Hilfreichste Antworten

  • Suche einen effektiven Trainingsplan ?
    Hilfreichste Antwort von nafetsbln ·

    Was soll an der Aufteilung nicht stimmen? Abgesehen davon, dass ich dir als Anfänger zu keinem 3er Split raten würde, finde ich eher deine Einstellung bedenklich. Ein Plan, der dich zerstört!?! Du bist auf das Youtube-Geschwätz einiger profilsüchtiger Supplement verkaufender Wichtigtuer hereingefallen ("hardcore Training", no pain no gain, alle Sätze bis zum Versagen, Spotter die bis zur letzten Muskelzuckung antreiben usw - lass bitte den ganzen Quatsch, kein wirklicher Athlet trainiert so). Das kann jedem anfänglich passieren, nicht weiter tragisch, Hauptsache man ist lernfähig. Beim Training ist einer der wichtigsten Faktoren Beständigkeit, also keine monatelangen Pausen machen. Ohne diese Pausen wärst du jetzt viel weiter, wahrscheinlich da, wo du mit dem "zerstörerischen" Training sein wolltest.

    Man sieht auf den Bildern deutlich, dass du trainierst, dein Training ist also effektiv. Wenn du regelmäßig und vernünftig mit korrekter Technik trainierst (und nur solche Sportler haben über Jahre Erfolg und bleiben lange gesund dabei), wirst du dich weiter verbessern. Dass du progressiv trainieren sollst, wirst du wissen. Progression kann in Bezug auf Gewicht, Pausenlänge und Volumen stattfinden, wähle aber nicht mehr als eine Form davon auf einmal. Sonst "zerstörst" du dich zwar wie gewünscht, das wäre aber nicht mein Tipp.

    Whey und Kreatin sind eine gute Wahl. BCAA sind in deiner Situation für die Tonne.

    Bleib dran!

  • Trainingsplan + Ernährung als Anfänger vom Muskelaufbau richitg?
    Hilfreichste Antwort von wiprodo ·

    3 Übungen mit je 3 Sätzen pro Muskelgruppe  für 3 Muskelgruppen pro Trainingseinheit scheint mir etwas zu umfangreich. Es besteht die Gefahr der zentralen Ermüdung, so dass du in der zweiten Hälfte der
    Trainingseinheit nicht mehr die Anstrengung abrufen kannst, die der Muskel für einen Zuwachsreiz benötigt. Besser, du reduzierst auf 1 bis 2 Übungen pro Muskel mit 3 Sätzen im 10er Wiederholungsmaximum!

    Der 3er-Split an 3 Tagen in der Woche hat zur Folge, dass jede Muskelgruppe nur 1mal pro Woche trainiert wird. Das ist definitiv zu wenig! Du solltest jede Muskelgruppe mindestens 2mal pro Woche beanspruchen und nicht so viele komplette Ruhetage einlegen. Wie du das organisatorisch hinbekommst, kann man von hier nicht sagen, da du zu wenig Informationen lieferst über Trainingsstätte, Geräte …. und dein Kardiotraining.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von RicardoAbbate ,

    Okey...das heißt wenn ich Montag= Rücken, Nacken, Bizeps, Dienstag= Ruhetag, Mittwoch=Brust, Trizeps, Schulter, Donnerstag= Bauch, Beine, Po, Freitag=wie Montag, Samstag= wie Mittwoch, Sonntag, wie Donnerstag. Dann würde es funktionieren? Aber reicht ein Ruhetag pro Woche auch aus, nicht das es dan zum "Übertraining" bzw. Müdigkeit und sonstiges führt.

    Kommentar von wiprodo ,

    Wenn du das so organisieren kannst, ist diese Einteilung besser. Du brauchst ein Übertraining nicht zu befürchten; denn diese Art des Krafttrainings stellt ja ein LOKALES Training dar, das heißt, du trainierst immer nur einzelne Teilabschnitte deines Körpers. Wenn du z.B. montags nur die Muskelgruppen Rücken, Nacken, Bizeps belastest, können sich diese Muskeln bis zum Freitag wieder erholen. Das reicht völlig aus. Das gilt für die anderen Muskelgruppen genauso. Wenn du die vorgeschlagene Intensität berücksichtigst, brauchst du ein Übertraining nicht zu befürchten.

    Anders ist es beim Kardiotraining, das den gesamten Organismus beansprucht. Diese Belastung kann sich – je nach Umfang, Häufigkeit und Intensität - u.U. mit der des Krafttrainings überlagern und die Gefahr eines Übertrainings könnte dann gegeben sein.

    Kommentar von RicardoAbbate ,

    Okey, vielen Dank für deine Hilfe. Ich werde auch mal zu einem Trainer gehen und nochmal darüber sprechen und ihm auch dein Kommentar zeigen da es sehr ausführlich geschrieben ist wenn es ok für dich ist :D.

  • In welcher Häufigkeit und Wiederholungszahl sollte ich trainieren,darf ich mich normal ernähren,wenig Fastfood,aber die normalen Dinge..?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    Du bist 14 Jahre jung und Deine Wachstumsphase ist vermutlich noch nicht abgeschlossen. Selbstverständlich können auch Jugendliche Krafttraining betreiben. Die Frage ist nur: Wie? In Deinem Alter ist ein reines Krafttraining, das ausschließlich dem Muskelaufbau dient, noch nicht zu empfehlen. Deine Knochen verfügen noch nicht über genügend Festigkeit. Sehnen und Bänder dürfen noch nicht so stark wie bei einem Erwachsenen belastet werden. Besondere Vorsicht ist geboten bei Übungen, die die Wirbelsäule stauchen: Wadenheben (stehend an der Maschine!), Military Press, Nackendrücken,
    Schulterheben, Kniebeuge, Kreuzheben. Hier sollte unbedingt nur mit
    geringerem Gewicht/Widerstand (15 – 20 WH pro Satz) gearbeitet werden. 

    Die Rechnung für unsachgemäßes Hantieren mit zu schweren Gewichten in jungen Jahren oder für unsaubere Übungsausführungen zahlt nicht unbedingt der jugendliche Körper - aber der alte!

    Auch sollten Jugendliche viel – wenn möglich – mit dem eigenen  Körpergewicht trainieren, z.B.:

    -Kniebeugen

    -Ausfallschritte vor, zurück, rechts und links

    -Klimmzüge (weiter und enger Griff; Kamm- und Ristgriff).

    -An eine (Klimmzug-) Stange hängen, Knie vor die Brust ziehen.

    -Liegestütze (Hände weit auseinander und eng zusammen).

    -Dips.

    -Sämtliche Variationen von Crunches.

    -Und noch etwas für den Rückenstrecker (Hyperextensions).

