Frage von siakim,

Angeborene Fehlstellung der Kniescheiben

Meine Tochter (15J.), sportlich sehr aktiv, speziell Basketball klagte in letzter Zeit nach dem Sport manchmal über Knieschmerzen. Krankengymnastik und Salben haben nichts gebracht. Ein Chirurg/Orthopäde diagnostizierte nun eine angeborene Fehlstellung, die einen Reibungsschmerz verursacht und empfahl mit dem Basketball spielen aufzuhören und auch alle anderen Ballsportarten zu meiden. Sie spielt für ihr Leben gerne Basketball, sie empfindet diese Diagnose als absolute Katastrophe und kann sie sich nur schwer vorstellen, ganz aufzuhören. Welche Möglichkeiten gibt es. Hilft vielleicht ein operativer Eingriff, und könnte sie danach wieder normal Basketball spielen. Hat jemand vielleicht die gleiche Erfahrung gemacht, oder betroffene die uns vielleicht Tipps geben könnten. Bin für jeden Tipp Dankbar.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo siakim,

Schau mal bitte hier:
Training Schmerzen

Antwort
von tobbe,

Hallo,

also ich bin kein Experte was das angeht aber ich weiß wohl das gerade Knie eine wirklich empfindliche angelegenheit sind. Operationen am Knie sind auch nie ganz harmlos und "kaputte" Knie sind schon häufig der Grund gewesen warum Leute aufhören mussten. Wenn der Arzt wirklich rät aufzuhören, dann ist es vielleicht nicht das Verkehrteste es wirklich in Betracht zu ziehen. Zumindest sollte sie vielleicht etwas ruhiger an den Sport gehen. Ich hoffe das das irgendwie geholfen hat.

Antwort
von Pistensau1980,

Eine Operation ist selten ratsam und verschlimmert das Problem meist. Du musst ja bedenken, dass deine Tochter die Fehlstellung schon ihr ganzes Leben hat, Bewegungsmuster, Muskulatur und die gesamte Körperstatik ist darauf ausgelegt. Selbst wenn eine Operation das Knie richten könnte, würde sich von jetzt auf gleich die gesamte Statik ändern und der Körper hat im Vergleich zu einer schleichenden Änderung keine Chance darauf, sich anzupassen.

Ich wäre auch vorsichtig, wenn ein anderer Arzt jetzt eine Operation empfehlen würde. Gezieltes Krafttraining könnte helfen, vielleicht solltet ihr auch mal mit einem Osteopathen sprechen, die haben ganzheitliche Ansätze. Letztendlich kann es aber sein, dass deine Tochter mit dem Umstand leben muss und entscheiden, ob sie die Schmerzen in Kauf nimmt, oder lieber ihren Lieblingssport an den Nagel hängt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community