Frage von ChrisPronto, 19

Auf Muskelaufbau oder Fettabbau setzen?

Hallo zusammen

Ich bin zurück mit einer neuen Frage :)

Ich bin 25 (m) 177cm und ca 80kg und ich gehen seit mehreren jahren 2-3mal die Woche im Gym trainieren. Ich würde mich selbst als ein wenig "pummelig" um die Hüfte aber schon mit sichbaren Muskel (Armen, Schultern, oberer Rücken) bezeichnen. Mein Hauptziel ist nun vorallem meine Restlichen Fettpolster loszuwerden damit meine Muskeln sichbarer werden.

Nun zur Frage: Die nächsten 3 Monate habe ich aufgrund eines Militärischen Einsatz täglich min 3h Zeit um Sport zu treiben. Soll ich nun voll auf Muskelaufbau setzten? D.h. viele gute Kalorien essen und Gewichte stemmen, in der Hoffnung das ich danach bei einer kalorienärmeren Ernährung mehr Körperfett verliere. (Mehr Muskeln = Mehr Grundumsatz.)

Oder soll ich mehr auf abnehmen Ernährung setzen (negative Energiebillanz) und viel Ausdauersport treiben damit ich die restlichen Kilos verliere. Wenn ja, was sollte ich dabei beachten?

Danke für eure Antworten

Gruss

Chris

Antwort
von mirko28355, 8

Wenn du 3h Zeit hast, dann kannst du eine Stunde auf Ausdauer setzen und die anderen Stunden auf Kraftsport, aber auf eine bestimmte Muskelgruppe. In deinem fall wäre ein 3er Split doch ideal oder nicht? So nimmst du gezielt an Fett ab, aber nicht an den Muskeln.

Antwort
von Fitnessmaster, 6

Hi,

Ich würde dir empfehlen zuerst mit einem Überschuss weiter aufzubauen. Wie lange siehst du eh am besten selbst, aber ich denke, dass 2-3 Monate okay sind. Ganz wichtig ist die Proteinzufuhr aufrecht zu erhalten: ca 2g/Kg Körpergewicht.

Tägliches Krafttraining ist für einen Sportler der nicht dopet sehr schwierig. Dein Körper hat einfach keine Zeit sich zu regenerieren, wobei das ja denau der Prozess ist in dem der Muskelaufbau stattfindet. Ich würde dir entweder einen Ganzkörperplan oder einen 2er Split empfehlen. (.....)

Ausdauersport kannst du natürlich machen, dabei musst du aber auch darauf achten, dass deine Proteinzufuhr gedeckt ist, da sonst deine Muskeln nicht vor dem Abbau geschützt sind. Desweiteren soll noch gesagt sein, dass man beim Krafttraining mehr Kalorien verbrennt und auch der sogenannnte Nachbrenneffekt viel stärker ist.

Wenn du also wirklich 3 Stunden pro Tag hast, würde ich auch viel in Sachen Mobility machen. Wenn du jemals schon mit Gelenken, Sehnen, usw Probleme hattest, kannst hier vorbeugend viele Übungen zur Stabilisation machen.

Viel Erfolg

Antwort
von whoami, 12

Eins vorneweg: der Körper baut auch bei einer Kalorienreduktion keine Muskeln ab, wenn diese gefordert werden. Was das bedeutet ist klar: du kannst gleichzeitig Fett abbauen und Muskeln aufbauen. Hierfür musst du weniger essen, dafür Kh reduzieren, aber Eiweiß erhöhen. Zusätzlich hart trainieren. Der Körper baut auch bei weniger Kalorien Muskeln auf wenn er merkt, dass hart trainiert wird. Die Energie nimmt er aus der reduzierten Nahrung sowie aus den eigenen Fettreserven. Gerade in der Diät ist eine erhöhte Eiweißzufuhr nötig, da dies zum einen besser sättigt, zum anderen für Muskelschutz und -aufbau gebraucht wird. 

Es funktioniert. Aber 3 Monate ist doch eine sehr kurze Zeit...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten