Frage von katlinchen, 252

Alle paar Wochen zittrig, müde, Fressattacken - was könnte das sein?

Hallo Leute!

Ich hab ein immer wiederkehrendes Problem und einfach keine Ahnung mehr, was ich tun soll!

Also, ich studiere Sport und nebenher mach ich Kunstturnen. Ich trainiere auf keinen Fall zu viel, fühle mich deswegen nie ausgepowert, habe einen gesunden Essensplan vom Training (~2000kcal), trinke viel Wasser, trinke nie Alkohol und rauche nicht. Ich schlafe 7-10 Stunden, je nachdem wie ich es brauche!

Nun zu meinem Problem!

Mir geht es ein paar Wochen (2-3) total gut, ich fühle mich ultra fit (fast schon wie auf Aufputschmittel manchmal), schlafe gut etc. Außer dass ich manchmal ziemlich früh aufwache, obwohl ich weiter schlafen könnte. Nach einem anstrengenden Trainingstag mache ich immer einen Tag Pause!

Aber dann "geht's los". Ich steh auf und hab so ein Brennen im Magen, obwohl ich sicher keinen Hunger habe. Es brennt einfach, innerlich fühle ich mich zittrig und schwach. Egal was ich dann mache oder esse, es wird nicht besser. Zusätzlich bin ich schwach. Dann muss ich extrem viel essen, egal was, aber ich spüre das essen in meinem Magen nicht! Normalerweise habe ich ein Sättigungsgefühl. Aber mir platzt dann fast der Bauch, aber so richtig merken tu ich das nicht. Erst wenn ich richtig richtig viel reingestopft habe, lässt das Brennen und diese innerliche Unruhe und Zittern nach. Gleichzeitig bin ich komplett müde, könnte nur schlafen, komme in der Früh nicht aus dem Bett, an Training nicht zu denken!

Was könnte das sein? Habt ihr eine Idee? Habe ganz leichten Eisen und Vit D Mangel. Sonst alles super gesund (EKG, Laktat, Herz, Lunge, Blut, Hormone).

Zucker ist auch immer im Normalbereich. Ein Arzt meinte, das könnte zu viel Magensaft sein. Aber Aufstoßen hab ich nicht! Es ist einfach ein Brennen im Magen, dass mich veranlasst, ohne Hunger zu essen. Es macht meinen ganzen Körper von innen voll zittrig, wackelig und schwach!

Antwort
von monarch, 248

Eventuell Stress oder deinem Körper fehlt was. Würde nochmal einen allgemeinen Bluttest machen, weil das ja "Momentaufnahmen" sind und auch die Schilddrüse durchchecken, vielleicht hast du eine Überfunktion. Eisen und Vit D Mangel sind eigentlich das Gegenteil, da fühlt man sich schlapp und ist müde!

Antwort
von katlinchen, 207

Achja und nochwas....wenn ich in der früh nüchtern bin und nicht esse, gehts. Aber sobald ich einen Biss von irgendwas mache, wird das Gefühl stärker. Es geht vom Magen aus und breitet sich im gesamten Körper aus, so eine innerliche Schwäche/Zittern/Lähmung...keine Ahnung :(

Antwort
von ManfredBodyKey, 161

So erkennen Sie die Symptome

Die ersten Anzeichen und Symptome  sind meist schlechte Stimmung, Schlafstörungen, Nervosität, achten Sie deshalb besonders auf diese Zeichen eines Vitamin D Mangels.

Sie reagieren gereizt auf Fragen oder anderweitige Situationen, bei denen Sie zuvor ruhig blieben. Auch anhand der Fingernägel ist es möglich, eine Diagnose an sich selbst durchzuführen. Bei Symptomen von Vitamin D Mangel brechen diese sehr schnell ab oder es befinden sich mehrere weiße Flecken im Inneren ihres Fingernagels. Bei ständig anhaltenden Kopfschmerzen ziehen Sie sich zurück und ihr Verhalten gegenüber Freunden oder Verwandten hat sich in der letzten Zeit negativ verändert. Dies sind oft die ersten Auswirkungen der Vitamin D Mangel Symptome.

Die Symptome unterscheiden sich nach ihrer Ursache in:

Symptome, die das Skelettsystem betreffen

SkelettschmerzenKnochenverbiegungen durch Diaphysenschäden

Als Diaphyse bezeichnen Mediziner den Schaft eines zwischen beiden Metaphysen gelegenen Röhrenknochens.durch Knieverformungen bedingte AchsenabweichungenAuftreibung der metaphysären Wachstumsfugen

 

die sich auf das Nervensystem beziehen

Neigung zur Tetanie bedingt durch Hypokalzämie (Kalziummangel)muskuläre Hypotonie

Mangel an Muskelspannung und Muskelstärke in der quer gestreiften Muskulaturmotorische Entwicklungsverzögerungepileptische AnfälleHerzrhythmusstörungen durch HypokalzämieGingivahyperplasie (Zahnfleisch-Überentwicklung)

 

die keiner der genannten Gruppen zugehören

MüdigkeitAntriebslosigkeitverlangsamtes Denkendepressive VerstimmungenMuskelschwächeMuskelkrämpfeKnieschmerzenRückenschmerzenSchlafstörungenHautprobleme, zum Beispiel Schuppenflechteerhöhte Anfälligkeit für bakterielle Infektionen und Infekte

lg.manfred

Antwort
von ManfredBodyKey, 127

Symptome des Eisenmangel

Ein Eisenmangel fällt aufgrund der Blutarmut in erster Linie durch Blässe und einer beständigen Müdigkeit auf. Eine Blutarmut entsteht, wenn zu wenig rote Blutkörperchen produziert werden, was zur Folge hat, dass das Gewebe nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Diese Unterversorgung mit Sauerstoff äußert sich durch Kältegefühl, Kopfschmerzen, Schwindelanfällen und Ohren sausen. Vereinzelt kann auch ein beschleunigter Herzschlag auffallen.

Ein Eisenmangel fällt des Weiteren durch eine auffällige Blässe der Haut und der Schleimhäute auf. Wobei dieses Symptom nicht unbedingt zuverlässig ist, da es Menschen gibt, die von Natur aus eine blasse Haut besitzen. Ein vermehrter Haarausfall oder brüchige Fingernägel sind zuverlässige Nebenerscheinungen einer Eisenunterversorgung. Auch Hohlnägel, eine nach innen zu sehende Biegung der Fingernägel, tritt bei einem Eisenmangel häufiger auf. Mundwinkel reißen häufiger ein, was zu Schmerzen beim Essen führt. Aufgrund von Schleimhautschäden wird die Zunge bei dem Verzehr von Lebensmitteln als brennend und ein Schlucken als schmerzhaft empfunden.

Du solltest auf jeden fall zusätzliche Vitamine in Form von Nahrungsergänzungen zu dir nehmen...Hast du Interesse sende eine Mail.lg.manfred

Antwort
von anonymous, 107

Ich hatte genau so was auch mal. Bei mir war es eine Schlafstörung, die sog. Schlafapnoe. Kann man z. b. von einem Lungenfacharzt kontrollieren lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten