Kalorien - neue und gute Antworten

  • 0
    Mehr Sport an Tagen mit mehr Essen?
    Antwort von Juergen63 Fragant

    Der Aufbau der Muskulatur, das Erhöhen des KFA oder das Abnehmen des KFA sind Prozesse die nicht von Heute auf morgen stattfinden, sondern sich über längere Zeiträume erstrecken. Von daher ist es vollkommen unrelevant ob du nun an einem Tag wo du mal schlemmst, mehr, weniger oder gar nicht trainierst. Erst wenn über längere Zeiträume eine gewissen Kontinuität stattfindet dann treten Veränderungen ein.

  • 0
    Mehr Sport an Tagen mit mehr Essen?
    Antwort von Setpoint Fragant

    Ob du an Gewicht (Fett ) zulegst entscheidet die Energie-Kalorienbilanz nach 24 Std. Verhältniss Kalorienzufuhr/Verbrauch.

    Der grössere Faktor stellt die Ernährung dar, dh der Kalorienverbrauch durch Sport (Studio) wird überschätzt!

    Wie trainierst du denn genau? 1Std intensives KT zzgl anchl aerobes Training--> lass es mal 600 kcal sein. Die hast du mit einer Pizza locker abgedeckt .

    Das Bewegungsverhalten im Alltag ist entscheident nicht nur die 1 Std Sport 3x die Woche.

    An den Tagen wo du intensiv Sport treibst dann gut essen zu gehen ist Ok,legst du allerdings auf Dauer an Gewicht zu ,dann solltest du dir Gedanken machen und weniger an Energie durch die Nahrung zuführen! Das ist einfacher als paar Kalorien in 1 Std abzustrampeln.

    Fettverbrennung findet immer und überall statt (mal mehr mal weniger) Fettabbau hingegen bedarf eine neg.Energiebilanz. dh wenn du die 24 Std als Maßstab nimmst ,ist es nicht egal dann solltest du trainieren damit die Bilanz nicht positiv wird.

    Gehst du "dick" essen u.hast am Ende des Tages 500kcal positiv, erreichst du am nächsten Tag ein Defizit von 500 kcal, dann hast du nach 48 Std vllt eine ausgeglichene Bilanz. (sonstige Aktivitäten nicht einbezogen)

    Ziehst du nach 1 Woche Bilanz und hast im Endeffekt weniger Kalorien zugeführt als wie dein Tages-(Wochen)bedarf ist,und hast in der Summe(Woche) weniger zugeführt ,hast du eine negative Bilanz erreicht und wenn alles optimal verläuft, mehr oder weniger Fett abgebaut.

    Es kommt also auf den Zeitpkt. X an ,den du dir selber als Ziel vorgibst und die Bilanz ziehst.

    Dein KFA ,Körperumfänge und dein Spiegelbild sind Indikatoren an denen du dich orientieren solltest,nicht nur das Gewicht.

    Letzendlich sollte man sich nicht geißeln und anfangen Kalorien zu zählen (ausser du strebst einen niedrigen kfa an) sondern sollte das Essen als Lebensqualität sehen und bewusst geniessen ohne sich zu überfressen.

    Kommentar von Setpoint Setpoint Fragant

    Die Energiebilanz mit der Zahlenspielerrei sollte das Prinzip ganz simpel verdeutlichen.

    In Wirklichkeit ist es wesentlich komplexer weil man zB nie zu 100% Fett abbaut sondern auch Proteine.

    Die Faktoren wie zB der Wasserhaushalt,Proteinzufuhr ,Verdauung,.thermische Effekt der Nahrung ,Verwertung ,Wärmeabgaben,Stoffwechsel, Hormone und besonders die Alltagsaktivität usw spielen eine grosse Rolle.

    dh wenn man pro Tag 0,5 kg Defizit schafft heisst das nicht am Ende der Woche kommt man mit einem Gesamtdefizit von 3500kcal raus-->0,5 kg Fett. Es kann weniger sein oder sogar mehr deswegen ist die Energiebilanz dynamisch zu sehen und nicht statisch, weil viele zusätzliche Faktoren mit einfliessen.!! Deswegen muss man den Prozeß lanwierig sehen und nicht kurzfristig.

    Kommentar von Setpoint Setpoint Fragant

    Defizit von 500 kcal pro Tag , nicht 0,5 kg !

  • 0
    Mehr Sport an Tagen mit mehr Essen?
    Antwort von wiprodo Fragant

    Da die Prozesse: Nahrungszufuhr, Verdauung, Nährstoffresorption, Nährstofftransport, Nährstoffverbrennung, Nährstoffspeicherung …. mittelfristige Prozesse sind, die sich über viele Stunden, wenn nicht sogar über einige Tage, hinziehen, spielt die Reihenfolge von Sporttreiben und Essengehen im Tagesverlauf im Hinblick auf ein Zunehmen oder Abnehmen keine besondere Rolle. Hauptsache ist lediglich, dass langfristig eine ausgeglichene Bilanz zwischen der Menge der zugeführten und der verbrauchten Energie eingehalten wird.

    Andererseits: „…Nehme ich schneller zu, wenn ich an Tagen mehr verbrenne, an denen ich NICHT dick essen gehe …?“ Im Gegenteil! Sollte das stets so sein, nimmst du eher ab.

  • 0
    Mehr Sport an Tagen mit mehr Essen?
    Antwort von whoami Fragant

    Du machst es verkehrt rum: zuerst schafft man den Bedarf (mit Sport), erst danach geht man essen.

  • 0
    Gesunde negative Kalorienbilanz unerreichbar?
    Antwort von Fitaddicted Fitaddicted

    Ja Kanonensport hat vollkommen Recht ein Proteinshake würde dir echt gut tun! Damit verhinderst du dass deine Muskeln abbauen ich würde dir zusätzlich noch BCAA empfehlen. Dann bist du gut versorgt. BCAA trägt zum Muskelerhalt bei und auch zum Muskelaufbau! Ist echt nützlich das Zeug. Kannst ja mal unter: http://www.ironmaxx.de/de/bcaas-glutamin-1200-260-tricaps.html schauen, find das echt super! Liebe Grüße

  • 0
    Ketose und Muskelaufbau
    Antwort von Setpoint Fragant

    Deinen Kalorienbedarf musst du selber ermitteln weil keiner deine Werte (GU) zzgl die Aktivität (PAL) kennt.Da gibt es Onlinerechner.

    Für einen ausgeprägten Muskelaufbau wird sich die Keotgene Diät kaum bis garnicht eignen ,sie wird bei den Profis auch kaum bis garnicht angewendet , nur zur Fettreduzierung über ein gewissen Zeitraum anzuwenden.aber keine Dauerlösung.

    Fettabbau zu forcieren steht hier im Vordergrund und keine Masseaufbau!

    Je länger man die ketogene Diät ausführt desto grösser die Gefahr des Muskelmasseverlustes,eine sehr hohe Eiweisszufuhr. kann dies begrenzen abgesehen davon wird die Leistung/Reizwirkung im Training sinken.

    Neben hochwertigen Fetten zzgl viel (ausgewählte Sorten,stärkefrei) Gemüse,(basische Wirkung ) viel Protein und ausreichend Wasser um die Nieren zu entlasten sind hier ratsam.Wer die genetische Neigung zur Gicht hat, sollte mit Bedacht herangehen.

    Volumentraining wäre völlig in dem Stadium der Ketogenen Diät ungeeignet , weil die Muskelglycogendepots schon eh erschöpft sind zzgl tritt eine Störung im Calciumhaushalt der Muskelzelle auf , die zur Erschöpfungszuständen führt.

    Training also Kurz u. Intensiv halten.

    Ein anderes Problem stellt der Minerallhaushalt/gleichgewicht dar , der mit dem Wasserverlust einhergeht und ausgeglichen werden muss,ansonsten sinkt die Leistungsfähigkeit .

    Was für einen KFA strebst du an? mit 11% bist du schon sehr gut dabei, unter 10% wirst du kaum über das jahr halten können, es sei denn du bist genetisch dazu in der Lage und Diszipliniert oder nicht natural.

    Fettdiäten wirken sich günstig auf bestimmte Stoffwechselmerkmale aus , aber kann es auch zu unerwünschten Entwicklungen kommen bes, wenn man genetisch begünstigt ist, zB HerzKreislauferkrankungen,somit die Diät zeitlich begrenzen.

    Kohlenhydrate sind nicht essentiell allerdings ist eine Zufuhr von Carbs vorteilhaft bezogen auf das anabole,hormonelle Umfeld wenn Aufbau angestrebt wird.

    Wer unter Diabetis leidet sollte eine hohe Ketonkörpern im Blut strikt vermeiden,Stichwort -->Ketoazidose.

    Die Leber /Niere haben mit der unökonomischenZuckerherstellung (Ketogenese) zutun, weil einige Organe darauf angewisen sind,zB das Gehirn,Nervenzellen,rote Blutkörperchen,Augen usw.

    Eine anabole Diät oder die Pendelvariante/Zickzack Methode, wäre mMn sinnvoller.

  • 0
    Ketose und Muskelaufbau
    Antwort von wurststurm Fragant

    Mir ist ehrlich gesagt schleierhaft, warum jemand mit den Werten 1,92m und 80kg Gewicht resp. um 11% KFA eine Diät halten will. Auch ohne Antwort kann ich dir sagen, dass solche Experimente kaum gesund sein können. Dazu kommt, dass ohne Kohlehydrate nun mal die Power fehlen. Übrigens fehlt diese Power dann auch beim Muskelaufbau. Nur Fett und Proteine fressen reicht für aktive sportliche Leute nicht.

    Vielleicht noch eine Zusatzbemerkung; nicht immer alles nur mit dem Kopf machen. Sport sollte nicht heissen ein paar Übungen neben dem Rechner und dazu Kolorien zählen. Geh lieber Fussbal spielen oder sonstwas mit Freunden und hab Spass. Den ganzen Tag am Rechner ist auch nicht gut, selbst wenn man Informatik oder anderes studiert. Da gibts noch ein soziales Leben jenseits des Rechners. Das zu erkunden mit einer ausgewogenen Ernährung bringt dich weiter, keine einseitigen Diät und Kalorienzählerei, das bringts nicht.

    Kommentar von Olivenbaum2013 Olivenbaum2013

    Danke für die recht ausführliche Antwort.

    Ich möchte Dir helfen mich zu verstehen (abgesehen davon glaube ich, dass Du gerade irgendwas erlebst hast oder dauerhafter erlebst, was dir gehörig auf die Stimmung schlägt - was zumindest die latente Aggression deines Kommentars angeht):

    Ich mache von Kind auf Sport, überwiegend in Vereinen und es sind vor allem Mannschaftssportarten. Vor vier Jahren hänge ich aufgehört, weil ich das durchschnittliche Bildungsniveau nicht mehr ertragen konnte. Jetzt mache ich es zu Hause, verzichte auf die Typen, spare Geld und Zeit. Freunde habe ich genug, war immer ein sehr sozialer Typ. Dementsprechend fehlt mir da nichts. Abgesehen davon habe ich auch zwei Kinder.

    Warum will ich noch abnehmen? Dass ich bei meinen Körper ruhig sein kann und mich entspannen sollte (was den Körper angeht), das weiß ich und tue es auch, glaube ich. Meine Herausforderung ist gerade - ein gesunder Körper ist dafür Voraussetzung - meine Bauchmuskeln zu sehen. Vorausgesetzt es ist unproblematisch diesem ästhetischen Wahn mal nachzugehen, stelle ich mir die Frage, wie ich das bewerkstelligen soll. Früher, mit 20, waren meine Bauchmuskeln zu sehen, heute, trotz 11% KF, ist da noch nicht so viel, obwohl ich ahne, dass da was sein müsste (jeden Tag Sport; Sprungkrafttraining, Core, Yoga, Pilates etc.). Gegessen habe ich da unkontrolliert, bestimmt an die 4000Kcal, heute schaffe ich keine 2500 Kcal. Heute bin ich 34 fühle mich ziemlich gut, nur sehe ich keine Bauchmuskeln.

    Warum ketogene Ernährung? Ich war sowieso dabei alles Gemüse roh zu verzerren, was dazu führte, dass ich immer mehr Gemüse roh ausprobieren wollte. Das hat sich nun dazu entwickelt, dass ich jetzt sehr viel Gemüse am Tag esse. Einfachzucker habe ich sowieso schon vor einigen Monaten gestrichen. Als ich dann über anabole Diät gelesen habe, lag es dann nur zu Nahe das mal ausprobieren.

    Eine Frage an dich? Was ist an der Keto-Diät so schlimm? Gibt es da konkrete Kritik?

  • 0
    Ketose und Muskelaufbau
    Antwort von whoami Fragant

    "zu viel Protein aber für die Niere (oder Leber?) schlecht sein soll" - Ist es nicht! Das ist ein Irrglaube, der sich leider hartnäckig in den Betonköpfen Ahnungsloser und Halbwissender hällt.

    "Was ist mein Kcal-Bedarf" - Den kann dir niemand errechnen. Deienn Bedarf musst du selbst rausfinden mit der Methode Versuch und Irrtum!!

    3 - Ja, klar! Für Muskeln brauchst du Proteine und keine Kh. Kh sind nicht essentiell!!

  • 0
    Verbraucht man beim Angeln wirklich (fast)keine Kalorien
    Antwort von LLLFuchs Fragant

    So eine Aussage bezieht sich auf einen Durchschnitt. Wenn ich an die Schleppangler denke, die Stunden lang mit dem Boot auf dem See herumfahren, dann ist da primär fast keine körperliche Aktivität feststellbar. Für den Vortrieb sorgt schliesslich der Motor. Für eine Stunde still sitzen, ob im Boot oder am Ufer, sind 200 kcal etwa richtig. Das ist die eine Seite.

    Anders sieht es aus, wenn man in einem Bergbach fischt. Dann steigt man erst einmal den Berg hoch um dann den Weg zurück dem Bachlauf folgend, zum Teil kletternd, zu bewältigen. In dem Fall ist aber nicht das Angeln der Grund für den erhöhten Kalorienbedarf sondern die körperliche Tätigkeit. Die Anzahl verbrauchter kcal kann man sich dann ausrechnen aus der Strecke, der Höhe und dem Gesamtgewicht des Anglers (inkl. Ausrüstung). Da kommt dann ein höherer Bedarf zusammen.

    Viele Grüsse der früher angelnde LLLFuchs

  • 0
    Verbraucht man beim Angeln wirklich (fast)keine Kalorien
    Antwort von Pistensau1980 Fragant

    Ja, den Fisch herauszuholen ist Arbeit. Die Leine aufwickeln ist Arbeit. Den Fisch ausnehmen ist Arbeit. Feuer machen ist Arbeit. Den Klappstuhl aufbauen ist Arbeit. Zum Teich laufen ist Arbeit. Die Bierdose aufmachen ist Arbeit.

    Aber welchen Teil der Zeit nimmst das denn in der Gesamtzeit ein? Normalerweise sitzt du da und wartest, dass etwas anbeisst. Eventuell ziehst du noch einen Köder durch das Wasser und wartest, dass etwas anbeisst. Zugegebenermaßen, wenn jemand mit seiner Yacht heraus fährt und in fischreichem Gewässer große Fische angelt und Glück hat, dass ständig etwas anbeisst, dann ist es anstrengend. Aber das macht ein normaler Anger wenn überhaupt nur ganz selten.

  • 0
    Verbraucht man beim Angeln wirklich (fast)keine Kalorien
    Antwort von Girja Girja

    meine natürlich 20-30 min! nicht 20-20...