Muskeln - neue und gute Antworten

  • In welchem Zustand befindet sich mein Körper?
    Antwort von Vasaloppet ·

    Aha, wieder ein "Sportler" der sich mit der Meinung der anderen motivieren will. Mein lieber Mann, so geht das nicht. Man muss sich selbst Ziele setzen und diese erreichen wollen. Was die anderen denken und sagen hat keinen Einfluss und bringt dich nicht weiter - ausser der Meinung eines Trainers, der dich kennt (und der Dich im Gegensatz zu uns auch sehen kann).

    Heja, heja ...

  • Muskeln aufbauen mit einer Kraftstation +Stepper?
    Antwort von BlueMoon12 ·

    Hi PandaFreundlich,

    Also ich finde auch du kannst mit 13 mit dem Training anfangen nur solltest du es nicht übertreiben, da du noch im Wachstum bist und dir nichts kaputt machen willst.

    Mit der Kraftstation wirst du eher Muskeln aufbauen als mit dem Stepper. Mit dem Stepper kannst du deine Ausdauer trainieren was sehr wichtig ist.

    Bei Kraftstationen solltest du dich lieber zuerst informiere was du beachten sollst. Mir hat persönlich diese Seite geholfen: http://www.welche-kraftstation.com/

    Die Ernährung ist auh sehr wichtig beim Muskelaufbau. Ernähre dich vorallem gesund, vitaminreich und proteinreich. Also keine Süßigkeiten mehr und nicht mehr soviel Fastfood. Iss mehr selbstgekochtes. Ich glaube deine Mutter kann dir da auch weiterhelfen. Frag sie einfach:)

    Ich hoffe ich konnte dir helfen.

    LG BlueMoon

  • Bauch/Brust/Rücken/hüfte-muskeln trainieren?
    Antwort von nafetsbln ·

    den Leitsatz ausnahmsweise in englisch: keep it simple!

    Du brauchst keine ausgefuchsten Diätpläne oder Spezialübungen. Mach einfach:

    1. Übungen, um Muskulatur aufzubauen (die Übungen brauche ich nicht zu beschreiben? - die findest du im Netz. Falls nicht, frag nochmal.) Mit einer Hantelbank und kleinen Gewichten wirst du sicher keine großen Muskeln aufbauen können, aber fange mit dem an, was du hast, damit du ein Gespür für das Training bekommst. Wenn du Spaß daran hast und durchhältst, wirst du vllt. mal in ein Sportstudio oder Kraftraum eines Sportvereins gehen.

    2. Iss etwas weniger als bisher und meide sehr süße Sachen (auch und besonders Softdrinks), ebenso extrem fettige wie Pommes und den ganzen Rest an Fast-Food. Beim Abnehmen nicht übertreiben, also z.B. nicht den ganzen Tag hungern. Was essen? Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Geflügel, Reis, Kartoffeln, Haferflocken, Quark, Eier usw. und viel Wasser trinken, gerade beim Abnehmen.

    3. im Sommer spielst du Fussball, mache im restlichen Jahr auch was für Ausdauer, Herz und Kreislauf. Joggen, Rad fahren usw, ruhig anstrengend.

    Man könnte jetzt noch 100e Dinge aufzählen, aber das macht es nur kompliziert und zu jedem Tipp gibt es Gegentipps. Fange mal auf die beschriebene einfache Art an und in wenigen Wochen/Monaten wirst du Erfolge sehen.

  • Muskelaufbau - wer hat Hilfe parat (Ernährung)?
    Antwort von Fitnessmaster ·

    Hi,

    Wenn du erst vor 2 Wochen angefangen hast, schau mal da rein: http://muskelmasse-aufbau.com/. Beinhaltet einiges an Grundlagenwissen, dass dir sicher schon mal einige Fragen beantwortet.

    Dass mit den 3000 Kalorien kommt schon hin. Ob du nun bei der Zunahme eher Körperfett oder Muskulatur aufbaust, lässt sich mit der richtigen Makronährstoffverteilung gut steuern und natürlich musst du auch korrekt trainieren. Infos dazu gibt's auch über den oben Link.

    Viel Erfolg

     

  • Jeden Morgen 30min Sport?
    Antwort von IronBoy ·

    Hey, die Idee finde ich sehr gut, das machen ja viele so. Worauf du achten solltest ist, dass du eventuell (wie oben genannt) nicht jeden sondern nur jeden zweiten Tag trainierst, nicht bis zur totalen Muskelerschöpfung trainierst oder immer variierend eine bestimmte Muskelgruppe trainierst, damit die anderen sich wieder erholen können. Und du solltest auf deine Ernährung achten. Davor essen ist wohl keine Option (weil mit vollem Bauch trainieren nicht sinnvoll ist und du sicher nicht viel früher aufstehen willst), aber schau am besten, dass du danach irgendwie an Energie kommst. Falls du nicht ohnehin vorhattest, danach tu frühstücken...

  • Creatin: wie richtig dosieren?
    Antwort von Vinnifredel ·

    Kreatin würde ich dir bei deinen Werten und deiner trainingserfahrung auf gar keinen Fall empfehlen. Auch solltest Du vielleicht darüber nachdenken, nicht unbedingt jeden Tag Sport zu machen bzw wenn, dann sollte dein Trainingsplan auch darauf ausgelegt sein.

  • Muss ich zunehmen bevor ich anfange zu trainieren?
    Antwort von Vinnifredel ·

    Also zunehmen macht wirklich nicht so viel sinn. Ich könnte mir auch vorstellen, dass du es nur sehr schwer schaffen wirst ohne Training Gewicht bzw Masse aufzubauen. Ich sah Mal ziemlich genau so aus, wie du jetzt und ich kann dir sagen, dass ich erst in der Lage war, mein Gewicht zu erhöhen, als ich anfing hart zu trainieren. Breiter wirst du damit auch auf jeden Fall werden. Ich dachte Anfangs auch, dass ich ja wohl nicht so viel breiter werden könnte, als ich war aufgrund von Statur, Knochen etc. Und jetzt passen mir meine Sachen von damals überhaupt nicht mehr^^

    Wenn du hart genug trainierst und dich halbwegs vernünftig ernährst wirst du in jedem Fall an Masse zulegen. Freeletics ist auch keine schlechte Trainingsmethode. Allerdings ist vor allem am Anfang die Motivation die größte Herausforderung und da sind Trainingspartner oder Trainingsgruppen die beste Methode um sicher zu gehen, dass du permanent am Ball bleibst.

    Hoffe ich konnte dir helfen ✌

  • Creatin: wie richtig dosieren?
    Antwort von wurststurm ·

    Solche Fragen stellt man vor dem Kauf, nicht nachher oder gehst du in ein Autogeschäft, kaufst irgendetwas und fragst danach wie man Auto fährt?

    Grundsätzlich kann (es gibt auch non Responder) Kreatin bei erfahrenen Kraftsportler (sagen wir mal 90Kilo+) durch Wassereinlagerung dafür sorgen, dass der Muskel voluminöser wird. Setzt man die Pillen ab schrumpft der Muskel auf Ausgangsniveau. Da sprechen wir aber von vielleicht 3% Wachstum.

    Bei Anfängern mit 50 Kilo Körpergewicht ist Kreatin Supplementierung völlig überflüssig. Was du mit Kreatin an 3% Wachstum temporär erreichen würdest schaffst du spielend auch ohne und das langfristig. Du schaffst 30% Wachstum ohne Pillen wenn du richtig trainierst.

    Also mein Rat: Die Pillen unter langsamem Umrühren ins Klo giessen und normal weiter trainieren. Es gibt keinen Shortcut, sorry.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von whoami ,

    1 bis max 2% Körpergewichtserhöhung sind durch Creatin möglich.

  • Ich trainiere seit 5 Monaten so 1-2x pro Woche im Kraftraum. Kann ich mit folgenden Werten bereits mit der Muskeldefinition starten?
    Antwort von wiprodo ·

    Man sollte dir raten, diesen Quatsch sein zu lassen. "Definition" ist nichts anderes als eine Hungerkur, um auch die letzten Fettreserven des Körpers abzubauen, damit man möglichst jede einzelne Muskelfaser erkennen kann. Unter Umständen klappst du dann beim intensiven Fußballtraining vor lauter Schwäche zusammen.

    Kommentar von whoami ,

    Du hast ihm ja leider schon die Antwort geliefert. Ich hätte ihn gerne fragen wollen, ob er weiß was "definieren" bedeutet! Weil die meisten Anfänger glauben, dass sie nur ganz viele Wh machen müssen damit der Muskeln schön rauskommt und sichtbar wird. Ich weiß nicht wie viele hundert Kerle, mit denen ich im Laufe der Jahre geredet habe, fest daran glaubten und sich um nichts in der Welt belehren lassen wollten... :-)

    Kommentar von wiprodo ,

    Man möchte bloß wissen, wie diese "Kerle" an diesen Aberglauben kommen. Kann es sein, dass schlecht oder gar nicht ausgebildetes Studiopersonal solche Märchen in die Welt setzt?

  • Laut BMI Übergewicht?
    Antwort von whoami ·

    Den BMI-Test kann man nicht ernst nehmen, weil er den Muskelanteil außer Acht lässt. Ich wäre mit meinen 115 kg fettleibig laut BMI, dabei bin ich nur muskulös ohne Fett. Das allerwichtigste zum beurteilen
    ist der Spiegel, nicht der BMI.

    Kommentar von Shrrgnien ,

    Danke dir, das hab ich  mir irgendwie schon gedacht

  • Muss ich zunehmen bevor ich anfange zu trainieren?
    Antwort von Xtratie ·

    Hi Mndl24, Zu allererst, zunehmen ohne Training bedeutet Fett zunehmen. Das ist sinnlos und deshalb ist meine Meinung dazu, dass du am besten Anfängst mit leichtem Ausdauer und Krafttraining. Sieh wie es dein Körper verkraftet und steigere dich nach deinem Gefühl. Achte dabei aber darauf, dass du nicht abnimmst. Erwarte aber bitte nicht, dass es jetzt sehr schnell geht. Du bekommst kein Hammer Sixpack innerhalb von einem Monat. Und solche Programme finde ich nicht sinnvoll, da es keine Motivation mit anderen gibt. Finde besser einen Verein oder eine Trainingsgruppe und Trainiere dort. Ich hoffe ich konnte dir Helfen. MfG Max

  • Muss ich zunehmen bevor ich anfange zu trainieren?
    Antwort von whoami ·

    Wie willst du denn zunehmen ohne Training? Deswegen geht man doch trainieren! Wenn du nur mit Essen zunehmen willst, dann leider nur unerwünschtes Körperfett. Willst du das wirklich?

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von wurststurm ,

    Ist ja echt der Brüller

    Kommentar von whoami ,

    Heute mit den falschen Fuß aufgestanden? Oder gar aus dem Bett gefallen?!

  • Wie werde ich dehnbar?
    Antwort von fitnesslisa ·

    Hallo Tommyboy135,

    ich war bevor ich mit Fitness angefangen habe auch nicht besonders "dehnbar".

    Was mir dafür geholfen hat, ist immer wieder eine Faszienrolle zu benutzen. Denn wenn die verklebten Faszien nicht mehr so verklebt sind, dann klappt es auch besser mit dem dehnen. War zumindest bei mir der Fall.

    Ich benutze immer die Blackroll dafür, hab da die normale Größe und zwei kleinere Varianten. Finde die super.

    Hoffe ich konnte dir weiter helfen und du probierst es mal so aus.

    Liebe Grüße

  • Wie werde ich dehnbar?
    Antwort von nafetsbln ·

    eine Frage wäre, wozu du die Dehnbarkeit erhöhen möchtest. Hast du Einschränkungen im Alltag durch zu geringe Flexibilität? Kannst du im Sport notwendige Bewegungen aufgrund nicht erreichbarer Gelenkpositionen nicht ausführen? Hast du bemerkt, dass du im Gegensatz zu anderen Menschen viel weniger beweglich bist?

    Wenn das nicht der Fall ist, wäre dein betriebenes Dehnen evtl. nicht nötig zumindest nicht in dem Maße. Eine weitere Gelenkreichweite ist bei bereits ausreichend vorhandener Beweglichkeit eher nicht von Vorteil, da dies Kapseln und Bänder locker machen könnte, was man auf jeden Fall vermeiden möchte.

    Regelmäßiges, planmäßiges Dehnen ist notwendig in bestimmten Sportarten und kann sinnvoll sein bei festgestellten muskulären Dysbalancen, seltenst vorkommenden Muskelverkürzungen, Verkrampfungen bzw. Tonuserhöhung bestimmter Muskeln und nach Verletzungen, dann aber in definiert geringem(!) Maße. Besondere Vorsicht gilt nach Riss- und Zerrungsverletzungen: erst in der späten Heilungsphase, also nicht zu früh mit Dehnen beginnen und dann sehr sanft heran tasten. Auch ein Muskelkater kann als Verletzung gelten: leichtes Dehnen ist sinnvoll, aber erst mit seinem Ausklingen.

    Sporadisch durchgeführtes Dehnen (also ein gelegentliches und nicht so ausführliches) kann jederzeit gemacht werden, wenn keine Verletzungen vorliegen. Hier würde ich einfach das Wohlfühlempfinden des Körpers als Maßstab in Bezug auf Dauer, Intensität und Häufigkeit nutzen. Auch ein nach dem Muskeltraining (nicht unmittelbar danach) moderat durchgeführtes Dehnen soll sich angenehm anfühlen.

  • Wie werde ich dehnbar?
    Antwort von wiprodo ·

    Dehnbarer wird man nur durch Dehnen von Muskeln. Andere Funktionsabschnitte von Gelenken (Knochen, Gelenkflächen, Gelenkbänder) sind für Dehnübungen nicht erreichbar oder verbieten sich z.B. im Fall der Gelenkbänder, um keine Gelenkinstabilität zu riskieren. Wer also dehnbarer werden will, muss sich vorher darüber klar werden, welche Muskeln er dehnen will, wo diese am Körper sich befinden und durch welche Übungen sich diese dehnen lassen. Das ist insofern wichtig, weil man sonst nicht weiß, an welcher Stelle man den Dehnungsschmerz empfinden muss.

    Wenn sich bei der einen oder anderen Dehnübung kein spürbarer Erfolg einstellt, kann das daran liegen, dass die Beweglichkeitsgrenze des Gelenkes erreicht ist. Andernfalls musst du häufiger, intensiver und über längere Zeiträume dehnen.

    Da sich der Muskel beim Dehnen passiv verhält (passiv verhalten sollte), werden ihm keine stoffwechselrelevanten Ressourcen abverlangt. Er braucht deshalb nach dem Dehnen keine Regenerationspausen. Somit kannst du so häufig, intensiv und ausdauernd dehnen, wie du magst.

    Ein Buckel entsteht in der Regel beim Dehnen der hinteren Oberschenkelmuskeln, z.B. beim Vorbeugen im gestreckten Sitz. Hier hängt der Dehnerfolg nicht davon ab, wie weit man mit der Schulter nach unten kommt, sondern davon, wie weit das Becken vorkippt. Dies erreicht man sehr gut, wenn man versucht, beim Vorbeugen den Rücken gerade zu halten. Gradmesser für die Dehnintensität ist NIE eine äußere  Körperhaltung, sondern ausschließlich der Dehnschmerz im Zielmuskel. Schaffst du beim Dehnen im Strecksitz mit gestrecktem Rücken keine ausreichende Dehnspannung auf der Rückseite der Oberschenkel, führe das Hüftbeugen einbeinig aus: Im Stand ein Bein gestreckt auf eine Bank (Stuhl, Kasten) legen und den Rumpf gestreckt in Richtung Bein absenken.

  • Muskelaufbau - wer hat Hilfe parat (Ernährung)?
    Antwort von Soldier91 ·

    Der Antwort von Wurstturm kann ich mich nur anschließen, wenngleich ich vielleicht etwas konkretisieren würde. Die Internet Berechnungen sind größtenteils Käse. Du kannst Dich danach richten, musst das aber beobachten, sonst nimmst Du schneller zu, als du selbiges Wort buchstabieren kannst ;-) Mein persönlicher Tip: Bewaffne Dich mit Maßband und Waage, sowie evtl. noch einen Caliper, starte mit ca. 2600 kcal und trainiere vernünftig. Dann kannst Du schnell und gezielt nachjustieren. 

    Gruß

    Soldier91

  • Wie werde ich dehnbar?
    Antwort von wurststurm ·

    Da machst du alles richtig, quasi wie aus dem Bilderbuch der Physiotherapeuten. Erfolge bei der Beweglichkeit sind nur über sehr lange Zeiträume zu erreichen. Mach das mal ein Jahr, dann wirst du schon deutlich mehr sehen.

  • Muskelaufbau - wer hat Hilfe parat (Ernährung)?
    Antwort von wurststurm ·

    Kommt drauf an wieviele Kalorien du verbrennst. Wenn das weniger als 3000kcal ist dann wirst du auch ordentlich Fett ansetzen wenn du mehr isst als du verbrauchst. Verbrauchst du mehr als 3000kcal dann wirst du eher kein Fett ansetzen.

    Allerdings ist 3000kcal schon sehr viel und ich hoffe du hast dich da nicht verkalkuliert. Ich würde das nochmal überprüfen was da "das Internet sagt."

  • Können sich Muskeln verbessern?
    Antwort von Marc23 ·

    Die Muskulatur kann leistungsfähiger werden, ohne dass sich die Muskelmasse oder sonstiges verändert. Trainierst du viel mit explosivem Krafteinsatz, so kann sich die Leistungsfähigkeit der Muskulatur deutlich verbessern, ohne dass dein Körperbau sich ändert.

    Du bist in der Lage, in kürzerer Zeit eine größere Kraft zu entwickeln, was sich positiv auf Sprint- und Sprungleistungen auswirkt.

    Daneben wird natürlich auch die verbesserte Technik durch kontinuierliches Training eine Rolle spielen.

  • Was tun gegen Angst vor Fitnessstudio?
    Antwort von whoami ·

    Normalerweise wird ein Trainer abgemahnt, wenn er Kunden beleidigt oder sich über sie lustig macht. Beim 2ten Mal werden sie gefeuert. Hättest du bloß den Chef gerufen!

    Aber sowas passiert in guten Studios nicht. Da geht es noch familiär zu und alle, von Teenager bis Opa werden respektvoll behandelt. Ich rede nicht von McFit und anderen Fitnessketten... da würde ich nie mehr im Leben reingehen. Außer Posing, dämliche Bseballmützen und Selfies sieht man dort nichts anderes...

  • Wie anfangen zu trainieren als Anfänger (Übergewicht, Übungen zu Hause, ohne Fitnessstudio)?
    Antwort von wurststurm ·

    Gehst du auf youtube, gibst ins Suchfeld ein: Übungen mit dem Eigengewicht.

    Da findest du tausende Videos wo die Übungen vorgeführt werden. Z.B. das hier:

    https://youtube.com/watch?v=CJUkwMYHrXs

    Da fängst du mit zwei Übungen an und die machst du 3 mal die Woche. In Woche 2 nimmst du 2 weitere Übungen dazu und steigest dich so.

    Erhöht den Fun Factor: Schreibe dir auf was du am Tag schaffst, z.B. in eine Excel Datei.

    Spazierengehen ist Top.

    Low Carb ist sehr gut solange du wirklich Lebensmittel isst, kein Pulver, Pillen, Shakes etc.

  • Was tun gegen Angst vor Fitnessstudio?
    Antwort von wurststurm ·

    Dass ein Trainer zu einem Kunden "mach platz Bello...!" sagt glaube ich einfach nicht. Ansonsten wie bei allem im Leben: Schlechte Erfahrung gemacht - nochmal probieren. Wenn du dich traust kannst du deine Macht als Kunde nutzen und dem Unternehmen einen Brief schreiben. Aber dann bitte bei der Wahrheit bleiben, denn da kann ein Mitarbeiter durchaus seinen Job verlieren und das wäre ja auch nicht schön wenn das auf Schwindeleien beruht.


    Alle 2 Antworten
    Kommentar von FlottesBienchen ,

    Ganz ehrlich, ich konnte es selbst nicht glauben, bin nach dem Tag dort auch direkt wieder gegangen. Danke, ich werds wohl nochmal probieren.

  • Wie bekomme ich einen guten Körper und gute Ausdauer?
    Antwort von whoami ·

    Die Kalorien plant man nicht, weil man den Mehrverbrauch niemals ausrechnen kann. Deswegen hat uns die Natur ein mächtiges Werkzeug mitgegeben - den Hunger! Bedeutet: erst trainieren, dadurch den Mehrbedarf schaffen, warten bis der Hunger sich meldet - und den dann stillen. Wenn der Körper sich meldet und sagt, dass er genug hat, aufhören mit essen.

    Seinen Bedarf errechnen zu wollen ist naiv, denn in diese Rechnung fließt nicht nur der individuelle Stoffwechsel, sondern auch sich täglich ändernde Faktoren wie Schlafdauer, Streß, Arbeit, Laune, Wohlbefinden, Krankheit.

    Bei manchen Kandidaten habe ich den Eindruck, dass das Sixpack wichtiger ist als die sportliche Leistungsfähigkeit, oder die Liebe zum Sport.. Das sind wohl die Auswüchse unserer Zeit, in der nichts wichtiger ist als zu posen und jeden mit seinen Selfies zu nerven...

    Der Trainingsplan mag gut sein, oder auch nicht - das kann dir hier niemand sagen, weil hier keiner dich kennt.

  • Bauchschmerzen nach Bauchmuskeltraining?
    Antwort von wurststurm ·

    Das ist das sogenannte Transparacorpus Syndrom; die Bauchmuskeln wehren sich gegen die einseitige Belastung. Das ist sehr gefährlich aber es gibt Abhilfe durch ein sofort ausgeführtes Ganzkörpertraining, welches Beine (Oberschenkel, Waden), Arme, Oberkörper, Schultern und Rückentraining beinhaltet. Übungen: siehe youtube Übungen mit dem eigenen Körpergewicht.

    Zweimal die Woche gemacht wirkt das sehr gut und das gefährliche Transparacorpus Syndrom bildet sich zurück.



    Kommentar von wiprodo ,

    Ob du zu diesem Syndrom auch Literatur nennen kannst??? ;-)

  • Wurden meine Muskeln in der Muskelaufbauphase durch 3h Fitnessstudio Training abgebaut (kataboler Zustand)?
    Antwort von nafetsbln ·

    das wird sicher so sein, dass dein Körper in einen katabolen Zustand durch das Training kam, aber das ist ein ganz normaler Vorgang. Anabol und katabol wechseln sich ab und sind i.d.R. nie so ausgeprägt, dass du das wirklich bemerkst. (Während des Trainings katabol, nach dem Training anabol.) Muskeln werden den ganzen Tag über abgebaut und auch wieder aufgebaut. Die sog. Proteinbiosynthese arbeitet den ganzen Tag. Was man vermeiden soll, sind ausgedehnte (also zeitlich sehr lange) katabole Phasen.

    Ich persönlich finde 3h Training auch zuviel, aber natürlich stecken das gut trainierte Leute weg und für die kann das je nach Sportart auch notwendig sein. Ob das für ein klassisches Hypertrophietraining im natural-Bereich sinnvoll ist - da wäre ich eher skeptisch. Das hängt natürlich auch davon ab, wie du die 3h rumbringst: kurzpausiges intensives Training oder mehr an der Bar abhängen. Das von dir geschilderte "normale" Trainingspensum (im anderen Studio) ist ja auch angepasst. Wenn du nun deinen Körper einmal mit diesem anderen Training geschockt hast, ist das zur Abwechselung auch nicht schlecht. Du brauchst dann aber eine längere Pause als sonst.

    Aber jetzt habe ich eine Frage an dich: Wieso fragst du eigentlich, ob deine Muskeln abgebaut wurden? Das merkst du doch selber am besten. Sind die Muskeln denn noch alle da?

  • Wurden meine Muskeln in der Muskelaufbauphase durch 3h Fitnessstudio Training abgebaut (kataboler Zustand)?
    Antwort von wurststurm ·

    Nein da wird nichts abgebaut, die Sorge ist völlig unbegründet. Allenfalls war das Training nicht sonderlich effektiv an dem Tag.

    Da ich so ziemlich dasselbe Programm mache (2 x LA, dazu Jugitraining + 3-4 mal Kraft) hier noch ein Rat; vergiss die Regeneration nicht. Alle paar Wochen sollte man bewusst auch Regenerationszeit einplanen. Wenn du 2 Wochen mal kein Training machst geht keine Masse verloren aber der Körper kann sich erholen. Das ist wichtig weil das Verletzungen vorbeugt was gerade in der LA ja leider öfter vorkommt. Also wenn du wieder mal so eine Gelegenheit bekommst wie jetzt: einfach mal Pause machen!

  • Wurden meine Muskeln in der Muskelaufbauphase durch 3h Fitnessstudio Training abgebaut (kataboler Zustand)?
    Antwort von Setpoint ·

    Die Trainingsdauer allein hat keine Aussagekraft, sondern WIE man diese nutzt dh wer 3 Std im Studio verbringt und davon 60 Min trainiert wird kaum im katabolen Zustand gelangen.

    Nein,du wirst von einer einmaligen 3 Std.TE  keine Muskelmasse eingebüsst haben zumal genügend Kohlenhydtare/Protein zugeführt worden ist.


    Es kommt also darauf an WER es macht!

    Das kommt auf mehrere individuelle Faktoren an zB Trainingszustand,Art u. Zielsetzung des TrainingsUmfang,Intensität,Übungen,Pausenlänge  des Trainings etc.


    Je umfangeicher u. intensiver eine Trainingseinheit (dh über der Norm) desto

    grösser der Proteinverschleiss (katabole Wirkung) was bei suboptimaler
    Ernährungsweise in Verbindung mit einer geringer Belastungstoleranz zum Abbau der Muskelmasse führen kann zzgl Überlastung des ZNS u. Immunsystems.


    Eine Reizsetzung sollte so gestaltet sein das eine ausreichende Reizsetzung  über die Lasthöhe u. eine ausreichende Spannungsdauer (je nach Trainingszustand) gewährleistet ist.

    Alles zwischen 45 bis 90 Minuten liegt, ist im normalen Rahmen, trainiert man (bes. als Anfänger) ständig mehr als 2 Std, ist die Trainingsplanung oder Durchführung suboptimal oder  man ist ins Studio eingezogen, natürlich (abhängig vom Trainingszustand u. der Zielsetzung!!!)



    Gruss S.



  • Wurden meine Muskeln in der Muskelaufbauphase durch 3h Fitnessstudio Training abgebaut (kataboler Zustand)?
    Antwort von whoami ·

    Jeder der in ein Studio trainieren geht, will Mase aufbauen - befindet sich also in einer Massephase. Das muss man dann nicht noch extra betonen!

    "Heute meine Brust, Schulter/Nacken und Trizeps, aber leider 3h!" - Wieso leider? Je mehr man trainiert, desto besser! Nicht umsonst trainieren Leistungssportler bis zu 8h täglich. MAch dir also deswegen keinen Kopf. Das böse Katabol schlägt nicht so schnell zu, wie einem die Supplementeindustrie das gerne einredet. Wäre das so, wäre die Menschheit schon längst ausgestorben.

    Wenn du aber Wert auf Qualität beim Protein legst, nimm ganz großen Abstand von MP. Das Dreckszeug ist voll von Füllstoffen, die in einem guten qualitativen Eiweiß nichts zu suchen haben. da gibt es weitaus bessere Hersteller - solche die ihr Geld in die Produkte investieren und nicht in Werbung.

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Setpoint ,


    aber leider 3h!" - Wieso leider? Je mehr man trainiert, desto besser! Nicht umsonst trainieren Leistungssportler bis zu 8h täglich.



    Einem Anfänger (2,5 Monate) und deren Training-Leistungsstand/Trainingsmethoden mit einem Leistungssportler zu vergleichen und  zu suggerieren das ein tägliches Kafttraining von 8h kein Problem darstelle u. dazu noch "je mehr desto besser "---> führt zu Fehlinterpretation.

    Aussagen sollte man schon differenzieren u. nicht pauschalisieren weil jeder individuell auf Trainingsreize u.deren Verarbeitung reagiert!!!

    Kopieren von Trainingsplänen/Dauer/Inhalten/Methoden von Fortgeschrittenen/Leistungssportlern usw ist ein Fehler!!!!

    Kommentar von whoami ,

    Es führt nicht unbedingt zu Fehlinterpretationen. Sicherlich muss man das Köpfchen einschalten und nicht alles nachmachen was andere tun, denn jeder Mensch ist anders - wir sind Individuen! Aber wenn ein Anfänger in der Lage ist so lange zu trainieren, sollte man sich hüten ihm das auszureden!

    Ich habe manchmal wirklich das gefühl, dass viele Angst vor der eigenen Courage haben und lieber zu wenig als zu viel zu trainieren. Wenn man zuviel macht, meldet sich der Körper ganz von alleine und rechtzeitig, sodass man gegensteuern kann!

    Und ganz nebenbei: ich habe mit 15 angefangen. Damals war der Trainer erst zufrieden, als ich genau 3 Stunden trainiert hatte! Geschadet hat es nicht - ganz im Gegenteil! In dem Alter kommt man nicht so einfach ins Übertraining wie wenn man älter ist. Also gerade die Jüngeren sollten sich nicht scheuen auch mal ausgedehnte Trainingseinheiten zu absolvieren! Wie soll man denn sonst seine Grenzen ausloten, bzw. nach oben verschieben, wenn man ständig drunter bleibt?

    Einzig auf die Gelenke muss man anfangs aufpassen!!!

    Kommentar von Setpoint ,


    Sicherlich muss man das Köpfchen einschalten und nicht alles nachmachen
    was andere tun, denn jeder Mensch ist anders - wir sind Individuen!


    Genau das ist der Knackpunkt woran es scheitert!!!!


    Wenn man zuviel macht, meldet sich der Körper ganz von alleine und rechtzeitig, sodass man gegensteuern kann!


    Ein weiterer Faktor der sehr oft missachtet wird
    ,das zeigt die Praxis u. erst mit zunehmender Erfahrung sich entwickelt (autoregulatives Training)!!!


    Es gibt 2 Extreme: die einen trainieren wie die Wahnsinnigen ohne Sinn und Verstand u. achten nicht auf ihre bedarfsgerechte Ernährung (bes. Hardgainer)

    die anderen trainieren zu lasch und machen aus ihrer Ernährungsweise eine Religion!!!

    Beide scheitern u. erreichen ihr Ziel nicht!


    Aber wenn ein Anfänger in der Lage ist so lange zu trainieren, sollte man sich hüten ihm das auszureden!


    Aus den og.Gründen, erst recht als Anfänger,nicht das Maximum sondern das Optimum ist entscheident, alleine wg der noch mangelnden Trainierbarkeit weil die meisten können garnicht dazu in der Lage sind so umfangreich,geschweige intensiv zu trainieren!!


    Damals war der Trainer erst zufrieden, als ich genau 3 Stunden trainiert hatte!


    Wer hat heutzutage so einen Trainer???

    Die meisten Trainer haben dafür keine Zeit vllt mancher auch keine Kompetenz,wenn schon korrigiert wird, kann man sich schon glücklich schätzen.

    3Std halte ich persönlich für zu lange u. ineffizient,2Std im Hypertrophietraining am Stück sehe ich als das Maximum an!!



    Wie soll man denn sonst seine Grenzen ausloten, bzw. nach oben verschieben, wenn man ständig drunter bleibt?


    In dem man sich mit Verstand rantastet weil die meisten im umgekehrten Fall nicht zurückschrauben können bzw wollen.


    auf die Gelenke muss man anfangs aufpassen!!!


    Richtig


    guten Rutsch

    Gruss S.






    Kommentar von Setpoint ,

    Man beginnt ja auch nicht direkt mit einem Marathon sondern trainiert zielgerichtet daraufhin nebst schrittweise Erhöhung des Trainingumfangs. usw.

  • Wurden meine Muskeln in der Muskelaufbauphase durch 3h Fitnessstudio Training abgebaut (kataboler Zustand)?
    Antwort von Sunschein ·

    Für die Zukunft ist es gut, dass du dir so viel Gedanken machst, aber nach 3 Monaten Muskeltraining bist du noch nicht auf dem level wo solche Kleinigkeiten einen Unterschied machen. Mach einfach! Um konkret deine Frage zu beantworten: Nein, Es braucht Zeit , bis dein Körper bzw. dein zentrales Nervensystem so weit ist, bis du wirklich im Stande bist so viel ( so hart) zu trainieren, dass es zum Übertraining kommen kann.

  • Trainingsplan + Was soll ich dann essen?
    Antwort von Fitnessmaster ·

    Hi,

    An deiner Stelle würde ich im Training eher auf Grundübungen setzen. Du hast fast nur Übungen an Maschinen im Plan, richtig Kraft und Muskelmasse baut man am besten mit Grundübungen auf. Ich kann dir das hier nur ans Herzen legen: http://muskelmasse-aufbau.com/. Da erfährst du die wichtigsten Grundlagen zum Thema Trainingsplanung.

    Bei der Ernährung müssen für Kraft- und Muskelaufbau 2 Dinge sichergestellt sein. Du musst deinen Proteinbedarf decken (ca. 2g pro Kilogramm Körpergewicht am Tag) und du musst einen Kalorienüberschuss erzeugen, d. h. mehr Energie aufnehmen als du verbrauchst. Deinen Kalorienbedarf kannst du einfach im Internet berechnen. Einfach "Kalorienbedarfrechner" googlen.

    Viel Erfolg

  • Trainingsplan + Was soll ich dann essen?
    Antwort von Crestfallen ·

    Na, mit 13 Jahren schon solche Ambitionen? Abgefahren...Hier haste Deinen Eiweiss Plan für Deine athletische Weltherrschaft, junger Mann:

    https://www.mein-q.de/eiweissbedarf-bei-muskelaufbau-wieviel-protein-und-wann

    Aber übertreibs nicht. Dein Körper ist noch der eines halben Kindes...und in dieser Phase der Entwicklung kann man viiiiel falsch machen, was sich auf lange Sicht rächen wird. Also hab ein waches Auge auf Deinen Fortschritt.

  • Trainingsplan + Was soll ich dann essen?
    Antwort von nafetsbln ·

    Du hast hier soviele Infos reingepackt, dass es schwer wird, alle Teilaspekte einzubeziehen. Ich halte das auch nicht fur nötig. Was für dich wichtig ist, ist zu verstehen, welche Muskeln man mit welchen Übungen trainiert. Dann kannst du mit deiner Kraftstation selbständig Übungen auswählen. Zum Beispiel hast du 2 Übungen mit Bizeps (armcurl) in der jetzigen Beschreibung, aber keine für Trizeps. Wichtig also zuerst das Grundverständnis der Muskulatur, die du hast. Etwas verkürzt: Rücken, Schultern, Brust, Bizeps, Trizeps, Bauch, Oberschenkel vorne und hinten und Waden. Für die großen Muskelgruppen kannst du anfäglich 2 Übungen machen (Rücken, Brust, Beine), für die anderen, kleineren jeweils 1 Übung. Eine Übung kann z.B. aus 3 Sätzen bestehen, also beispielhaft 12 Wiederholungen, kurze Pause, 10 Wh, kurze Pause, 8 Wh. Beim Rücken schlage ich vor, eine Übung zu machen, wo du etwas von oben zu dir herunter ziehst und auch eine, wo du etwas von vorne zu dir heranziehst. Bei der Brust eine Übung, wo du etwas wegdrückst und eine mit "fliegender" Bewegung. Dann brauchtest du eigtl. keine Liegestützen mehr machen. Wenn die dir Spaß machen, bleib dran. Wahrscheinlich hast du eine gute Übungsauswahl zusammen mit der Kraftstation bekommen. Probiere die alle aus, du wirst merken, was dir liegt und was dir nicht gefällt oder unangenehm ist. Ein gewisses Grundwissen technischer und anatomischer Art kann nicht schaden, lies also viel. Wichtig z.B. beim Beinstrecker, wenn sich die Kniegelenke neben der Gelenkachse der Maschine befinden: die Kniegelenke sollen sich genau neben den Maschinengelenken befinden, nicht davor oder dahinter, also Sitzposition korrekt einstellen.


    Zum Training selber

    Zum Aufwärmen die Übung schon mal mit leichten Gewichten durchführen. Dann langsam an ein höheres Gewicht herantasten, wie oben beschrieben. 12 Wh, 10 Wh, 8 Wh. Diese einzelnen Sätze sollen schon anstrengend sein, dich (den Muskel) aber nicht zerstören. Du kannst und sollst auch mal abwechseln, kannst mal leichter und mit mehr Wh trainieren und mal schwerer mit weniger Wh. Übungen dürfen nie wehtun, die Gelenke nicht seltsam ziehen oder eine Übung unangenehm sein. Achte darauf, die Übungen immer mit rausgestreckter Brust zu machen, auch die Wirbelsäule ist nicht eingerundet, sondern hat gestreckte Haltung.

    Wenn du das alles eine Weile machst, wirst du wissen, welche Übung wofür ist und du kannst deine eigenen Pläne zusammenstellen.

    Dies ist alles keine Wissenschaft und du kannst auch anders/ähnlich trainieren. Andere Leute geben andere Tipps, wichtig ist, die Grundlagen zu verstehen und sich daran orientierend einen Plan zu erstellen. Und den dann auch eine Zeit lang abzuarbeiten und nicht bei jeder neuen Idee alles umzukrempeln.

    Essen

    Iß doch einfach ganz normal. Du hast bestimmt eine Idee davon, was man allg. "gesund" nennt. Also nicht literweise Cola, dauernd Hamburger, Pommes, Schokolade, Pizza. Sondern frisches Essen, viel Gemüse, Obst, auch Fleisch, Fisch, Milch, Eier, Bohnen, Erbsen usw. Viel Wasser trinken, mind. 2 Liter, besser mehr.

    Du fragst, was du nach dem Training essen sollst. Wenn dir die Empfehlung zum gesunden Essen nicht reicht: ein paar schnelle Kohlehydrate (Traubenzucker: Dextrose aus dem Supermarkt, ca 25 Gramm, nur wenn du kein Übergewicht hast!) und evtl. ein Whey-Proteinpulver-Mixgetränk. Ist aber nicht nötig.


  • Muskeln aufbauen mit einer Kraftstation +Stepper?
    Antwort von tttom ·

    Hallo und guten Tag,

    mit 13 kann man ernsthaft mit Muskelaufbau anfangen, das werden dir hier alle im Forum bestätigen!

    Zur Ernährung: Süßigkeiten und andere ungesunde Sachen vom Trainingsplan streichen. Viele Eiweiße zu sich nehmen (1,5g pro Kilogramm pro Tag!!), viele Kohlenhydrate und Fette! Bitte auch an Vitamine und Mineralstoffe denken!

    http://www.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/sporternaehrung/muskelaufbau-ernae...

    Zum Training: Der Stepper verbrennt vor allem Kalorien, Muskeln bilden sich kaum welche heraus! Die Kraftstation eignet sich schnell um Muskeln aufzubauen: http://www.fitforfun.de/sport/fitness-studio/multi-turm-so-trainieren-sie-richti...

    Wenn du schnell Muskeln aufbauen willst, solltest du schnell Gewichte finden, die dich fordern!

    Man braucht aber nicht immer Geräte um Muskeln aufzubauen: Training mit dem eigenen Körpergewicht ist oft sehr effektiv: https://www.marathonfitness.de/muskelaufbau-ohne-gerate-trainingsplan-ubungen-ko...

    Wenn du möchtest kannst du auch mehr Übungen machen als angegeben!
    Für weitere Fragen und Bemerkungen stehe ich gern zur Verfügung!

    Mit freundlichen Grüßen

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von PandaFreundlich ,

    Danke, da werden bestimmt welche aufkommen, dann werde ich mich melden.

    Kommentar von tttom ,

    Noch ein paar schöne weihnachtliche Tage!

  • In 26 Wochen zum Six-Pack?
    Antwort von wurststurm ·

    Ich wollte ende November schon anfangen aber durch viel Stress habe ich
    beschlossen, dass es dieses Jahr nicht mehr geht und ich erst mein
    Leben in Griff bekommen sollte.

    Sorry aber das ist doch nur Ausrede. Das Sixpack erreichst du eh nur über die Ernährung und einen KFA von unter 10%. Das ist machbar aber wo steht denn geschrieben, dass man da irgendwann im Januar anfangen muss? Weil du jetzt noch ganz schnell was reinstopfen musst? So wird das nie was. Denn im Januar hast du die nächste Ausrede. Wenn dann fang sofort an und sorge für ein tägliches Kaloriendefizit von 500kcal. Aber mach es, rede nicht drüber und verarsche dich nicht selbst.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von fitnesschick ,

    Ich habe Stress auf der Arbeit und bin täglich gut 14 - 16std da. Es läuft gerade nicht alles nach Plan dies sollte aber alles bis mitte Januar wieder i.o. sein.

    Klar hätte ich sofort angefangen nur mit diesen Umständen gings echt nicht.

  • Ich wollte fragen wie ich abnehmen kann und Muskeltraining machen kann so schnell es geht?
    Antwort von nafetsbln ·

    indem du - so schnell wie es geht - mit den entspr. Maßnahmen anfängst.

    Normales Anfänger-Krafttraining beginnen und beim Essen alles Süße weglassen (besonders Softgetränke) und beim Essen Übertreibungen vermeiden. Wenn du trainierst und dich normal ernährst, wirst du Muskeln aufbauen und Fett abbauen. Wenn du das 1 Jahr gemacht hast, kann man ins Detail gehen.

    Und an deiner Frage merke ich: du willst es JETZT!!!

    Tue dir einen Gefallen und verabschiede dich von dem Gedanken. Du  ruinierst dir sonst deine Gesundheit dauerhaft. Gib deinem Körper also die Zeit, die er eben braucht, um sich anzupassen. Das ist bitter ernst gemeint und kein blabla...