    Aber auch Übungen mit Therabändern, Hanteln oder an Geräten werden empfohlen, wobei als Richtwert für Heranwachsende immer
    noch 15 – 20 WH angeraten werden (siehe Fröhlich, Gießing, Strack). Also: Mehr Wiederholungen bei niedrigerem Gewicht als bei dem reinen Muskelaufbautraining (ca. 10 WH).

    Ich möchte Dich jedoch abschließend darauf aufmerksam machen,
    dass für Jugendliche immer mehr das sogenannte "sanfte Krafttraining"
    in den Vordergrund rückt. Hier bestimmt der Trainierende (also Du) selbst,
    ab wann er ein Gewicht als zu leicht oder zu schwer empfindet. Die Studien
    zu diesem Thema (z.B. Prof. Dr. Dr. Wolfgang Buskies) klingen einleuchtend
    und vielversprechend und sollen für Heranwachsende optimal sein. Näheres
    kannst Du hier erfahren:

    http://www.medicalsportsnetwork.com/archive/367003/Sanftes-Krafttraining.html

    Ob ein Sixpack bei Dir sichtbar ist, hängt primär von der Ernährung ab bzw. von einem geringen Körperfettanteil.

    Gruß Blue

  • kraft aber keine masse geht sowas?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    für Dein Anliegen gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten:

    1. Du trainierst Deine Kraftausdauer - ist so wie so wichtig als Kickboxer.

    2. Du trainierst die gleiche Übungen wie beim Hypertrophie-Training, nur dass Du die positive Phase nicht langsam, sondern explosiv ausführst - so wie es Boxer und Kickboxer auch machen.

    Am Besten kombinierst Du beide Methoden miteinander. So bekommst Du schnelle, leistungsfähige Muskeln ohne nennenswerten Muskelaufbau.

    Gruß Blue

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von derrey ,

    wie viele sätze und wh soll ich machen ? und wie schnell meinst du bei explosiv ?

    Kommentar von DeepBlue ,

    Hi,

    beim Kraftausdauertraining würde ich im mittelintensiven Bereich trainieren. Du wählst die Gewichte so schwer, dass Du damit ca. 20 WH durchführen kannst. Innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums (z.B. 20 Minuten) sollen die jeweiligen Übungen ohne eine Verringerung der Geschwindigkeit bei gleichbleibender Intensität
    wiederholt werden. Beispiel: Man wiederholt innerhalb von 2 Minuten Kniebeugen mit der Langhantel, ohne dabei langsamer zu werden. Danach macht man eine kurze Pause und wiederholt den Satz noch 2mal. Man kann Kraftausdauertraining aber auch prima in Zirkelform durchführen.

    Eine Sonderform der Kraftausdauer ist die Schnellkraftausdauer. Da aber hier das Verletzungsrisiko recht hoch ist, solltest Du das nur unter Aufsicht eines Trainers durchführen.

    Das Krafttraining sollte so gestaltet werden, dass die Gewichte so schwer sind, dass Dir damit nur ca. 10 WH pro Satz möglich sind. Der Unterschied zum reinen Muskelaufbautraining liegt darin, dass Du die negative Phase langsam und die positive schnell (explosiv) durchführst. Beispiel: Du senkst Dich bei der Übung Liegestütz langsam ab (bis 3 zählen) und drückst Dich dann explosiv hoch (1
    zählen). Oder: Du senkst Dich bei den Kniebeugen langsam ab (bis 3 zählen) und schnellst dann explosiv wieder nach oben. Auch hier wird nach jedem Satz eine kleine Pause gemacht und noch 2x wiederholt.

    Kommentar von derrey ,

    also einen Tag Kraftausdauer und anderen tag Schnellkraftausdauer ?

    vielen dank für die antworten

    Kommentar von DeepBlue ,

    Wie bereits erwähnt: Die Schnellkraftausdauer ist eine Sonderform der Kraftausdauer. Sie ist für alle Sportarten wichtig, in denen über einen längeren Zeitraum schnellkräftige Arm-, Bein und Rumpfbewegungen leistungsmitbestimmend sind -
    also auch für Kampfsportler; z.B. soll ein Boxer in dichter Folge eine Serie explosiv-ballistische Schläge gegen einen Sandsack ausführen.

    Voraussetzung für dieses Training ist, dass der Sportler bereits über eine gute aerobe Ausdauer, eine schnelle Regenerationsfähigkeit und eine saubere Technik verfügt. Ein Training der Schnellkraftausdauer sollte nur in Absprache und Anleitung des Trainers praktiziert werden. Denn falsches Training oder eine unsaubere Technik kann leicht zu Schäden an Bändern, Sehnen, Knorpel oder Knochen führen kann.

    Ich würde das reine Kraftausdauertraining in Kombination mit dem o.a. Krafttraining (explosive Ausführung) wählen. Zwischen den jeweiligen Trainingseinheiten immer einen Tag Pause einlegen.

  • Habe ich Potenzial als Sprinter?
    Hilfreichste Antwort von wurststurm ·

    Das ist natürlich so von der Ferne immer schwer zu sagen. Von den Eckwerten her, keinen sportlichen Hintergrund, kaum trainiert, schlechte Technik hätte ich deine Zeit auf etwa 13.50s geschätzt. Das heisst, wie gesagt mit aller gegebenen Vorsicht, dass du vom Talent her etwa eine Sekunde Vorsprung hast gegenüber anderen. Eine Sekunde klingt wenig, das sind im Sprint Bereich aber Welten.

    Soweit die gute Nachricht. Die schlechte: von der Zeit her bist du eine Sekunde hinter deinen top trainierten Alterskollegen. Auch das ist eine Welt. Was du jetzt brauchst ist strukturierter Kraftaufbau für den Sprint (schade schade, der sollte eigentlich gerade in den letzten 5 Monaten stattgefunden haben. Der Jahresplan in der LA ist im Groben so: Techniktraining April-Juni, Wettkämpfe Juli-September, Oktober Regeneration, Kraftaufbau + Ausdauer November-März), Technik und Sprintausdauer. Dafür wäre dringend ein zweites LA Training gegeben. Und dazu Kraftaufbau im Fitness nach einem eigenen Plan. Unsere U18 Läufer trainieren sicher 4-5 mal die Woche.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von sanik ,

    Die letzten paar Monate hab ich leider pech gehabt, wurde mehrfach operiert und musste daher aussetzten. Den Rest des Jahres werde ich wohl für Technik- und Aufbautraining nutzen. Ich bin jedoch natürlich noch anfällig für schweren Muskelkater weswegen ich mit höchstens 2 mal wöchentl. Training weitermache. Des Weiteren werde ich zuerst den Fokus auf Gewichtverlust und Technik legen. Ich hoffe das ist soweit sinvoll. 

    Danke für die ausführliche Antwort .

  • Ich brauche einen Trainingsplan für Fußball( für mädchen)?
    Hilfreichste Antwort von TorspielerTheo ·

    Hallo, nimm den Plan (https://www.torspielertraining.de/2017/03/24/fragen-an-und-antworten-von-torspie...) und mach von jedem ein bisschen weniger. 

    Für das Training, insbesondere Kraft und Ausdauer, ist aber die Intensität wichtig. Wenn du da zu wenig machst, kannst du es dir auch sparen. Lies dazu auch https://www.torspielertraining.de/2017/03/13/grundlagen-trainingstheorie/).

    Mehr von mir gibt es hier: https://www.torspielertraining.de
    oder bei Twitter: https://twitter.com/TorspielerTheo
    oder bei Facebook: https://www.facebook.com/TorspielerTheo/info
    Bitte abonnieren und teilen! Danke für deine Unterstützung.

  • Wie geht ihr / Profis mit Muskelkater um?
    Hilfreichste Antwort von Sunschein ·

    Profis haben kein/ kaum Muskelkater.

    Du kannst weitertrainieren, wenn du Muskelkater hast. je schlimmer der Muskelkater ist, umso kleiner sollte die Intensität bei Training sein.

    Aber ich empfehle dir zu warten. Je nach Alter ,Trainingslevel ist es unterschiedlich. Mit kleinen Gewichten kann man aber nahezu nicht falsch machen.

  • Mit 21 American Football anfangen?
    Hilfreichste Antwort von Sunschein ·

    Kurze Info zu mir: Ich habe Football auf höchsten Niveau in Deutschland 10 Jahre gespielt.

    1.Football ist nicht kompliziert. Mach dir da keine Gedanken.

    2. Sinn im welchen Sinne? Unterm Strich kann ich Football nur empfehlen. Der Sport hat mir vieles gegeben. Sportlich und persönlich.

    3. Ja, Football ist ein schneller "kurzer" Sport. Kondition im Sinne vom langem Joggen ist nicht wichtig.  Im Gegenteil: Wichtig ist die schnelle Regeneration nach 3-4 Sekunden 150% zu geben..

    4. je nach Lust deinerseits und Bedarf des Vereinst ist aufgrund deiner Beschreibung DB oder Wr f+r dich passen. Du kannst mich gerne anschreiben für Details 

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Ramalak ,

    Super danke für die tolle Antwort, zwei-drei fragen hätte ich da aber noch und zwar, bezüglich meiner Größe und Gewicht habe ich mir ein bisschen Gedanken darüber gemacht ob ich nicht da leicht untergehe ?. Ich bin generell kein ängstlicher Mensch, habe mir aber trotzdem mal ein paar Tackles Videos auf Youtube von spielen der NFL angeschaut und das sieht schon zum teil sehr hart aus oder ist das ganze nicht so vergleichbar mit dem Deutschen Football Vereins Spiel ?. 

    Könntest du mir ansonsten noch verraten wie viel Euro ich in eine Ausrüstung investieren muss ? 

    oder wie die Vereinsbeiträge monatlich so sind?

  • Macht es einen Unterschied, ob ich täglich 1 Stunde sport mache, oder alle zwei Tage 2 Stunden?
    Hilfreichste Antwort von w4sportAT ·

    Der Körper benötigt Zeit zur Regeneration. Also macht es schon einen Unterschied. Wenn du z.B. täglich eine Stunde trainierst und nie einen Tag Pause einlegst, kann die Erholungsphase zu kurz sein und du machst keinen Leistungsfortschritt (Stichwort: Superkompensation).

    Da du aber Laufen mit Krafttraining kombinierst, ist das natürlich eine andere Sache. Da sehe ich nichts dagegen, wenn du einen Tag Kraft und einen Tag Ausdauer machst. Einen Ruhetag pro Woche solltest du aber immer miteinbauen.

    Gute Trainingsratgeber findest du auch hier: http://www.hdsports.at/training

  • Körpergeruch, Gestank, Mundgeruch, Schweissgeruch bei keine Kohlenhydrate und Eiweiss?
    Hilfreichste Antwort von Setpoint ·

    Das kann durchaus der Wahrheit entsprechen...

    Der beissende actonähnliche-Geruch tritt auf bei einer sehr extremen Kohlenhydratarmen Ernährung ( weniger als 50 g.) nebst ketogene Diät.

    Hier wird der der  Energiebedarfs  alleine durch Abbau von Fettsäuren zu Ketonkörpern zur Energiebereitstellung  ermöglicht. via Stichwort...> Ketose!

    Nebenwirkungen ist der extreme Mund und Körpergeruch nach Ketonkörper.

    Geruchsbelästigung muss man nicht auf Dauer tolerieren u. man sollte die Person dezent darauf ansprechen ob er über die Nebenwirkungen seiner Ernährungsweise (ketogene Diät) die seine Umwelt ertragen muss, bescheid weiss.

    Gruss S.



  • Etwas Muskelaufbau in 3Monaten möglich?
    Hilfreichste Antwort von TorspielerTheo ·

    Ein Aufbau von Muskelmasse ist sicher möglich. Ob das allerdings das ist, was Du willst, weiß ich nicht.

    Jeden zum Anfang jeden dritten, bei einem guten Traiininsgstand später jeden zweiten Tag zu Hause Rumpfstabilität machen. Das sind Liegestütze, Situps, diagonale Situps, Unterarmstütz mit abwechselnden Anheben der Beine, Unterarmstütz seitlich mit Anheben des oberen Beins, Skorpion auf dem Bauch und auf dem Rücken.

    Darüber hinaus kann man auch etwas für die Beine machen (z.B. Kniebeuge). Wenn du willst kannst Du auch deine Hanteln schwingen. Hanteln in den verschiedenen Richtungen aus verschiedenen Positionen heben. Das ganz im Stehen oder im liegen.

    An den Tage, an denen du kein Krafttraining machst und es warm ist, kannst du barfuß auf Rasen laufen. Fange dabei mit einer überschaubaren Strecke an. Das gibt, wenn man es nicht gewohnt ist Muskelkater an Stellen, da wusstest du gar nicht, dass du da Muskeln hast.

    Egal was du machst: Zuviel bringt nichts. Hier habe ich ein paar Grundlagen zur Trainingstheorie verfasst: https://www.torspielertraining.de/2017/03/13/grundlagen-trainingstheorie/

  • Was tun mit Medaillen?
    Hilfreichste Antwort von helenee ·

    An der Wand wird wahrscheinlich am meisten Platz sein. Hier könntest du sie am besten aufhängen. Ansonsten habe ich mal gesehen, dass jemand einen Schreibtisch mit einer Glasplatte hat. Darunter waren ca. 5cm Luft. wo er alle Medaillen hinlegte. Es sah echt interessant aus!!

  • Tageszeit egal?
    Hilfreichste Antwort von shiva1990 ·

    Nein. Die beste Zeit ist am Nachmittag. Jedoch ist das für einen normalen Menschen nicht zu bewerkstelligen wenn er arbeitet bzw einen normalen Leben nachgeht. 

    Morgens sind die Hormone nicht dafür ausgerichtet. Ich trainiere dennoch morgens da ich den Trubel am Abend entfliegen möchte und morgens auch lieber trainiere. Am Ende macht das nicht die Welt aus und man soll sich, wenn man nicht gerade Bühnenambitionen hat, nicht auf so Kleinigkeiten versteifen sondern einfach mal trainieren.

  • Wenn man einen Boxkampf machen will, muss man das dem Trainer sagen oder kommt der Trainer zu einem hin und frägt?
    Hilfreichste Antwort von BoxenTraining ·

    Das hängt von deinem Trainer ab. Im Boxen herrscht ja das Vorurteil, dass Boxer verheizt werden und manche Trainer Kämpfer zu schnell in den Ring schicken. Meine persönliche Meinung. Sobald du die richtige Grundtechnik beherrscht und die ersten Sparringsversuche hinter dir hast, ist ein Kampf möglich.
    Die Erfahrung lässt dich wachsen und schneller besser werden und deine Gegner werden nicht erfahren genug sein, um wirklich Schaden zu machen. Wurdest du nicht angesprochen, aber hast Lust, dann frag.

    Liebe Grüße

    Darek

    Boxen-training.com

  • Kriegt man beim ersten Boxkampf einen Gegner der auch zum ersten mal einen Boxkampf macht oder irgendeinen?
    Hilfreichste Antwort von krosek ·

    Hallo Sportuser,

    es kommt ganz drauf an, wenn du Glück hast kann das natürlich passieren. In der Regel bekommst du jedoch mindestens einen unerfahrenen Kontrahenten.

    In die Gewichtsklassen wirst du eingeteilt, zumindest bei offiziellen kämpfen, nach dem standartisierten Reglement. 

    Der Arzt prüft soweit nur ob du kämpfen kannst und solltest, das ist in der Regel eine simple Allgemeinuntersuchung, die nicht wirklich lange dauert.

    Liebe Grüße und viel Erfolg beim Sport!

  • Was tun, um im Gym nicht angesprochen zu werden?
    Hilfreichste Antwort von frankiemankie ·

    Ich würde auch darauf aufmerksam machen, dass du es nicht magst, während du trainierst. Das man dich voll quatscht und antätschelt. 

    Und dann kannst du ihnen gerne anbieten, dass du nach deiner Übung hilfst, oder dich nach dem Training unterhalten würdest usw. 

    Sei froh, dass die Leute von dir lernen wollen und nicht du von anderen. Es zeugt doch von Können, wenn andere Leute etwas von dir beigebracht haben wollen. Sie es als positiv an und nicht negativ. 
    Außerdem stärkt es noch mehr dein Selbstbewusstsein.

  • Was mache ich falsch und wie kann ich es besser machen?
    Hilfreichste Antwort von Bonobo ·

    Wer viel misst, misst Mist! Kennst du diesen Spruch?

    Die Körperfettangabe auf 0,1 % genau ist wohl messtechnischer Blöödsinn. Wie wurde das gemessen? Auf so einer Waage? Stell dich mal mit richtig trockenen und mit richtig schwitzigen Füßen drauf. Oder haben Sie dir immerhin irgendwo Elektroden hingeklebt. Optimistisch gesehen traue ich diesen ganzen Geräten zu auf 2 % genau zu "messen". (Ob da die Anforderungen an Messungen überhaupt erfüllt sind ist noch eine andere Frage). Wahrscheinlich ist die Messunsicherheit in Wahrheit noch größer. Von daher nimm diese Angaben nicht zu ernst!

    So nun zu deiner Ernährung: Ich bin kein Freund von Low Carb wenn aber jemand meint, dass das notwendig ist soll er das machen. Ich bin ein Verfechter der normalen Mischkost. Wenn man dann meint man bräuchte mehr Eiweis zum Muskelaufbau: Pro Tag 250 g Magerquark oder sowas. Ist nicht ganz so hip und man fühlt sich nicht so toll weil man keine tollen Shakes trinkt dafür fühlt sich das Portemonnaie auch nicht soviel leichter an. Was ich mich aber frage: Wieso kommst du nur auf 1800 kcal? 2300 kcal kann schon grob hinkommen aber auch diese Formeln sind nur Schätzwerte die zum Teil auf mehr oder weniger guten Statistiken beruhen. Überhaupt nicht berücksichtigt wird dabei dein individueller Körper ("gute Verbrennung = schlechter Futterverwerter"). 2300 kcal sollte aber auch mit Low Carb einfach zu machen sein. Mit Kaloriendefizit Muskeln aufzubauen ist schwierig.

    Meine Empfehlung dazu wäre: Normal essen! Wenn du meinst, dass du von etwas mehr brauchst etwas dazu passendes essen.

  • Buch über Ausdauertraining beim Zumba?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    Zumba entspricht der gleichen Ausdauertrainingsform wie Aerobic, Thai-Bo etc. Es handelt sich um eine Fitness-Sportart (Group-Fitness) bei der mit Hilfe von Musik die Leistungsfähigkeit gesteigert und bestimmte Muskelguppen und Muskeln gekräftigt werden - ohne nennenswerten Muskelaufbau. 

    Auf folgender Seite kannst Du online und kostenlos ein Fachbuch über Box-Aerobic lesen oder es Dir als PDF (99 Cents) downloaden. Das Meiste und das Grundsätzliche lässt sich 1:1 auf Zumba übertragen oder entsprechend abändern.

    http://www.grin.com/de/e-book/102232/die-entwicklung-der-allgemeinen-ausdauer-du...

    Gruß Blue

  • Im Winter sicher Rad fahren?
    Hilfreichste Antwort von Rasiraptor ·

    hej! 

    ich fahr auch bei Kälte, bin da relativ schmerzfrei. Und wenn es doch einmal so kalt sein sollte, dass das Gesicht einfriert, kann man immer noch mal so eine Räubermaskenmütze aufsetzen. und mit Niveacreme ist Rad fahren im Winter: Kein Problem.

    Zur Radsicherheit kann ich dir kurz mal einen Blick auf http://fahrradnavitest.de/radfahren-winter/ empfehlen. Da steht aber eigentlich auch ganz genau, was man vielleicht beachten sollte. (was aber ehrlich gesagt auch ein bisschen gesunder Menschenverstand ist): Langsam fahren, reflektierende Kleidung tragen, immer schön Abstand zum Vordermann halten. Ist ja eigentlich klar, oder? 

    Ich hätte gern mal so Schneeketten für die Reifen, das fänd ich lustig. Aber das ist wahrscheinlich nicht möglich. 

    Durch Pulverschnee finde ich es eh kein Problem zu fahren, fällt es dir da schwer? Also allgemein sollte man immer vorsichtig sein, aber mit diesen winzigen Tricks ist Rad fahren im Winter nicht so gefährlich.

  • Stechender Schmerz nach Wanderung?
    Hilfreichste Antwort von Rasiraptor ·

    Huhu du, 

    bist du bei deinem Backpacker Trip viel in FlipFlops gelaufen? Dann wüsste ich vielleicht was es ist, das Problem hatte ich nach meinem letzten Asien-Trip nämlich auch.

    Ich bin die ganze Zeit in diesen Latschen herumgelaufen und danach tat mir die Ferse höllisch weh. Der Gang zum Arzt hat dann einen Fersensporn zu Tage gefördert. Den hatte ich wahrscheinlich schon vorher, aber durch die Belastung des Rucksacks und durch das schlechte Schuhwerk hat er sich entzündet.

    Wenn dir der Begriff Fersensporn nichts sagt, dann guck mal, hier wird das Phänomen erklärt: http://www.fersenspor.com/ .

    Leider kann man da nicht wirklich viel machen, nur die Schmerzen mit Voltaren oder Kyttasalbe lindern und sich dann einen Termin bei der Physio machen. 

    An deiner Stelle würde ich das aber auch erst noch mal beim Doc ordentlich abklären lassen! 

    Gute Besserung!

  • Bin ich wirklich so überdurchschnittlich sportlich?
    Hilfreichste Antwort von MuellerMueller ·
    sehr sportlich

    Du bist auf jeden fall sehr sportlich. Und egal wer dir das gesagt hat: die sind doch eh nur neidisch, weil du vermutlich viel sportlicher bist, als die und die mädchen gucken vermutlich auch nur dir hinterher. Ich kenne das, geht mir ähnlich. Sei froh dass es noch leute wie dich und mich gibt und sag denen mal, dass du nur so überdurchschnittlich sportlich bist, weil sie als jämmerlicher Durchschnitt so unsportlich sind. 

  • Wie baue ich am besten und schnellsten Muskeln auf?
    Hilfreichste Antwort von Sunschein ·

    In deinem Alter ist es wichtig, das du viel trainierst und viel isst. Mach dir über "Kleinigkeiten" keine Gedanken. Solange du dich gesund ernährst, kannst du reinhauen. Viele gesunde Kohlenhydrate, viel Eiweiss, viel gesundes Fett.  Erst mit Anfang 20 wird meiner Erfahrung nach ein guter Trainingsplan wichtig. Genau das selbe gilt für das Training. Übertraining solltest du aus deinem Wortschatz streichen. Hau rein und du wirst aufbauen. 

  • Muskelaufbau stagniert plötzlich nach 4 Monaten, was jetzt?
    Hilfreichste Antwort von Rasiraptor ·

    Also eine Stagnation beim Muskelaufbau ist eher unrealistisch. Wenn du die Übungen gewohnt machst, und normal steigerst (sprich: Übungen öfter durchführst, oder die Gewichte erhöhst) gibt es de facto nicht die Möglichkeit, dass es stagniert. 

    Die Ernährung wird natürlich immer wichtiger, um eine Balance zu schaffen zwischen Kalorienzufuhr, Muskelauf- und Fettabbau, aber das bekommst du mit einem vernünftigen Ernährungsplan eigentlich gut hin. 

    Hier auf der Seite ist das alles mal zusammen gefasst: http://www.muskel-training.net/ Da sollte aber nichts stehen was man nicht schon weiß, wenn man sich mit dem Thema auseinander gesetzt hat. Trotzdem hoffe ich, dass es irgendwie hilft. :)

  • Wie kann ich meine Hürdenangst vergessen?
    Hilfreichste Antwort von Hellohallo777 ·

    Hallo!

    Ich weiß nicht, ob du noch Leichtathletik machst und die Frage ist schon etwas älter, aber ich probiere sie jetzt trotzdem mal zu beantworten. 

    Ich bin ebenfalls 15 (w) & starte dieses Jahr in der u18. Ich laufe seit 2013, also meinem 12. Lebensjahr Hürden auf Wettkämpfen. Insgesamt trainiere ich zwar noch eher alle Disziplinen, aber meine Schwerpunktdisziplin ist eher der hürdenlauf. 

    Ich kann dir sagen, dass es super wichtig ist, nicht zu denken, sondern einfach zu laufen. Wer einmal zögert/bremst, der verliert.Mit 13 bin ich einmal beim Wettkampf über eine Hürde gefallen und danach hatte ich auch eine kurze "Blockade", weil ich immer vor der Hürde gestoppt bin, weil ich Angst hatte. 

    In der wju18 haben die Hürden einen Abstand von 8,50m. Das bedeutet, du hast 8,50m für 3 Schritte + einen gesamten Hürdenschritt. (Man rechnet 1/3 für das Aufkommen hinter der Hürde, auf das die 3 Schritte folgen und 2/3 für das Ansteuern auf die Hürde nach den drei Schritten). 

    Vielleicht hilft es dir, mal die Länge deines Hürdenschrittes und die länge deiner Schritte zu messen, denn dann wirst du merken, dass die 8,50m gar nicht so viel sind, wie sie klingen.

    Außerdem könntet ihr mithilfe von Klebeband etc die Stelle markieren, an der du dich abdrücken musst.Es kann nämlich sein, dass du ein falsches Gefühl hast, also zu dicht an die Hürde ranläufst, obwohl du es eigentlich nicht musst. Denn dadurch kann dieses Verweigern kommen, weil dein Kopf sagt: "Stopp, ich bin zu weit weg!", obwohl es für deinen Körper kein Problem ist.

    Wichtig ist außerdem eine gute Vorlage über der Hürde, da du dich sonst selbst abbremst, und eine aufrechte Haltung des Oberkörpers dazu verleitet, den Impuls etwas zu hoch zu setzen, wodurch man nicht so flach ist, langsamer wird und an Schrittlänge verliert.

    Achte auch besonders auf die ersten Schritte aus dem Startblock, denn diese dürfen nicht zu kurz sein. Außerdem ist eine Vorlage bei den ersten Schritten hilfreich, da dies dazu führt, die Schritte evtl etwas länger zu machen und schneller zu sein.

    Beginne erstmal damit, Makierungen auf den Boden zu kleben, an denen du dich abdrücken musst, un über eine imaginäre Hürde zu kommen. Wenn du diese Makierungen erreichst, kannst du ganz tiefe, klappbare Hürden aufstellen. Wenn das klappt, dann kannst du sie immer etwas höher stellen, bis du dann die 76cm erreicht hast. Wenn du ein paar Mal sicher drüber gekommen bist, dann kannst du evtl auch den Abstand etwas weiter machen.Wichtig ist auch ein aktives, evtl sogar beim Aufkommen leicht greifendes Nachziehbein, was beim Einer gut geübt werden kann.Merk dir einfach drauf zu gehen, bei den Klapphürden kann nichts passieren, selbst wenn du in die hürde reinrennst. 

    Trau dich einfach, denn du kannst das :)

  • 10 - 15 kg abnehmen und dann muskeln aufbauen?
    Hilfreichste Antwort von nafetsbln ·

    zu deiner 1. Frage: man kann in 5 Monaten 10 KG abnehmen. Ist aber engagiert.

    Zu deiner 2. Frage: du kannst auch erst Muskeln aufbauen und dann Fett abnehmen.

    Oder auch andersrum oder (zumindest anfänglich) beides zusammen. DeepBlue hat recht, das erfordert dann nach einiger Zeit aber eine besondere Herangehensweise.

    Am besten ist es, du praktizierst einen sportlichen Lebensstil (Ausübung einer oder mehrerer Sportarten) und ernährst dich vernünftig. Also nicht mehr essen, als du benötigst. Bist du übergewichtig, isst du eine Zeit lang weniger als du benötigst. Dann pendelt sich das ein und mit der mittlerweile gewonnenen Erfahrung kannst du dein Körpergewicht sehr gut kontrollieren.

    Die Auswahl der Sportarten sollte natürlich mit deinen Zielen korrespondieren. Die Auswahl der Nahrung sollte mit einem gesunden Lebensstil zusammenpassen.

  • Gewichtserhöhung?
    Hilfreichste Antwort von nafetsbln ·

    Hi,

    du siehst schon Erfolge, das ist gut und zeigt, dass du etwas richtig machst. Solange du mit dem jetzigen Training weitere Verbesserungen erreichst, würde ich keine Steigerung der Intensität (mehr Gewicht) oder des Volumens (mehr Gesamt-Wiederholungen) vornehmen. Ein Training, das wirkt, ist genau das, was du suchst.

    Erst wenn du keine Verbesserung an dir mehr spürst, dann steigere entweder die Gewichte oder das Volumen (oder andere Parameter wie Pausen, andere Übungen, Abfolge usw).

    Man soll bedenken, dass die Kraftsteigerung bei Neueinsteigern recht schnell geht, aber die sog. bradytrophen Gewebe kommen da nicht mit. Das sind Gewebestrukturen, die einen wesentlich geringeren Stoffwechsel haben, als die gut durchbluteten Muskeln. Anpassungen und Reparaturen finden dort also langsamer statt. Diese Gewebe sind Sehnen, Bänder, Kapseln und Gelenkknorpel. Kurz: wenn dein Muskel durchs Training schon auf 100 gespurtet ist, sind diese Gewebe erst bei 50 angelangt. Richtest du dein Training allein auf die Muskulatur aus, überforderst du diese Gewebe, die dadurch Schaden nehmen. Viele Bodybuilder haben diverse Sehnen- und Gelenkprobleme, die u.a. durch Überforderung dieser Strukturen verursacht werden, denen keine Zeit zum Wachsen/Anpassen gegeben wurde. Deswegen: mach langsam. Bau dir eine gute Trainingstechnik und eine gesunde Gewebsstruktur auf. Davon wirst du lebenslang(!) profitieren, bei einer Verletzung hast du evtl. ebenso lange einfach mal Pech gehabt. (Z.B. ein jugendlicher Bekannter von mir hat durch übertrieben schweres T-Bar-Rudern seine Facettengelenke geschrottet, das wird ihn lebenslang begleiten!)

    Selbstverständlich hat Kommentator whoami recht, dass man im Verlauf, wenn du also schon lange(!) dabei bist, (auch, aber nicht nur) in anderen WH-Bereichen und mit Fokus auf Gewichtsprogression trainiert. Ich finde deinen Trainer gut, denn viel zu oft verletzen sich junge Leute im Studio und sind dann eben einfach nicht mehr da. Deren Geschichte ist dann nicht mehr präsent. Aber zu denen willst du ja nicht gehören.

    Und klar, wenn das Gewicht "zu einfach" wird, erhöhst du etwas. Solange aber die 10. WH sehr schwer ist, ist das Gewicht eben nicht zu leicht.

  • Beim Kicken kann ich mein bein nicht strecken. Warum?
    Hilfreichste Antwort von wiprodo ·

    Bei dir fehlt den hinteren Oberschenkelmuskeln (den "Kniebeugern") eindeutig die notwendige Dehnfähigkeit. Konsequenz: Tägliches Dehnungstraining! Lege dazu aus dem Stand vor einem Stuhl die Ferse eines gestreckten Beines auf die Sitzfläche und neige den gestreckten Rumpf in Richtung Bein! Führe also die Dehnübung immer  abwechselnd nur mit einem Bein aus, weil du sonst eher die Muskeln der Lendenwirbelsäule dehnst und weniger die hinteren Oberschenkelmuskeln. Außerdem erreichst du auf diese Weise eine höhere Dehnintensität für den Zielmuskel. Da dieser zudem passiv bleibt, kannst du ihn so oft dehnen wie du willst, ohne Ermüdungs- oder Überlastungserscheinungen zu befürchten.

  • Fragen zu Cannabis und Sport?
    Hilfreichste Antwort von Gewichteheber ·

    Hi also ich setzte mich auch sehr genau mit dem Thema auseinander. Ich rauche seit 4 Wochen täglich während der Aufbauphase. Davor unregelmäßig. (Inprinzip keine Veränderung außer das ich mich besser fühle über den Tag allgemein und ja auch eine gute Stimmung das Training verbessert etc. Allerdings habe ich nach 2 Wochen mit Appetitlosigkeit zu kämpfen gehabt. (3kg abgenommen) Aber das sage ich mal ist bei jeden Unterschiedlich. Mein Trainingspartner 90kg Kampfgewicht raucht auch jeden Tag und das seit über 1 Jahr und seine Erfolge sind massiv . Bei ihm regt es sogar an mehr zu essen und ich würde sagen es ist nur fördernt. Thc entspannt zu dem die Muskeln extremer wenn man Abends vor dem schlafen raucht was für die Muskelregeneration und Muskelaufbau in der Ruhe Phase echt von Vorteil ist. Daher würde ich dir einfach empfehlen: geh nach deinem Empfinden. Wie fühlst du dich besser? Wenn es dir damit besser geht würde ich sagen gönn dir und sei nicht so streng mit dir selber. (3 Trainer bei mir im Studio mit denen ich viel zu tun habe rauchen auch wenn dir das hilft) Selbstverständlich bin ich Anonym im Netz und meine Angaben werden niemanden  verletzten. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen auch ohne viel Fachkenntnisse. 

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Spacki ,

    Aber inwieweit wirkt sich das zB bei deinem Kollegen auf Fettabbau/ -Aufbau aus, wenn dieser Fressanfälle hat?  

    Und danke für deine Antwort :)

    Kommentar von Gewichteheber ,

    Man sollte ja eh mehr essen als man trainiert und immer ein paar Kalorien mehr als zu wenig ist dann natürlich Perfekt. Er/wir nehmen halt viele Supplements und haben ein hartes intensives Training so das ich dir gar nicht sagen wie jetzt die Auswirkungen anders wären ohne thc. Ich denke aber in seinen Fall würde es fast keinen Unterschied machen ob er jetzt thc zu sich nimmt oder nicht. Aufbau ist durch die Supplements überdurchschnittlich und es liegt eher eine Tendenz vor zu sehr wenig Körperfett.

  • War gestern trainieren, heute ist mein Ruhepuls unnormal hoch und mir geht es schlechter als sonst?
    Hilfreichste Antwort von Vasaloppet ·

    Die Steigerung des Ruhepulses ist in meinen Augen schon extrem. 20 Schläge pro Minute mehr können auch auf eine aufkommende Erkältung hindeuten.

    Aus meiner Erfahrung interpretiere ich meinen Ruhepuls von 48 so:

    • 5 Schläge mehr können einem belastenden Training geschuldet sein.
    • Mehr wie 5 Schläge mehr sind für mich Anzeichen eines Infekts.

    Vor vier Wochen erlebt: Ruhepuls am Montagmorgen: 56. Dienstag bis Mittwoch konnte ich mich noch über Wasser halten. Donnerstag und Freitag lag ich im Bett. Ab dem Sonntag kam mein Puls wieder in normalere Bahnen rund 53 mit einem Ausreisser nach oben. Eine Woche nach dem Höhepunkt des Infekts lag mein Puls wieder bei 51 oder weniger.

    Es braucht erlebte Beispiele um seinen Puls z interpretieren. Ich betreibe seit 20 Jahren Ausdauerleistungssport und habe so gelernt verschiedene Anzeichen zu deuten und vorzubeugen.

    Ich wäre jetzt nicht überrascht, wenn es Dich ein paar Tage ins Bett legen würde. Wenn das der Fall sein sollte, was ich dir nicht wünsche: Gute Besserung!

    Heja, heja ...

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von zipp303 ,

    Sehr gute Antwort, Danke. Habe seit gestern Schnupfen und bin erkältet. Stimmt genau. Vielen dank!!!

    Kommentar von Vasaloppet ,

    In dem Fall habe ich ins Schwarze getroffen. Deshalb nochmals Gute Besserung. Warte mit Training noch bis ende Woche und steige dann im regenerativen Bereich oder mit tiefer GA1 wieder ein. Nur nicht zu schnell in die Vollen gehen.

    Heja, heja ...

  • Erst Abnehmen oder gleich Krafttraining für Muskelaufbau?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    praktizier erst einmal Dein Ganzkörpertraining und achte darauf, dass Du Deinen täglichen Gesamtumsatz nicht überschreitest. Es ist Quatsch, dass man zum Muskelaufbau einen Kalorienüberschuss braucht. Da wird neben Muskelmasse auch Fettmasse "aufgebaut" und letztere hungert man sich dann mühselig wieder ab ...

    Ernähre Dich ausgewogen und gesund und achte auf eine ausreichende Eiweißzufuhr.

    Gruß Blue

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von WilliamCK ,

    Okay werde ich mal so machen! Danke für die Antwort&Infos

  • Welches Schlägersetup soll ich wählen?
    Hilfreichste Antwort von Coolguy ·

    Das solltest Du (wie übrigens auch den Schläger) testen. Mit 1 1/2 Jahren Tenniserfahrung (und zwischenzeitlicher Pause) spielst Du vermutlich momentan auf leicht fortgeschrittenem Level - da solltest Du Dich von jemandem beraten lassen, der Erfahrung hat und evtl. auch Dein Spiel kennt (z.B. Dein Trainer). Der Pure Strike Team ist prinzipiell ein guter Schläger, wenn Du eine halbwegs passable Technik hast. Da Du Armprobleme erwähnst, wäre darauf z.B. eine Isospeed-Saite (Professional New) mit 25/24 kg eine mögliche Kombination für Deinen Wiedereinstieg. Aber wie gesagt: Ferndiagnisen sind schwierig und ich würde Dir eine persönliche Beratung empfehlen.  Tennispoint hat übrigens auch Shops und die Jungs dort verstehen in aller Regel echt was von Tennisschlägern - schau doch mal in einem vorbei (wenn's in Deiner Nähe einen gibt).

  • Nach welchen Kriterien suchst Du die Kampfsport-Schule oder Trainingsgruppe aus?
    Hilfreichste Antwort von Kyra72 ·
    • Das Training muss in erreichbarer Nähe stattfinden
    • Die Trainingszeiten  müssen in meinen Alltag mit Job passen
    • Die angebotene Kampfkunst muss mich interessieren. Ich wollte eine anwendbare Selbstverteidigung ohne Waffen erlernen, weil ich normalerweise keine Waffen mit mir herumtrage
    • Die Trainingsart muss mich ansprechen. Bahnen laufen im Karate oder allzuviele Formen und zuviel Budoromantik schreckt mich ab.
    • Es muss Körperkontakt beim Training stattfinden. Im Karate-Probetraining war ich völlig irritiert, weil der treffende angedeutete Schlag ca 10-15 cm vor der Person enden sollte. Ich wollte ja nicht durchziehen, aber Berührung muss erlaubt sein, sonst hab ich Schwierigkeiten die angenommene Trefferwirkung einzuschätzen. Ich würde auch nicht ausweichen, weil der Schlag ja vorbei geht. Reale Distancen sind wichtig für mich.
    • Eine Homepage erleichtert mir den Kontakt. Bilder der Gruppe wären gut. Dann kann ich einschätzen, ob ich in die Gruppe passe - vom Alter her und als Frau. Nur Kinder und 14 Jährige würden mich abschrecken. Sind es ausschließlich Männer, würde ich erstmal fragen, ob Frauen dort auch trainieren dürfen. Ich trainiere gern mit Männern, will aber auch nicht als störend empfunden werden.
    • Am liebsten würde ich ohne störende Graduierung trainieren. Der Trainer kennt seine Leute und sollte individuell die Übungen einteilen. Ohne strickte Trennung durch Graduierung habe ich mehr verschiedene Trainingspartner
    • Der monatliche Beitrag muss akzeptabel sein. 
    • Es sollte mindestens 2x pro Woche Training angeboten werden.

    Den Rest regelt das Probetraining.

    • Der Trainer und die Gruppe sollte sympathisch 
    • Der Trainer muss kompetent sein
    • Die Gruppe sollte trainieren wollen, nicht nur schnacken
    • Fortgeschrittene müssen selbst trainieren dürfen, nicht nur unterrichten müssen
    • Der Trainer muss korrigieren und nicht aus Angst vor Mitgliederschwund nichts sagen - Wellnesstraining bieten
    Alle 3 Antworten
    Kommentar von Kyra72 ,

    Wenn ich etwas kenne, wie meine Kampfkunst Wing Tsun, dann bin ich bereit für außergewöhnlich kompetentes Training auch weiter zu fahren, weil es vergleichbares in dieser Güte hier nicht gibt.

    Seit einigen Jahren fahre ich regelmäßig 65 km zum Training.

    Kommentar von SYSTEMAAustria ,

    Danke Kyra für deine Antwort. Gratulation auch zu deiner Begeisterung in dem was Du tust.
    Das SYSTEMA Austria  Team wünscht Dir alles Gute

  • Woher kommt das Sportbedürfnis?
    Hilfreichste Antwort von wiprodo ·

    Dazu gibt es vielfältige Erklärungen aus den unterschiedlichsten wissenschaftstheoretischen Standpunkten. Diejenige, die mir am geläufigsten ist, stammt aus der vergleichenden Verhaltensbiologie (= Ethologie). Diese untersucht alle tierischen Wesen im Hinblick auf die Entwicklung der Verhaltensantriebe und stellt fest, dass insbesondere die höher entwickelten Tiere in Bezug auf Bewegung und Spiel drei Bewegungsantriebe besitzen, deren Funktionen an unterschiedliche Hirnzentren gekoppelt sind:

    - Unspezifischer Bewegungsantrieb: Dieser regt das Lebewesen (auch den Menschen) an, sich regelmäßig körperlich zu verausgaben, um die Kondition stets in einem optimalen Zustand zu halten, damit der Körper dann, wenn es plötzlich notwendig sein sollte, schnell Höchstleitungen abrufen kann - besonders entwickelt bei Lebewesen, die zur Lebenserhaltung kurzfristig große Kraft- und Ausdauerleistungen erbringen müssen.

    - Intraspezifischer Aggressionstrieb: Lebewesen zeigen die Tendenz, ihre Leistungsfähigkeit regelmäßig mit Artgenossen im (meist ritualisierten) Kampf zu vergleichen, z.B. um Rangordnungen in der Gruppe von Artgenossen zu regeln - besonders bei Lebewesen entwickelt, die in festgefügten sozialen Verbänden leben.

    - Spiel- und Explorationstrieb: Insbesondere Lebewesen mit gut entwickelten Gehirnen müssen in einer Jugendphase durch spielerisches Erkunden der Umwelt möglichst vielseitige Erfahrungen sammeln, um damit in der Erwachsenenphase das Überleben zu sichern. Der Mensch (und einige domestizierte Arten wie manche Hunderassen) ist die einzige Art, bei der der Spieltrieb nicht mit der Geschlechtsreife verschwindet, sondern bis ins hohe Alter bestehen bleibt, was auch heißt, dass der Mensch bis ins hohe Alter lernen kann.

    Je nachdem, welcher Antrieb dominiert, wird der eine oder andre eher Ausdauersport (zur Befriedigung der unspezifischen Bewegungsantriebe), Individualsport, Ballspiele, Gymnastik und Turnen (zur Befriedigung des Spiel- und Explorationstriebes) und Mannschaftssport oder Kampfsport (zur Befriedigung der intraspezifischen Aggression) betreiben.  

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von wiprodo ,

    p.s.: Die obige Zusammenfassung versucht eine allgemeingültige Erklärung zu liefern, unabhängig von individuellen Vorlieben, Geschmäckern, religiösen, philosophischen oder politischen Weltanschauungen, genossener Erziehung bzw. „Sozialisation“, gesundheitsorientierten Überlegungen, Nachahmungen, bloßen Einbildungen, medialen Beeinfussungen, banalem Gerede …

  • Macros?
    Hilfreichste Antwort von Soldier91 ·

    In diesem Fall empfehle ich dir die Seite: marathonfitness.de. Mark Maslow erklärt Dir auf dieser (seiner) Seite alles im Blog. Ansonsten bei so einer Frage hilft oft Eigenregie im Internet. 

    Dennoch kurz meine Empfehlung: Je nach persönlichem Ziel lohnt sich das zählen der Makros schon. Erst einmal musst du aber wissen, wie viele welcher Makros Dir bei der Umsetzung Deiner Ziele helfen.

    sportlichen Gruß 

    Soldier91

  • Kann man heutzutage noch erfolgreich Profiboxer werden?
    Hilfreichste Antwort von sportUser ·

    Ja klar...Du dachtest weil die konkurrenz zu gross ist? Heute ist genau das gegenteil...Früher gab es muhamad ali,mike tyson,Rocky marciano,axel schulz,george foreman usw. Heute sind die einzigen relevanten boxer die Klitschkos,ich glaube profi zu werden ist schwerer als früher aber wenn du profi bist,gibt es denke ich nur noch durchschnitts gegner...

  • Wie wichtig sind gute Boxhandschuhe beim Boxen, auf was muss man achten?
    Hilfreichste Antwort von DeepBlue ·

    Hi,

    selbstverständlich gehört zum Boxen auch ein guter Boxhandschuh. Hier heißt es zu unterscheiden, ob man ihn für die Gerätearbeit (Boxbirne, Boxsack, Pratzenarbeit) braucht oder für's Sparring bzw. für den Wettkampf. Mit den sogenannten Gerätehandschuhen kannst Du Deine Technik kontrollieren und feststellen, ob Deine Fausthaltung korrekt ist. Du spürst durch sie hindurch, ob Du auch wirklich mit dem 3. und 4. Fingerknöchel getroffen hast. Dies ist mit den normalen Boxhandschuhen eher nicht möglich.

    Welches Modell für Dich am geeignetsten ist, musst Du selber herausfinden. Ich empfehle zum Einstieg einen soliden, preiswerten Gerätehandschuh wie z.B. den Green Hill Punching Mitts Pro. Vielleicht kannst Du Dir ja auch von Deinen Bekannten einmal die Handschuh ausleihen und testen, mit welchen Du am besten auskommst.

    Die Sparring-/Wettkampf-Handschuhe sollten so passen, dass Du auch mit bandagierten Händen gut hineinpasst. Auch wenn man Boxen nur zur allgemeinen Fitness betreibt, müssen die Hände bandagiert werden, sonst droht Verletzungsgefahr!. DieFaust mit ihren vielen kleinen Handknöcheln (Mittelhandknochen, Kopfbein,Hakenbein, Mondbein, Kahnbein etc.) und den Fingergelenken kann man sich sehrschnell verletzen. Je stärker Du Deine Gelenke belastest, umso größer ist derVerschleiß, und Arthrose ist vorprogrammiert. Deshalb nutze auch Bandagen. Dadurch wird die Härte des Schlages besser aufdie gesamte Faust verteilt, und die Knöchel sind gut geschützt.

     GrußBlue