Fitness - neue und gute Antworten

  • Fitnesstraining, wie beginnen?
    Antwort von Lautrec ·

    würde dir 2-3 pro Woche Ganzkörper 1- 1,5h empfehlen.. wo du dann zeitlich aber wohl auch genau so gut boxen könntest...

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Lautrec ,

    bei nem Split müsstest du ca 5 mal pro woche für die Selbe Dauer ins Gym, und es bringt dir höchst wahrscheinlich auch nicht mehr

  • Mit 15 ins Fitnessstudio?
    Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    selbstverständlich kann sich ein Krafttraining mit zu hohen Gewichten negativ auf den Längenwachstum von Jugendlichen auswirken! Mit 15 Jahren darf der heranwachsende Körper noch nicht so stark belastet werden, wie der eines Erwachsenen. Bänder, Sehnen, Knochen, Knorpel und Muskeln sind noch nicht voll entwickelt. Intensives Training mit zu schweren Gewichten – insbesondere Zug- und Druckübungen – wirkt sich negativ auf die Wachstumsfugen aus! Die Epiphysen verknöchern zu früh, was den Wachstum stoppt.

    Deshalb sollten Jugendliche – wenn es möglich ist – viel mit dem eigenen Körpergewicht trainieren. Selbstverständlich ist auch ein Krafttraining an Geräten bzw. mit Hanteln möglich und sinnvoll, aber das Gewicht/der Widerstand darf nicht zu schwer sein. Angeraten wird ein Gewicht,
    mit dem 15 – 20 WH pro Satz möglich sind (siehe Fröhlich, Gießing,
    Strack).  Die Übungen sind mit sauberer Technik auszuführen, sonst richtet man an seinem Körper mehr Schaden als Nutzen an.

    Gruß Blue

  • Fitnesstraining, wie beginnen?
    Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    ich verstehe zwar nicht ganz, warum Du Zeit für ein Ganzkörper- oder Splittraining hast, aber keine für den Boxsport ... aber: Ich würde auf jeden Fall ein Ganzkörpertraining wählen, wobei ich die Übungen so ausführen würde, dass sie mir für mein späteres Boxtraining von Nutzen sind. 

    Beim Boxen geht es primär um Schnell- und Explosivkraft. Deshalb führe die Übungen in der negativen Phase relativ langsam und explosiv in der positiven Phase aus.

    Beispiel Kniebeuge: Langsam absenken, explodieren beim Wiederaufrichten.

    Gruß Blue

  • Mit 15 ins Fitnessstudio?
    Antwort von TorspielerTheo ·

    Das Training hat keine Auswirkungen auf das Wachstum. Die Ernährung Wort sich schon auf das Wachstum aus.

    Was ich dir aber empfehlen würde, mache Kraftübungen gegen das eigene Körpergewicht. Im Studio werden oft die falschen Muskeln trainiert und die Folge sind Schmerzen und Fehlstellungen. 

    Das Studio hat ganz klar seine Berechtigung. Es erfordert aber intensive Trainingsbetreuung.

    Mehr von mir gibt es hier: https://www.torspielertraining.de
    oder bei Twitter: https://twitter.com/TorspielerTheo
    oder bei Facebook: https://www.facebook.com/TorspielerTheo/info
    Bitte abonnieren und teilen! Danke für deine Unterstützung.

  • Welche Sportarten betreibt ihr neben Fitness?
    Antwort von LauraZwerg ·

    Ich kann dir wie manche andere hier Yoga und Pilates empfehlen. Diese Sportarten verbessern die Körperhaltung, die Koordinationsfähigkeit und die Definition des Körpers! 

    Außerdem helfen die speziellen Atemtechniken auch sich wirklich auf den eigenen Körper zu konzentrieren. Der größte Pluspunkt ist natürlich, dass man beides auf wenig Platz und mit wenigen Hilfsmitteln ausführen kann!

    Liebe Grüße, 

    Laura

  • Beim Training beinahe umgekippt?
    Antwort von Vera7794 ·

    Gut das du zum Arzt gehst! Ich bin selbst Vegetarier und war vor langem Veganerin. Ich hatte mich eig. Relativ gesund ernähren nährt hatte aber trotzdem nach dieser Zeit auch Mängel, vor allem mein Eisenspeicher war leer! Ich kann dir empfehlen dass du am besten täglich u.a. Hülsenfrüchte zu dir nimmst! Ich hab das lange nicht gemacht, seit dem ich es tue fühle ich mich fitter und dadurch auch sicherer! Ich kann dir dazu folgende Tipps geben (u.a. wegem Eiweiß und allgemein): - Hülsenfrüchte lassen sich gut mit Reis ( bestenfalls Naturreis) oder Kartoffeln kombinieren. - Natur reis schmeckt super und fast wie weißer wenn du ihn vorm kochen ca. 1min abspühlst im Sieb und ihn dann bei etwas weniger Wasser als gewohnt etwa 15-17min kochst bis das Wasser verdunstet ist. Zum Ende musst du ihn öfters umrühren. - rote Linsen müssen nur 10min kochen! -quinoa mit kidneybohnen, tomatenmark, weißen bohnen und zwiebeln und knoblauch. Kombi ist super lecker und gesund gerade für uns! - probier zu Hülsenfrüchten / Reis “orientalische“ Gewürze wie z.B. Cardamon, Kurkuma, Kreuzkümmel, cheyenpfeffer(scharf) oder Koriander pulver oder auch eibfach ins Wasser etwas Gemüsebrühe geben. - in Getränke kannst du dir super Chia samen machen, da aus Samen einmal eine Pflanze entsteht kannst du dir ausmalen wie viel in ihnen steckt! - kürbiskerne, super im Salat - is am besten täglich Tomaten - Mandelmilch :) z.B. als Milschshake mit 250g erdbeeren, 1/2 Apfel 1 bananen und etwas Chia samen

    Ich hoffe der Arztbesuch wird dir helfen und der eine oder andre Tipp von mir ebenfalls.

    Wünsch dir alles gute

    Ps: achte darauf das du viel trinkst! Vielleicht ist du immoment auch viel das dir wasser zieht das ist z.B. auch bei Chia samen so und anderen Lebensmitteln.

  • Beim Training beinahe umgekippt?
    Antwort von Tammerchen ·

    Wie mein Vorredner schon sagte, die Ursache für solch einen Vorfall aus der Ferne zu diagnostizieren ist m.M.n. gar nicht möglich. Natürlich kann es sein, dass du einfach Unterzuckert warst o.ä.. Am besten ist es aber (aus eigener Erfahrung) wenn du dich vom Arzt einmal komplett durchchecken lässt. Dann bist du auf der sicheren Seite und weißt, dass du dich mit einem Trining nicht in Gesundheitgefährdende Zustände versetzt.

  • Beim Training beinahe umgekippt?
    Antwort von nafetsbln ·

    Es kann an so ziemlich allem liegen, daher ist ein Besuch beim Arzt mit Bluttest usw. das Richtige.

    Ein paar mogliche Faktoren: Übertraining und zu schnelle Steigerung, Nährstoffmangel wg. veganer Ernährung, akute Unterzuckerung bei dem beschriebenen Training, Herzfehler, Probleme mit Blutdruck, Diabetes... 

    wie du siehst, ein weites Feld und da es was ernstes sein könnte, mögen unsere Tipps hier ja gut und schön sein, aber lass es professionell abklären. Alles Gute.

  • Proteinshake nach welchem Training?
    Antwort von Lautrec ·

    absolut egal! ich könnte allerdings vor dem Muay Thai kein Shake nehmen.. der würde micht während des Trainings relative schnell wieder verlassen :)

    schau einfach dass du auf deine 1,5 g per kg Körpergewicht Protein kommst. Oder mehr wenn du Defie machst oder benötigst

  • Hallo Liebe Community, mein Name ist Downi und ich wollte uh Fragen, ob es bei 103.5Kg Körpergewicht und einem KFA 25% normal ist die 50er zu shruggen?
    Antwort von Lautrec ·

    mache schon länger keine Shrugs mehr. Ist aus meiner Sicht meist unnötig... mach richtiges Kreuzheben , da hast du mehr davon ;) ausserdem vermute ich mal, dass du evtl. die Ausführung der Shrugs etwas falsch machen könntest.. nicht nur einfach hoch runterzucken.. auf you tube gibt es tonnenweise Videos für die korrekte Ausführung

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Downi ,

    Ja, hatte halt den Nacken an meinem Brust Tag integriert, deshalb kein Kreuzheben.

    Ja die Ausführung ist mir nicht so wichtig, ich leben nach dem Prinzip viel hilft viel :P

  • Proteinshake nach welchem Training?
    Antwort von whoami ·

    Zwischen den Trainings höchstens 2-3 Schluck. Alles andere belastet die Verdauung, was dich Leistung im Kampftraining kostet. Idealrweise trainiert man hungrig!

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von whoami ,

    Mach dir mal wegen der Kondition, die die anderen angesprochen haben, keine Gedanken. Gerade wenn du direkt im Anschluß an das Krafttraining noch kampfsport trainierst, wird deine Kondition sich enorm verbessern. Wenn ich mit über 50 noch 1,5h Krafttraining mache und 1h später 3h Krav Maga trainieren kann, davon 1,5h Kondition bis zur Kotzgrenze, dann kannst du das in deinem Alter erst recht! Der Mensch ist viel leistungsfähiger als man denkt. Wie sonst könnten Shaolinmönche 7 Tage die Woche täglich bis zu 10h trainieren?

    Kommentar von nafetsbln ,

    Hi whoami,

    ich sehe es so: machen kann man vieles, auch 10h trainieren. Wenn das dann im individuellen Toleranzbereich liegen sollte, warum nicht? Ich hatte nur die Fragestellung aufgeworfen, ob es im Sinne der ausgeübten Sportarten förderlich ist, diese beiden Trainingseinheiten nacheinander durchzuführen und es aus gutem Gewissen verneint. Wenn der Luxus besteht, das an aufeinander folgenden Tagen auszuüben, dann würde ich mir den gönnen.

    Wenn eine allg. Kondition als Trainingspriorität steht, dann kann man natürlich genau diese und auch in zeitlich ausgedehntem Rahmen, wie von dir geschildert, trainieren. Will der Fragesteller aber in den beiden Sportarten das Optimum für sich herausholen (Muskel- und Kraftaufbau im "Fitnesstraining" und Technik und Geschwindigkeit im Kampfsport), dann behindern sich diese in der Zielsetzung, sofern kurz nacheinander ausgeführt. Die Wirkmechanismen habe ich oben kurz angerissen. Auch in der Praxis bestätigt es der Umkehrschluss: wäre ein dem Muskeltraining folgendes Kampfsporttraining dem Muskelwachstum förderlich, hätte sich das längst im BB- oder Kraftsportbereich etabliert, in denen schon so ziemlich alles ausprobiert wurde. Kampfsportler kenne ich nicht so viele, aber auch hier würde ich die gleiche Überlegung für logisch halten.

    Kommentar von whoami ,

    ProfiBB als Referenz heran zu ziehen ist nicht sehr sinnvoll, denn ProfiBBler sind die allerletzten "Sportler", die sich um Gesundheit kümmern. Denen geht es alleine um Aussehen. Gesundheit und Kondition interessiert da keinen.

    Kommentar von nafetsbln ,

    Ich hatte die Frage von Profi oder nicht-Profi nicht aufgeworfen, aber selbst damit würde ein Schuh draus:

    der wohl größte Unterschied zwischen Profis, von denen wohl mehr oder weniger alle Steroide nehmen, und Nicht-Profis, ist die beschleunigte Regeneration durch diese Hilfsmittel. Wenn also ein mehr an Training nicht kontraproduktiv wirken würde, dann bei den Profis. Aber selbst die machen das nicht. Da es dem Muskelaufbau nicht förderlich ist. Von den Nicht-Profis stoffen leider auch viele, was die Grenzziehung zwischen Profi und Nicht-Profi auch nicht sinnvoll macht. Und das Ziel Muskelaufbau ist auch nicht nur Profis vorbehalten.

    Ob es dem Technikzugewinn und der Geschwindigkeit, sowie der Koordination beim Kampfsport zuträglich ist, explizit davor ein erschöpfendes Muskeltraining durchzuführen, möchte ich allerdings auch in Frage stellen. Ich vermute, dass dem nicht so ist.

    Kommentar von whoami ,

    Ich habe ja nun mit vielen Profisportlern aus allen Sportarten zu tun und kann bestätigen, dass alle durch die Bank tägluch mehrere Stunden trainieren. Durch die Bank. Leistung kommt nicht, wie viele annehmen, durch ein Stündchen Training und 23h Regeneration (was nichts anderes ist als sich die eigene Faulheit schön zu reden), sondern von viel Training. Sehr viel Training. Da wird Kraft trainiert, Kondition, sporartspezifisches Training... 2 Beispiele: 

    1 - Kampfsporttrainer: unter 6h geht da nichts. Täglich! Dass die Schnelligkeit leiden würde kann man getrost als Märchen abtun, denn ich habe in meinem Leben keinen gesehen, der so schnell ist - und der Typ ist muskulös!

    2 - Profikletterer: 6-8h Training mit 1 Tag Pause alle 14 Tage. Da wird Kondition trainiert, Kraft, Boldern, Klettern, gedehnt bis zum Abwinken, Rad gefahren, gelaufen - alles an einem Tag. Und der Kerl klettert an der Weltspitze!

    Was ich sagen will: lernen sollten wir von denen, die mit Sport ihr Geld verdienen . Denn die würden den Teufel tun und sich kaputttrainieren, oder so viel trainieren, wenn es kontraproduktiv wäre. Dopen tut da keiner (außer den BBlern), denn sie werden laufend getestet. 

    Meine eigene Meinung ist da wohl eher unwichtig, weil ich den Sport nur hobbymäßig mache. Aber seit ich mein Trainingspensum erhöht habe, stieg auch die Leistung. 1,5-2h Kraft, 180km MTB/Woche (ca 12h), Kampfsport 2x/Woche, Boxen und Kettlebelltraining täglich im Wechsel - und das bei über 50 Jahren...

    Kommentar von nafetsbln ,

    dann habe ich dich richtig verstanden, dass du Menschen, die

    1. Hypertrophie und Kraftzuwachs anstreben, ein direkt ans Training folgendes Kampfsporttraining als eine richtige Methode zur Erreichung ihrer Ziele vorschlägst und

    2. ein optimales Ergebnis für ihr Kampfsporttraining haben möchen, ein voriges erschöpfendes Hypertrophietraining als das Mittel der Wahl empfiehlst.

    Das ist mir aus der sportlichen Praxis ebenso unbekannt, wie ich nichts dergleichen aus geschriebenen Trainingsempfehlungen oder Studien kenne.

    Zu deinen Beispielen: Kampfsporttrainer - frag ihn, ob er vor dem Training Hypertrophietraining macht. Bekanntermaßen werden Kraft und Schnelligkeit trainiert, aber nicht ein auf Hypertrophie gerichtetes Training (und falls es Ausnahmen gibt: direkt vor dem Kampfsporttraining?) Kletterer: macht der vor seinem Klettern erschöpfende Bizepscurls?

    Dass wir von Profis lernen sollen, ist ein guter Tipp, der sich allerdings da erschöpft, wo wir Amateure weder die gleiche Zeit haben (wer bitte kann denn 6-8h täglich trainieren, seinem Beruf nachgehen und ggfs. Familie berücksichtigen?), noch die gleiche Möglichkeit zur Regeneration. Ausserdem haben Profis einen langen Weg hinter sich, um da hin zu kommen, jeder Amateur, der das imitiert, schiesst sich ins Aus.

    Und dass Menschen viel Sport machen können, da stimme ich dir völlig zu, die Leistungsfähigkeit auch mit der Beanspruchung wächst, ebenfalls (s. Profis), aber auch hier gibt es gute Kombinationen und weniger gute. Während z.B. heutzutage jeder Radprofi auch Kniebeugen trainiert, tut er dies nicht direkt vor dem Fahrtraining, wie er ebenso nicht direkt nach der Tour sich ans Knie beugen begibt: das ist kontraproduktiv für beide Bereiche, ebenso wie die Methode mit Hypertrophietraining und anschliessendem Kampfsporttraining. Man kann das machen, solange man 1. sich dabei nicht verletzt und 2. nicht ein Optimum an Aufwand und Ertrag dabei erwartet. Die Kombinationen müssen spezifisch aufeinander abgestimmt werden. Ein erschöpfter Muskel ist in seiner Koordination reduziert, eine Steilvorlage für Verletzungen bei anspruchsvollen dynamischen Bewegungen.

    Kommentar von whoami ,

    Zu 1 und 2: ja! Denn Kamfsport ist Ausdauertraining zum größten Teil. Ausdauer verbessert die Herzleistung/Kondition, was dem Kraftsport zugute kommt. Das kann man alles an einem Tag machen, sonst hat der Tag nicht genug Stunden, um sich in jeder Sportdisziplin zu verbessern. 

    Zum Rest Nachmittag, denn meine Pause ist leider vorbei. :)

    Kommentar von whoami ,

    So sachliche Diskussionen finde ich richtig gut!

    Kommentar von nafetsbln ,

    ich muss einen Satz von mir präzisieren: natürlich machen Kampfsportler auch Hypertrophietraining.

  • Wie kann ich einen Körper wie Svetlana Bilyalova (Bild) als Mesomorph / Softgainer bekommen?
    Antwort von kodiak ·

    Vorraussetzung ist ein entsprechender Körperbau (Proportionen, Knochen etc.), der genetisch bedingt ist. Des Weiteren hat SB offensichtlich diverse chirurgische Eingriffe machen lassen (Brust, Gesicht). Zusätzlich gehört sehr viel Disziplin dazu, täglicher Sport, eine disziplinierte Ernährung und eventuell noch Medikamente, die in den Stoffwechsel eingreifen (Fettverbrennung, Muskelaufbau, etc.). Dann brauchst du noch einen professionellen Fotografen und enen Visagisten, der dich schminkt etc.

  • Proteinshake nach welchem Training?
    Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    ich denke 'mal, dass die Einnahme des Proteinshakes Dein geringeres Problem ist.

    Die Sache ist doch so: Wenn Du tatsächlich Dein Krafttraining optimal gestaltest, wirst Du kaum noch zu einem Taekwondo-Training in der Lage sein - auch nach einer 20minütigen Pause nicht! Die Pause zwischen den beiden Einheiten sollten mehrere Stunden - optimal 1 Tag sein.

    Selbst wenn Du Dein Krafttraining nur mit halber Kraft betreibst, ist Dein Körper erschöpft und Du kannst beim Taekwondo nicht mehr die Leistung bringen, die Du eigentlich könntest. Hinzu kommt, dass ein ermüdeter Körper verletzungsanfällig ist. 

    Wenn Du Dich ausgewogen und gesund ernährst, nimmst Du mit der ganz normalen Nahrung genügend Eiweiß auf, so dass Du Dir den Proteinshake schenken kannst.

    Gruß Blue

  • Proteinshake nach welchem Training?
    Antwort von nafetsbln ·

    das ist relativ egal. Der Körper hat einen gewissen Pool, eine Reserve und das Eiweiß, das beim Training abgebaut wird, kann zum großen Teil aus den dann vorliegenden einzelnen Aminosäuren neu aufgebaut werden.

    Solange du nicht eine sehr knappe energetische Versorgung hast (durch z.B. eine Diät), oder die gesamte Trainingszeit nicht über mehrere Stunden dauert, kannst du den Shake auch nach der letzten sportlichen Betätigung zu dir nehmen.

    Dass du mit dieser Kombination (Krafttraining mit folgend Kampfsport) für beide Sportarten nicht optimal aufgestellt bist, ist dir aber bewußt?

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von Staebchen ,

    Danke schon mal für die Antwort :)

    Aber was meinst du, dass ich damit nicht optimal aufgestellt bin? Das habe ich nicht so ganz verstanden :/

    Könntest du mir das erklären?

    Kommentar von nafetsbln ,

    beim Kraft-/Muskeltraining im Fitnessstudio wird der Körper gefordert, Energie-Speicher werden geleert und das Nervensystem belastet. Das Training sollte, um wirksam zu sein, bis kurz vor die Grenze der Belastbarkeit fordern. (Nicht über die Grenze hinaus!)

    In dieser Situation anschließend ein Kampfsport-Training durchzuführen, welches ein Maximum an Körperbeherrschung und  damit muskulärer Koordination bedarf, kann nicht sinnvoll sein. Die Verletzungsgefahr ist sehr hoch. Die schnelle, beherrschte Bewegungsausführung muss bei erschöpften Muskeln zwangsläufig leiden, womit die Übungen an Wirksamkeit einbüßen. Bewegungsmuster können nicht korrekt eintrainiert werden. Ausserdem sollte nach der hohen Belastung beim Krafttraining pausiert werden, um den Körper die nötigen Reparatur- und Wiederherstellungsarbeiten durchführen zu lassen. Das wird durch das direkt folgende Training verhindert/stark verzögert.

    Du bist damit für beide Sportarten weit vom Optimum entfernt. Sowohl für Kampfsport, als auch für Kraftsport sollte die Muskulatur erholt und das Nervensystem frisch sein. Wenn du beides gerne machst, verteile es auf abwechselnde Tage. Dagegen ist nichts zu sagen. Nur falls du beide Trainingseinheiten in sehr reduziertem Maße durchführst, keine Muskelerschöpfung hast und kein Tröpfchen Schweiß verlierst, dann ist das auf geringem Level und dann könnte man das machen. Das bedeutete dann aber auch, dass nach kurzer Eingewöhnungszeit keine Steigerungen mehr erwartbar sind.

    Kommentar von Staebchen ,

    Alles klar, jetzt hab ich's verstanden! Vielen Dank :)

  • Masse aufbauen oder sixpack?
    Antwort von Tbell ·

    Hey :)

    So wie ich es kenne und persönlich als am besten empfinde würde ich erstmal mit nem harten regelmäßigen Training starten und einfach alles essen was du kriegen kannst. Ich selbst halte nicht viel von Kalorien zählen und auf die Waage glotzen. Mein Instrument um Ergebnisse zu sehen ist und war immer der Spiegel. Wenn du merkst du wirst wirklich sehr dick, esse etwas weniger. Rechne grob deine Fette, dein Eiweiss und deine Carbs im Kopf zusammen. Deine Gewichte werden sich schnell steigern und du wirst ergebnisse sehen! Wenn du deine Wunschmasse erreicht hast kannst du dich immer noch runter shreddern. Dein sixpack haste dann auch ;) würde dir erstmal 3 Monate empfehlen und dann schaust du wie du dich fühlst und entwickelst. Zur Ernährung musst du im wesentlichen nicht viel beachten. Morgens viele Kohlenhydrate und wenn möglich casein und whey. Nach dem Training einfach schnell verdauliche Kohlenhydrate wie z.B Maltodextrin und whey. Vorm schlafen gehn wieder casein und (von mir empfehlenswert) viele Kohlenhydrate um energie für den nächsten Tag schonmal zu tanken.

    Liebe Grüsse:)

  • Masse aufbauen oder sixpack?
    Antwort von whoami ·

    Was verstehst du denn unter "Masse"? Gibt 2 Arten davon...

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von SportlicheEnte ,

    Muskelmasse :D

    Kommentar von whoami ,

    Also dann: wir wissen doch alle (zumindest sollten wir es wissen), dass Muskelmasse im Training gemacht wird (Ernährung wirkt nur unterstützend) und Fett über die Ernährung verbrannt wird (Training unterstützt nur). 

    Deswegen ist es völlig unverständlich, warum viele (Anfänger) immer von Abspecken ODER Muskelaufbau reden! Das macht man gleichtzeitig. Parallel!

    Das passiert aber nicht in ein paar Wochen, wie sich das einige vorstellen (Wunschdenken), sondern über viele Monate und Jahre! Deswegen diätet man nicht, sondern ernährt sich dauerhaft kalorienbewußt, kohlenhydratearm (Organe danken es dir), eiweißreich, ballaststoffreich und organisch. Dazu hartes Training!

    Wenn man das alles beachtet, kann man über die, die Kalorien zählen, nur schmunzeln.

  • Rudern, aber was dazu?
    Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    wenn Du einmal wöchentlich ein Ganzkörpertraining praktizierst, so reicht das vollkommen aus, um die vorhandene Kraft und die bestehende Muskulatur zu erhalten. Du wirst damit allerdings keinen nennenswerten Muskelaufbau erzielen können.

    Aber ein wöchentliches Ganzkörpertraining macht schon von daher Sinn, weil Du abspecken möchtest und deshalb ein Kaloriendefizit eingehen
    musst. Durch das Ganzkörpertraining verhinderst Du, dass sich der Körper die fehlende Energie aus dem Glykogenspeicher der Muskeln holt.  So kannst Du sicher sein, Fett abzunehmen und nicht Muskelmasse.

    Gruß Blue

  • Hilfe, wie soll ich abnehmen?
    Antwort von LauraZwerg ·

    Hallo! 

    Ich würde dir Fitnesstraining (gezielter Muskelaufbau am Bauch) in Kombination mit einem Ausdauersport empfehlen! Der Ausdauersport verbraucht gehörig Kalorien und deine Kondition fürs Fitnessstudio verbessert sich sicher auch :) 

    Bei den Kraftübungen würde ich mich vom Fitnesstrainer direkt im Fitnessstudio beraten lassen! Der kann dir da genau sagen welche Geräte für dich die besten sind bzw. mit wieviel Gewicht du arbeiten solltest! 

    Beim Ausdauersport würde ich dir Joggen oder Inline Skaten empfehlen! Ich bin zuerst auch immer gejoggt aber mittlerweile fahre ich nur noch Rollerskates weil es für mich einfach angenehmer ist. 

