Sportler - neue und gute Antworten

  • KFA von 16% auf >12%.
    Antwort von Drake7 ·

    Hallo, bevor ich auf deine Frage eingehe hier ein paar kurze Hintergrundinfos zu mir und meinem Fitness-Ziel: Ich trainiere seit einigen Jahren 2-3x die Woche im Fitnessstudio. Mein lange angestrebtes Fitness-Ziel war eine gute Sichtbarkeit der Muskulatur. Die Muskelmasse war durch das regelmäßige Training schon länger vorhanden, aber der Körperfettanteil (KFA) war (etwas) zu hoch. Es heißt dass man generell unter 10% KFA sehr definiert aussieht, die Adern überall hervortreten (Vaskularität) und sich auch die Bauchmuskeln deutlich abzeichnen (echtes Sixpack das unabhängig von den Lichtverhältnissen ist ;) Man sieht insgesamt einfach "kantig" aus, die Muskulatur wird durch das darüberliegende Fettgewebe eben nicht mehr "weichgezeichnet".

    Vom Körpertyp her ist Ryan Reynolds ein gutes Beispiel für die Optik die ich haben wollte. Es ist übrigens sehr wichtig sein Ziel so konkret wie möglich festzulegen, also ist es auch immer gut wenn man ein Bild vor Augen hat. Ein oder mehrere Vorbilder sozusagen.

    Um den Körperfett abzunehmen muss man ein Kalorien-Defizit haben. Ich mache seit 118 Tagen eine entsprechende Diät mit ausgezeichnetem Erfolg. Hier ein aktuelles Bild von mir aus dem Urlaub ;) https://dl.dropboxusercontent.com/u/36664633/IMG_4877_export.jpg

    Ich bin wirklich sehr zufrieden und ich habe in dieser kurzen Zeit einige wertvolle Erfahrungen gesammelt. Nach vielen Jahren der Selbstversuche und Internet-Recherchen hat endlich etwas überzeugend funktioniert!

    Was mir bei dir sofort aufgefallen ist: Du musst deinen tatsächlichen Gesamt-Kalorienbedarf kennen um ein tägliches Kalorien-Defizit planen zu können dass vernünftig ist.

    Ich weiß nicht woher du die Zahl 2.000 kcal nimmst. (Das wird normalerweise bei den Nährwerten auf Produktverpackungen als Durchschnittswert für den Kalorienverbrauch eines Erwachsenen angegeben.)

    Was du brauchst ist aber dein persönlicher Gesamt-Kalorienbedarf. Um diesen auszurechnen gibt es verschiedene Formeln. Ich habe mich aus bestimmten Gründen für die "Harris-Benedict-Formel" entschieden.

    Mit dieser kommst du auf 2.845 kcal pro Tag (deinen Verbrauch für Sport habe ich da natürlich einberechnet). Das bedeutet, wenn du etwa soviel kcal pro Tag zu dir nimmst, nimmst du weder zu noch ab. (Das sind alles Faustregeln, aber aus meiner Erfahrung reichten diese Zahlen völlig aus.)

    Um deinen KFA zu reduzieren musst du täglich ein Kalorien-Defizit erreichen. Ich rate dringend von einem zu hohen und übermotivierten ;) Kalorien-Defizit ab, da du dadurch deinen Stoffwechsel zu sehr stressen könntest und dann gar nichts voran geht.

    Ein moderates Defizit wäre 21% - 25% unter deinem Gesamt-Kalorienbedarf. In deinem Fall also zwischen 2134 - 2248 kcal.

    Ob du das zusammen mit LowCarb machst oder nicht ist nicht entscheidend... Wichtig ist dass du die meiste Zeit dein Kalorien-Defizit einhälst. Außnahmen (Cheat Day) kannst du machen, was wirklich zählt ist das was du regelmäßig tust.

    Ich habe übrigens 3 Jahre LowCarb gemacht, allerdings ohne auf Kalorien zu achten. Mit LowCarb unter 10% KFA zu erreichen ist aus meiner Sicht schwierig weil man ja fett- und eiweißhaltige Nahrungsmittel "unbegrenzt" essen darf. Mayonnaise, Olivenöl, fettiges Fleisch und Wurst, fettiger Fisch und Käse soviel man will? Mit Low Carb darf man das... aber ein Kaloriendefizit wird mit dieser Haltung eher unwahrscheinlich.

    Übrigens, auf die Menge an Eiweiß die ich zu mir nehme achte ich nicht speziell. Es wird wohl ausreichen da ich durch die Diät keine Kraft verloren habe. Ich denke ich habe meine frühere Muskelmasse erhalten.

    Supplements wie Proteinpulver oder soetwas nehme ich übrigens überhaupt nicht. Danach werde ich nämlich oft im Studio gefragt.

  • Trainiere ich richtig; nehme ich ohne Cardio zu?
    Antwort von Rudiwudi ·

    Huhu, mir scheint du forderst echt zu viel von dir. Versuch auch mal den Kopf frei zu machen. Sieh nicht alles so hart!! Dein Körper braucht auch mal Ruhe. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mir Cardio bei weitem weniger abnehme und meinen körper definiere, als mit Körperübungen und Gewichtetraining. Und: abs are made in the kitchen! Das Essen und deine Ernährung sind das A und O! :)

  • Trainiere ich richtig; nehme ich ohne Cardio zu?
    Antwort von Tbell ·

    Kleiner Tipp: es gibt die sogenannte Aerobe Oxidation und die anaerobe Oxidation.oxidation heißt in diesem Fall Verbrennung. Bei der aeroben verbrennst du ausschließlich Kohlenhydrate bei sauerstoffarmen Übungen da nur diese ausreichend Energie bereit stellen können. Sauerstoffarme Übungen sind z.b bankdrücken. Du merkst beim Drücken, dass du schlecht atmen kannst. Du presst eher.. Anders beim Cardio. Dort atmest du sehr intensiv und viel womit wir auch bei der anaeroben oxidation wären. Hier wird ausschließlich fett verbrannt. Ein Mensch mit 1,70m Körpergröße und 90 kg hätte in diesem Fall genug Energie für 5 Marathon Läufe am Stück. Natürlich wegen anderen Punkten nicht umsetzbar aber theoretisch möglich. Das bedeutet alles zsm, dass du nur mit deiner Ernährung (kaloriendefizite usw) oder mit Cardio Gewicht verlierst. Zudem rate ich dein Training nicht über eine Stunde hinauslaufen zulassen! Denn ab 1 Std Training, egal ob Cardio oder Krafttraining, verbrennst du Aminosäuren weil der Körper sich effizientere Energieträger zum weiter arbeiten sucht. Das bedeutet du verbrennst, kurz gesagt, deine Muskeln.. Das will man ja nicht ;) und Außerdem ist zuviel nicht immer gut :)

    Lg Tom 

Die unter sportlerfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.