzung in einem Fitnesstudio zu arbeiten ist eine obligatorische  b-Lizenz fast schon Pflicht,  besser eine A-Lizenz wobei die b-Lizenz eine Voraussetzung dafür darstellt.

Wie sieht es mit dem Verdienst aus wenn man nur eine A-Lizenz hätte - kann man davon überhaupt leben?

Nein, in der Fitnessbranchen wird in der Regel in Teilzeit oder auf Rechnung nebst Selbständigkeit  gearbeitet.

Vom Verdienst her wenig lukrativ bes.Flächentrainer , es sei den man gibt viele Kurse oder Personaltraining und hat zahlungskräftige Kunden die es sich leisten können, nur an die in dem stark umkämpften Markt ranzukommen ist sehr schwer.

Außerdem befürchte ich, dass das Wissen mit einer bloßen A-Lizenz
unzureichend ist um kompetent und umfassend beraten zu können oder
täusche ich mich da?

Das kommt auf den Anbieter an und die Inhalte die vermittelt werden.

Von einem WE-Seminar rate ich ab weil viel zu unfundiert u.oberflächlich.

Natürlich wäre ein Studium der Sportwissenschaften oder eine Physio. Ausbildung optimal.

Anatomie,Physiologie,Trainingswissenschaften  sind u.a  auch im Spowi. obligatorisch jenachdem spezialisiert man sich später zB BWL, sowas muss man auch bei einer Lizenz lernen.

Willst du ein Studio führen ,solltest du u.a auch  betriebswirtschaftliche Kenntnisse besitzen!!
somit wäre der Fitnessfachwirt das wenigste was du haben solltest.

So oder so, auch nur mit Lizenz, du kommt um das lernen mehr oder weniger nicht herum.

Du willst deine Kunden doch Kompetent beraten und somit brauchst du Wissen und prakt. Erfahrung!

Die BSA. oder das IST-Studieninstitut,Academy of Sport,Safe&Beta,Inline usw sind private Anbieter die Ausbildungen anbieten, die aber je nachdem teuer sind.

Ich würde dir raten erstmal nebenberuflich in die Branche einzusteigen und reinzuschnuppern um einen Einblick zu erlangen  um dir eine eigene Meinung zu bilden.

Gruss S.





Kommentar von Zucchinisalat94 ,

Ich habe studiert, weil ich nach dem Abi irgendetwas machen musste. Nach langem hin und her habe ich mich für ein Studium entschieden – im sozialen Bereich. Das habe ich nie bereut, jedoch habe ich während des Studiums angefangen selbst zu trainieren und dadurch großes Interesse gewonnen. Sicher kann man jetzt sagen ich solle erstmal im sozialen Bereich arbeiten und irgendwann später, falls das Interesse noch da ist im Sportlichen – ich bin auf dem Standpunkt dass ich genauso jetzt, wo ich noch jung bin, als Trainerin arbeiten und Lebenserfahrung sammeln kann. Perfekt wäre natürlich die Kombination aus meinem Studienabschluss und Fitness, dies ist leider nicht möglich.
Natürlich hätte ich abbrechen können, aber warum wenn das Interesse an Fitness als Berufszweig relativ spät kommt? So habe ich wenigstens einen Abschluss in der Tasche, welcher eine sichere Zukunft hat - eben etwas in der Hinterhand.
Bezüglich des Verdienstes frage ich, da in dem mir bekannten Fitnessstudio 2 von 3 Leuten (die Dritte ist Azubi) rein vom Trainerverdienst leben – ohne anderweitige Einkünfte. Von einem weiß ich, dass nicht viel über bleibt, aber man davon leben könne.
Mir geht es des Weiteren nicht darum nicht mehr lernen zu wollen – im Gegenteil, Lernbereitschaft bezüglich Trainingsmethoden, Biologie/Anatomie, Ernährung etc etc ist definitiv vorhanden. Mir geht es nur darum nicht nochmal 3 Jahre in einer Ausbildung stecken zu müssen wo ich immer und immer wieder die Schulbank drücken muss. Soll nicht klingen wie „Trainerin sein ja, dafür etwas machen nein“. Ich denke Inhalte der A-Lizenz vermitteln die Basics, Themen für das Eigenstudium ergeben sich aus der Praxis.

Kommentar von Setpoint ,

Wie gesagt, leben davon ist relativ zu betrachten.

Viele Trainerlizenzen werden als Selbststudium angeboten mit den dementspr. Präzensphasen.

siehe B hier---> http://www.googleadservices.com/pagead/aclk?sa=L&ai=CuBituwzOVrzuHterzAaU7bC...://www.ist.de/

oder mal auf der Seite der BSA,Academy of Sports reinschauen.

Informiere dich fundiert und probier es einfach aus.

Viel Erfolg.

Gruss S.



Antwort
von tttom, 49

Hallo und guten Tag,

beim Lesen ist mir aufgefallen, dass ich gar nicht sagen kann, ob du noch eine Ausbildung brauchst, da du nicht deine Studienrichtung angeben hast!

Mit meinem Wissen kann ich dir sagen, dass ein Studium dich nicht noch weiter bringt, eine Ausbildung kann dich doch noch spezialisieren: http://www.ausbildung.de/berufe/sport-und-fitnesskaufmann/ . Während der drei Jahre solltest du auch überleben, ansonsten kannst du noch einen Minijob parraell machen. Aber auch die A-Lizenz Ausbildung sollte für dich kein Nachteil sein http://www.dflv.de/Fitnesstrainer_A_Lizenz__223.html , es kommt halt drauf an, was du bisher studiert hast!

Bei weiteren Fragen und Bemerkungen stehe ich gerne zur Verfügung!

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von Zucchinisalat94 ,

Hallo lieber tttom,

meine Studienrichtung habe ich nicht angegeben, weil diese mit Fitness überhaupt nichts am Hut hat. Ich möchte mich gern umorientieren, zumindest für die nächste Zeit - fange also was einen Beruf im Fitnessbereich angeht bei null an.

Eine Ausbildung möchte ich eigentlich nicht machen, eben da ich jetzt 12 Jahre Schule + 3,5 Studium hinter mir habe. Heißt: entweder es reicht eine A-Lizenz oder ich gehe nicht in den Fitnessbereich. Klingt vielleicht stur und kindlich, allerdings möchte ich keine Berufsabschlüsse sammeln. "Schade" um die Zeit ;)

Kommentar von tttom ,

So rein formell gefragt: Hast du denn eine Alternative?

Antwort
von Sportakademie, Business, 33

Hallo Zucchinisalat94,

wir von der Akademie für Sport und Gesundheit sind bundesweit einer der größten Anbieter für Trainerausbildungen im Bereich Fitness und Gesundheit. Gerne möchten wir dir bei deiner Frage weiterhelfen.

Zu den Themen Studium / Ausbildung hast du ja schon zahlreiche Informationen in den vorigen Beiträgen erhalten.

Falls du dich dazu entschließt die Fitnesstrainer A-Lizenz zu machen, dann erwirbst du damit die höchste zu erreichende Trainerlizenz im Fitnessbereich. Du lernst in dieser Ausbildung z.B. professionelle und systematische Trainingspläne zu erstellen.

Die Ansprüche und das Qualitätsbewusstsein der Personen, die sich entscheiden ins Fitnessstudio zu gehen, sind stetig steigend. Von daher ist die Fitnesstrainer A-Lizenz eine solide Basis für eine erfolgreiche Tätigkeit in der stetig wachsenden Fitness- und Gesundheitsbranche.

Die Ausbildung Fitnesstrainer A-Lizenz findet bei uns in reinem Präsenzunterricht statt und gliedert sich in die Ausbildungen Fitnesstrainer B-Lizenz, Personaltrainer sowie Medizinischer Fitnesstrainer.

Gerne kannst du dich auf unserer Internetseite über unsere Ausbildung Fitnesstrainer A-Lizenz ausführlich informieren. Schau einfach in unser Profil, da findest du unsere Kontaktdaten.

Wir bieten diese Ausbildung übrigens auch an dem Standort Leipzig an ;) 

Viele Grüße

Dein Team von der Akademie für Sport und Gesundheit

Kommentar von Zucchinisalat94 ,

Ja, die Sportakademie habe ich mir schon ausgeguckt ;) (eben in Leipzig), in Dresden gibt es leider keine mir bekannten Möglichkeiten die A-Lizenz zu machen.

Habt ihr ungefähre Angaben was den Verdienst als Fitnesskauffrau bzw. als Trainerin mit einer reinen A-Lizenz angeht?

Mir geht es natürlich nicht nur um den Verdienst, jedoch sollten sich die Lizenzen natürlich auch lohnen.

Kommentar von Sportakademie ,

Super, dass du dich schon über uns informiert hast :)

Wir können dir leider keine Angaben über die Verdienstmöglichkeiten geben, weil die Verdienstspanne einfach zu groß ist. Aber das wirst du vermutlich schon im Internet in den einschlägigen Lohn- und Gehaltsportalen zu den Verdienstmöglichkeiten als Fitnesstrainer gelesen haben. 

Aber auch in der Fitnessbranche gilt, je qualifizierter die Ausbildung ist, desto besser sind die Verdienstmöglichkeiten.

Viele Grüße

Dein Team von der Akademie für Sport und Gesundheit

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community