    Ich fahre immer mit meinen Speedskates von Powerslide (http://www.welche-inliner.com/produkte/powerslide-r4-ii/) und bin sehr zufrieden mit ihnen. Auf der verlinkten Webseite findest du auf der Startseite einen Ratgeber in dem auch Skates für Anfänger verlinkt sind. 

    Ich wünsche dir viel Glück beim Erreichen deiner Trainingsziele! 

    Liebe Grüße, 

    Laura

  • Hilfe, wie soll ich abnehmen?
    Antwort von sporty34 ·

    Bauchfett kannst man gut durch Cardio-Einheiten loswerden und generell mehr Bewegung. Also Treppen statt Aufzug, Fahrrad statt Bus etc.

    Aber letzendlich kommt es beim Abnehmen zu 70% auf die Ernährung an. Deswegen musst du dich vor allem damit auseinander setzten und einen guten Mittelweg für dich finden. Du musst ja nicht radikal auf alles verzichten, sondern generell gesünder essen :)

  • Wie bekomme ich schlankere Beine?
    Antwort von sporty34 ·

    Wenn du an den Beinen bereits viele Muskeln hast und du nur das überflüssige Fett loswerden willst, musst du an deiner Ernährung arbeiten und mehr Cardio-Training machen. In Kombination kannst du bestimmt einiges bewirken :)

  • Suche einen effektiven Trainingsplan ?
    Hilfreichste Antwort von nafetsbln ·

    Was soll an der Aufteilung nicht stimmen? Abgesehen davon, dass ich dir als Anfänger zu keinem 3er Split raten würde, finde ich eher deine Einstellung bedenklich. Ein Plan, der dich zerstört!?! Du bist auf das Youtube-Geschwätz einiger profilsüchtiger Supplement verkaufender Wichtigtuer hereingefallen ("hardcore Training", no pain no gain, alle Sätze bis zum Versagen, Spotter die bis zur letzten Muskelzuckung antreiben usw - lass bitte den ganzen Quatsch, kein wirklicher Athlet trainiert so). Das kann jedem anfänglich passieren, nicht weiter tragisch, Hauptsache man ist lernfähig. Beim Training ist einer der wichtigsten Faktoren Beständigkeit, also keine monatelangen Pausen machen. Ohne diese Pausen wärst du jetzt viel weiter, wahrscheinlich da, wo du mit dem "zerstörerischen" Training sein wolltest.

    Man sieht auf den Bildern deutlich, dass du trainierst, dein Training ist also effektiv. Wenn du regelmäßig und vernünftig mit korrekter Technik trainierst (und nur solche Sportler haben über Jahre Erfolg und bleiben lange gesund dabei), wirst du dich weiter verbessern. Dass du progressiv trainieren sollst, wirst du wissen. Progression kann in Bezug auf Gewicht, Pausenlänge und Volumen stattfinden, wähle aber nicht mehr als eine Form davon auf einmal. Sonst "zerstörst" du dich zwar wie gewünscht, das wäre aber nicht mein Tipp.

    Whey und Kreatin sind eine gute Wahl. BCAA sind in deiner Situation für die Tonne.

    Bleib dran!

  • Abnehmen oder Zunehmen? Hilfe?
    Antwort von whoami ·

    Muskeln baust du im Training auf, abspecken tust du in der Küche. Beides gleichzeitig möglich, entgegen gängiger Meinungen. Das sind eben Erfahrungswerte aus 36 Jahre Training. Iss organisch, trainiere hart, dann regelt der Hunger das von alleine. Kalorienzählen ist etwas für Anfänger, die es nicht besser wissen...

  • Mit 14 Jahren ins Fitnessstudio oder nicht?
    Antwort von Phytom ·

    Kommt drauf an für was du dich mehr Interessierst, Boxen oder Bodybuilding. Beides ist Schwer, da Muskeln beim Boxen extrem im weg sind und dich träge machen. Wenn du Boxen willst solltest du eher Schlanke Muskeln haben dafür mit viel Ausdauer und Beweglichkeit. Du kannst ja mal vorbeigehen und nachfragen ob du dem Fitnessstudio beitreten darfst. Wenn ja, und du genug Taschengeld hast, warum nicht.

  • Mit 14 Jahren ins Fitnessstudio oder nicht?
    Antwort von nafetsbln ·

    Sollen oder wollen?

    Du sollst nicht ins Gym gehen, sondern du tust es, wenn du es willst. Unter dem Vorbehalt, dass deine Eltern zustimmen.

    Ich weiß allerdings nicht, ob du dich in so jungen Jahren überhaupt im Sportstudio anmelden kannst. Wenn ja und du es willst und alles klappt, dann tu es, aber sei vorsichtig. Wenn schon die Älteren so häufig ihre Gesundheit ruinieren, weil sie unvernünftig trainieren, dann mach du das, was der Trainer dir empfiehlt. Das wäre mein Tipp. Später dann bist du dein eigener Trainer, aber dazu solltest du dir Wissen aneignen. Und du bleibst natürlich nicht kleiner, wenn du mit Gewichten trainierst.

  • Schulterschmerzen/Schulterknacken beim Krafttraining/Bodybuilding?
    Antwort von nafetsbln ·

    starke Schmerzen bei Druckübungen (und Knacken bei Zugübungen) - aua! Knacken oder Schnappen wird meist durch Sehnen verursacht, die wie gespannte Bänder über eine Kante gezogen werden und dann über das Hindernis springen oder "ploppen". Das ist, wenn es ab und zu und nicht unter größerer Belastung mal passiert, ziemlich problemlos. Viele haben sowas beim normalen Armkreisen.

    Wenn du allerdings mit dieser Symptomatik bereits (starke!) Schmerzen entwickelt hast, gibt es 2 Möglichkeiten:

    1. du bekommst das mit Änderungen beim Training in den Griff,

    2. du machst so weiter. Sehnenentzündung und -degeneration ist die Folge. Von langjährig progressivem Training kannst du dich verabschieden.

    Probleme beim Rudern deuten eher auf die Bizepssehne hin, als sonst die häufig beim von dir angesprochenen Impingement beteiligte Supraspinatussehne. Dein Arzt wird Recht haben. Oft geht aber ein Impingement mit einer Bizepssehnenreizung einher. I.d.R. ist es die lange Bizepssehne, die für den inneren Muskelanteil zuständig ist. Ist das Problem einseitig, kann ein Unfall (z.B. ein Sturz) die Ursache sein. Die Sehne kann aus der vorgesehenen Rinne (sulcus)  herausspringen, weil die Halterung (pulley) beschädigt wurde. Ohne Unfall kann eine schmerzhafte Symptomatik vorliegen, wenn die Sehne im Bereich des Sulcus gereizt ist (zu viel Training, zu schwer, zu oft, schnelle Steigerung, schlechte Technik...).

    Helfen sollte dir ein guter Sportarzt. Hier können wir dir aber Tipps geben, z.T. aus eigener Erfahrung. Bitte nimm die Schultern beim Training weit nach hinten und unten. Das bei allen Bewegungen wie Drücken (Bankdrücken), Ziehen (Klimmzüge) oder Rudern (im Sitzen oder Stehen). Mache nicht zu viel für die Schultern (Frontübungen, Schulterpressen, Shrugs, Seitheben und das zusätzlich zum Bank-, Schrägbankdrücken kann schnell zu viel sein). Drücke beim Schulterpressen/Bankdrücken nie mit den Schultern nach, denn die bleiben immer hinten/unten. Verzichte beim Bizepstraining für eine Weile auf das Ausdrehen der Unterarme am oberen Punkt (Schonung der langen Bizepssehne). Hebe bei allen Bizepsübungen den Arm im oberen Bereich nicht zusätzlich an, lasse die Ellbogen neben dem Körper. Evtl. sind auch Schrägbank-KH-Bizepscurls ungünstig: achte mal drauf. Ziehe auch bei Bizepsübungen die Schulter nach hinten/unten: es wird evtl. die mögliche ROM etwas verringern bzw. musst du ein geringeres Gewicht nehmen, dein Gelenk wird es dir danken. Für den Muskelaufbau nicht ganz optimal, aber für die Gelenkgesundheit besser: bei Klimmzügen nicht ganz nach oben aushängen, sondern die Bewegungsreichweite deutlich verkürzen. Dies alles soll helfen, dass der Gelenkkopf des Oberarms nicht zu weit nach vorne/oben kommt, wodurch die Bizepssehne unter enorme Spannung gerät. Die beschriebene Schulterhaltung sollte auch im Alltag angestrebt werden. Die Bizepssehne wird sonst bei innenrotiertem und nach vorne geschobenem Oberarmkopf weiter gereizt (z.B. Arbeiten am PC). Hierzu kann ein Dehnen der Brustmuskeln hilfreich sein, um die geöffnete Gelenkposition im (propriozeptiven) Bewußtsein zu verstärken. Ob du zusätzlich ein Impingement hast, kann jeder Sportarzt/Orthopäde durch sog. klinische Tests schnell herausfinden, ebenso ob du eine Gelenkinstabilität hast. Wenn du noch was zusätzlich machen möchtest: Rotatorentraining mit dem Theraband.

    Kommentar von nafetsbln ,

    sorry, die lange Bizepssehne ist die Sehne des äußeren Muskelanteils

    Kommentar von Leoooo12121 ,

    Vielen Dank für die schnelle Antwort. Nun knackt und schnappt nicht nur die linke, sondern auch die rechte Schulter und ich hab keine Ahnung wieso, ich bin mir zieeemlich sicher, dass es wegen den Sehnen in meiner Schulter ist, also ich merke wie so ein paar Nerven/Sehnen stark wehtun, aber dieses Knacken nervt mich trotzdem extrem. Zu welchem Arzt geht man bei sowas genau? Habe keinen Sportarzt in meiner Nähe kann ich auch einfach zum Orthopäden gehen?

