Frage von Triac0, 27

Ab welchem Zeitpunkt empfindet man Lust an Bewegung?

Hi Leute,

seit ungefähr 1,5 Monaten sitze ich aller zwei Tage für ca. 45 Minuten auf einem Ergometer. Um überhaupt mit Sport anzufangen ist meine Wahl auf den Ergometer gefallen, da man ihn unabhängig vom Wetter benutzen kann und man ihn ziemlich leicht in den Alltag integrieren kann. Außerdem habe ich gehört, dass Ausdauersport einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden haben soll und die Lust an Bewegung automatisch nach einer bestimmten Zeit kommen soll. Wie lange muss man sich zwingen, bis man mit Spaß auf das Ding steigt und ab wann fühlt man sich fitter?

Antwort
von Vasaloppet, 20

Ob sich das Wohlbefinden schon nach 1,5 Monaten steigert und die Lust auf Bewegung sich nach so kurzer Zeit einstellt? Ich weiss es nicht.

Ich trainiere seit 15 Jahren mehr oder weniger zielorientiert und nach Plan. In den letzten Jahren auch in Absprache mit einem Coach. Was ich festgestellt habe ist, dass ich mit dem Ziel vor Augen keine Ausreden gelten lasse, ein Training ausfallen zu lassen. Allenfalls wird der Trainingsplan umgestellt oder dem Wetter angepasst. Man kann das auch Lust an der Bewegung nennen, die sich nicht bremsen lässt.

Wie steigt man mit Spass auf einen Ergometer? Ich habe das nur eine kurze Zeit gemacht, nach einem Unfall mit 7 gebrochenen Rippen. Auf die Dauer macht mir das keinen Spass. Indoor-Training ist für einen Ausdauersportler (Langläufer) immer ein Behelf. Spass machen mir die Trainings draussen, auch jetzt, wenn ich in der Dämmerung Rollski-Einheiten laufe. Dann montiere ich halt auch den Scheinwerfer auf dem Helm.

Gestern war ein solcher Abend und ich bin von einer guten Trainingseinheit zufrieden nach Hause gekommen. Heute wird wieder so ein Tag sein. Nach der Arbeit werden die Rollski angeschnallt und die Lampe montiert und dann geht es auf den Heimweg. Mit Umwegen werde ich dann etwa 2,5 Stunden gelaufen sein. Apropos: Das wäre das Training von morgen Samstag. Aber weil das Wetter unsicher ist, ziehe ich diese Einheit vor und mache morgen Krafttraining.

 

Heja, heja ...

 

Antwort
von nafetsbln, 19

Hi,


mir fallen noch 2 Aspekte ein:

Bei etwas länger anhaltenden Trainingseinheiten werden diverse Hormone ausgeschüttet, die z.B. bei Läufern zum sog. "Runners High" führen. Radler können das natürlich auch haben. Voraussetzung dafür ist wohl eine Belastung, die nicht im unteren Trainingsbereich liegt, es soll den Sportler schon fordern. Wenn du dich also warmgemacht hast, könntest du eine Intervalleinheit mit kurzfristig hoher Belastung ausführen (s. auch 3. Tipp von wurststurm). Interessant ist, dass die Hormonausschüttung am besten in der meist geübten Sportart funktioniert: beim Läufer beim Laufen, beim Radler beim Radfahren usw. Bis der Effekt spürbar eintritt braucht es wohl einerseits einige Trainingswochen, kommt dann aber im jeweiligen Training kurz nach höheren Belastungen recht bald, nach Minuten.

Bei intensivem Intervalltraining kann man leicht/schnell übertrainieren. Mach das nicht jedesmal oder zumindest nicht jedesmal hoch intensiv.

Zweiter Aspekt: setz dir einen Kopfhörer mit flotten alten Lieblingskamellen auf und das wird dir den Rest geben: die Sprints kommen wie von alleine... aber fall dann nicht vom Rad!

Antwort
von DeepBlue, 3

Hi,

wenn Dir die Bewegung auf dem Ergometer keinen Spaß macht, verkauf es bei ebay oder so. Ich überlebe z.B. die Einheiten auf Laufband, Crosstrainer etc. nur mit motivierender Musik oder einem spannenden Hörbuch. Glaub mir, wenn Du keine Freude an der Bewegung hast, ist Dein Ansinnen von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Geh doch erst einmal in Dich und überlege, welcher Ausdauersport Dir Spaß machen könnte und nicht, welchen Du leicht in Deinen Alltag integrieren könntest. Muss es denn unbedingt Ausdauersport sein? Vielleicht liegt Dir Mannschaftssport (Badminton, Handball, Fußball ...) mehr? Informier Dich doch einmal im heimatlichen Sportverein nach dessen Angebote. Oder vielleicht ist Group-Fitness (Aerobic, Hot Iron, Thai Bo) eher Dein Ding, oder Krafttraining? Es gibt inzwischen auch zu allen Themen gute Sport-DVDs. Die lassen sich auch gut in den Alltag integrieren ;-)

Gruß Blue

Antwort
von wurststurm, 17

Erstmal Gratulation zu der Leistung. Alle 2 Tage 45min zu trainieren ist schon ein recht grosser Umfang, gerade für jemanden der sonst eher nichts gemacht hat und der mit Sport noch etwas fremdelt. Das zeigt schon mal dass du willensstark bist und diszipliniert. Andere geben nach zwei Wochen auf wenns ihnen keinen Spass macht.

Ich habe drei Tipps für dich; 1. versuche das Training (siehe Vasalauf) als etwas Positives zu sehen. Training ist Anstrengung und deshalb immer auch eine Kopfsache. Versuche das Training als Belohnung zu sehen; weil du gesund bist, weil du dich gut fühlst, weil heute Freitag ist. 2. wer trainiert will Fortschritte sehen. Worin liegen deine und wie steigerst du die? Nutzt du Schrittzähler oder Kilometerzähler oder Kalorienzähler oder alles zusammen? Schreibst du dir die Einheiten pro Woche/Monat auf? Das ist echt motivierend zu sehen was man in einem Monat schafft und im nächsten Monat sogar steigert. 3. Kann man das Training auch variieren. Gerade Ergometer bietet einige Möglichkeiten, z.B. mit einem Hochintensivtraining (10min einfahren und dann 5 x 30 Sek voll Speed bis zum Muskelversagen, dazwischen 3 min Pause resp. langsames fahren) oder mal mit einem sehr langem Training über eine Stunde. Oder du fährst mal einen Tag pro Woche draussen auf dem Velo.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community