    Also das mit der Bizepssehne kann sehr gut stimmen, da ich ehm einen OK/UK Plan 6x die Woche fahre gerade (also 3x die Woche Oberkörper und 3x Unterkörper und ja 3x die Woche Bankdrücken ,Schrägbank, Overheadpress, Seitheben, Rudern, Klimmzüge, Facepulls, Bizeps / Trizeps curls/pushdows und habe speziell bei den Bizepscurls gestern gemerkt, also mache die Scott Curls am Kabelzug einarmig und am obersten Punkt verstärke ich nochmal und Spanne den Bizeps für eine sekunde sehr fest an und hebe den arm ein wenig, also ein bisschen vergrößerte ROM, ich bin mir zu 99% sicher, dass es deswegen ist und wegen der enromen Schulterbelastung 3x dei Woche) 

    Also hm ich bin mir eigentlich sicher es ist kein Impingement, jedoch habe ich wie gesagt am untersten Punkt beim Bankdrücken, also dann wenn die Stange auf der Brust liegt merke ich schmerzen bzw. eine komische rotation im Schultergelenk bzw. es entsteht wie so eine Art kleines Knacken in der Innenrotation also wie ein knirschen in der Gelenkpfanne und dann der Knochen der an ihr reibt und also so fühlt sich das an und das ist nicht gut :D Naja wie gesagt, jetzt knackt auch noch die rechte Schulter und ich wette es ist halt die Bizepssehne, jedoch was sollte ich machen um die Sehne ausreichend regenerieren zu lassen? 

    Bzw was kann man dagegen am bestne machen? 

    Naja also es ist am besten beschrieben bei Drückbewegungen immer der hintere anteil der Schulter der schmerzt und bei Zugbewegungen und Bizepscurls immer der vordere Teil der knackst und spinnt und eben als ich aufgestanden bin habe ich gemerkt ob aufeinmal knackst die rechte jetzt auch und ja scheiße ^^

    Kommentar von Leoooo12121 ,

    könnst du mir vlt ein paar übungen verlinken die bei diesen problem mir ein wenig helfen würden? also vlt youtube videos oder so, weil wie gesagt richtig nervig ... 

    Kommentar von nafetsbln ,

    du kannst auch zu einem Orthopäden gehen anstatt Sportarzt. Sag ihm, dass du weiter Sport machen möchtest, einige Orthopäden raten gerne generell vom Training ab, wenn es Schmerzen verursacht.

    Bei deinem Trainingspensum und Schilderung, wie du trainierst, gehe ich von einer Überlastung bei zu geringer Regenerationszeit aus. Du machst zu viel und erholst dich zu wenig. Du übertreibst die Übungen (genau das, was ich beim Bizepstraining als zusätzlichen Stressfaktor schon genannt habe, machst du: oben anspannen und Unterarm zusätzlich anheben.) Nun fragst du nach Übungen, die du machen kannst, um das Problem zu lindern und wie die Sehne am besten regeneriert. Es gibt keine solchen Übungen, mache einfach weniger und richtig! Maximal 2 Brustübungen, maximal 2 Schulterübungen, maximal 2x die Woche. Maximal 2 Bizepsübungen, besser nur eine, die dann dafür richtig. Hast du gelesen und verstanden, was ich dir mit den "Schultern nach hinten und unten" sagen wollte? Mache das! Ich kann dir keine anderen Tipps geben, wie gesagt auch aus eigener Erfahrung. Lies dir das nochmal durch.

    Wenn du ein Reibeempfinden in der Schulter hast, wird das bei deinem wahrscheinlich jungen Alter nicht daran liegen, dass Knochen an der Gelenkpfanne reibt. Dazu müsstest du eine weit fortgeschrittene Arthrose mit weitgehendem Knorpelverlust haben. Die Reibeempfindungen kommen von Sehnen. Das ist bei deiner Schilderung die Bizepssehne (evtl. mit Beteiligung der Sehnen der Rotatorenmanschette, wenn du auch an der hinteren Schulter Probleme hast). Wenn du beim Bankdrücken weit runtergehst, drückst du bei schlechter Schulterhaltung den Kopf des Oberarms aus der Gelenkpfanne nach vorne, wenn du liegst also nach oben Richtung Decke. Dabei kommt die Bizepssehne unter enorme Spannung. Ich wiederhole mich: nimm es wörtlich und achte auf deine Schulterhaltung! Bei jeder Übung! Mache weniger und achte auf längere Pausen. Wärme dich gut auf. Ich weiß, das hört sich alles nach blabla an und man überliest sowas gerne. Was du mit deiner Gesundheit machst, ist aber ausschließlich in deiner Verantwortung. Wer beim Betrachten von YouTube-Trainingsmotivationsfilmen der vielen gestofften Hardcore-Monster meint, wow, so trainiere ich jetzt auch, dann habe ich die gleiche "gains", ruiniert sich. Hoffentlich tust du das nicht - trainiere clever. Ich hoffe, ich konnte dir dabei etwas helfen.

  • Ich bin zu klein ?! HILFE?!
    Antwort von Bordo04 ·

    1) Würde ich dankbar sein wenn ich 1.82m wäre

    2) Wenn du besser sein willst dann verbessere deine skills, trainiere härter, es gibt so einen Spruch: hard work beats talent when talent doesnt work hard, ich weiss nicht ob er richtig talentiert ist oder hart arbeitet, abet wenn du hart trainierst kannst du besser als er sein

    Darum kopf hoch Grösse hat noch nie den Erfolg bestummen, sondern die harte Arbeit, die man investiert hat

  • Mit 15 Proteinpulver/Nahrungsergänzungsmittel Nebenwirkungen?
    Antwort von Bordo04 ·

    Soviel ich weiss ist es nicht schädlich sofern keine schädlichen Stoffe drin sind, deshalb würde ich dir raten gute Proteinbulver zu kaufen wie z.b von BMS, du kannst aber auch ohne Proteinpulver Eiweiss zu dir nehmen indem doch ein Glas roher Eier trinkst, hoffe konnte dir helfen :-)