Ernährung + Krafttraining - neue und gute Antworten

  • Trainingsplan + Ernährung als Anfänger vom Muskelaufbau richitg?
    Antwort von whoami ·

    Ich frage mich immer, warum Anfänger immer anderen Anfängern jeden Unsinn glauben, anstatt einen erfahrenen Trainer zu Rate zu ziehen...

    Der Plan ist, freundlich ausgedrückt, Mist.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von wiprodo ,

    Da ich nafetsbln nicht als Anfänger einschätzen will und außerdem kein weiterer User bis jetzt einen Beitrag geliefert hat, beziehe ich deine unqualifizierte Äußerung auf meinen Beitrag. Wenn du außer der Einschätzung „Anfänger“, "Mist" und „Unsinn“ keine sachlichen Argumente liefern kannst, solltest du besser deine Klappe halten. Ich meinerseits kann dir für jede meiner Aussagen einen wissenschaftlichen (nicht der subjektiven Erfahrung entsprungenen)  Beleg präsentieren.

    Kommentar von RicardoAbbate ,

    Geglaubt hab ich diesen "Unsinn" ja nicht ganz deswegen habe ich diese Frage hier überhaupt gestellt und nicht einfach weitertrainiert. Einen Trainer hab ich schon gefragt und werde auch weiter mit ihm sprechen aber ich wollte auch mal die Meinungen andere hören :)

  • Trainingsplan + Ernährung als Anfänger vom Muskelaufbau richitg?
    Antwort von nafetsbln ·

    ich finde einen 3er Split für einen Anfänger gänzlich ungeeignet. Mache max. einen 2er Split. Den dann z.B. auf Montag und Dienstag sowie Donnerstag und Freitag verteilen. Oder anders, wie es dir passt.

    wiprodo hat es schon gesagt: mache weniger Übungen pro Muskelgruppe.

    Essen: ganz normal bei weitgehender Vermeidung von junk food. Ob Haferflocken oder Käsebrot ist ziemlich egal. Versuche dabei vermehrt das zu essen, was als gesund bezeichnet wird. Das trifft dann auch zu, wenn es dir schmeckt und bekommt. Dein Eiweißbedarf wird nicht durch die Decke gehen. Mit ca. 1,2-1,5 Gamm pro Körperkilo bist du gut dabei. Du merkst nach kurzer Zeit selber, ob du an Fett zunimmst, dann etwas weniger essen, ansonsten scheint mir dein jetziges Gewicht auch etwas hoch.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von RicardoAbbate ,

    Ich hab vor ca. einem halben Jahr noch 110kg gewogen hab aber abgenommen und mein Körperfettanteil sehr stark reduziert (nicht  komplett deswegen das Kardiotraining). Mein Gewicht ist so hoch da ich schwere Knochen hab laut Arzt. Das mit dem Essen bekomm ich laut deinen Angaben sehr gut hin, Danke dir.

  • Trainingsplan + Ernährung als Anfänger vom Muskelaufbau richitg?
    Hilfreichste Antwort von wiprodo ·

    3 Übungen mit je 3 Sätzen pro Muskelgruppe  für 3 Muskelgruppen pro Trainingseinheit scheint mir etwas zu umfangreich. Es besteht die Gefahr der zentralen Ermüdung, so dass du in der zweiten Hälfte der
    Trainingseinheit nicht mehr die Anstrengung abrufen kannst, die der Muskel für einen Zuwachsreiz benötigt. Besser, du reduzierst auf 1 bis 2 Übungen pro Muskel mit 3 Sätzen im 10er Wiederholungsmaximum!

    Der 3er-Split an 3 Tagen in der Woche hat zur Folge, dass jede Muskelgruppe nur 1mal pro Woche trainiert wird. Das ist definitiv zu wenig! Du solltest jede Muskelgruppe mindestens 2mal pro Woche beanspruchen und nicht so viele komplette Ruhetage einlegen. Wie du das organisatorisch hinbekommst, kann man von hier nicht sagen, da du zu wenig Informationen lieferst über Trainingsstätte, Geräte …. und dein Kardiotraining.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von RicardoAbbate ,

    Okey...das heißt wenn ich Montag= Rücken, Nacken, Bizeps, Dienstag= Ruhetag, Mittwoch=Brust, Trizeps, Schulter, Donnerstag= Bauch, Beine, Po, Freitag=wie Montag, Samstag= wie Mittwoch, Sonntag, wie Donnerstag. Dann würde es funktionieren? Aber reicht ein Ruhetag pro Woche auch aus, nicht das es dan zum "Übertraining" bzw. Müdigkeit und sonstiges führt.

    Kommentar von wiprodo ,

    Wenn du das so organisieren kannst, ist diese Einteilung besser. Du brauchst ein Übertraining nicht zu befürchten; denn diese Art des Krafttrainings stellt ja ein LOKALES Training dar, das heißt, du trainierst immer nur einzelne Teilabschnitte deines Körpers. Wenn du z.B. montags nur die Muskelgruppen Rücken, Nacken, Bizeps belastest, können sich diese Muskeln bis zum Freitag wieder erholen. Das reicht völlig aus. Das gilt für die anderen Muskelgruppen genauso. Wenn du die vorgeschlagene Intensität berücksichtigst, brauchst du ein Übertraining nicht zu befürchten.

    Anders ist es beim Kardiotraining, das den gesamten Organismus beansprucht. Diese Belastung kann sich – je nach Umfang, Häufigkeit und Intensität - u.U. mit der des Krafttrainings überlagern und die Gefahr eines Übertrainings könnte dann gegeben sein.

    Kommentar von RicardoAbbate ,

    Okey, vielen Dank für deine Hilfe. Ich werde auch mal zu einem Trainer gehen und nochmal darüber sprechen und ihm auch dein Kommentar zeigen da es sehr ausführlich geschrieben ist wenn es ok für dich ist :D.

  • Wann sieht man die ersten Erfolge vom Krafttraining?
    Antwort von Tbell ·

    Sichtbare muskelaufbau ergebnisse wirst du erst nach spätestens 2 monaten sehn. Die ersten wochen muss dein körper erstmal verstehen was mit ihm passieren soll. Er muss sich dran gewöhnen. Zudem sind 1 1/2 stunden zuviel training! Du solltest bei MAXIMAL 60 min liegen. Zudem ist es grob nicht wichtig was du wann an nahrung zu dir nimmst. Wichtig ist nur: morgens carbs, nach dem training carbs! Eiweiß, fett etc sind egal. Zudem kannst du auch vorm schlafen gehn viel und dick essen. Ich persönlich schraub mir abends noch 1200 kcal rein mit ordentlich Eiweiß und kohlenhydrate. Dick wirst du davon nicht. Lediglich schonmal energie für den nöchsten tag sichern ;)

    Viel erfolg.

  • Wann sieht man die ersten Erfolge vom Krafttraining?
    Antwort von Setpoint ·

    Das kommt darauf an was man unter "wirklichen Ergebnissen" versteht und was das genaue Ziel ist via X kgKörperfett verlieren oder X-kg Muskelmasse aufbauen (oder beides)  in einem X-Zeitraum etc

    Erfolge hast du ja jetzt schon in dem kurzen Zeitraum zu verzeichnen!

    Fettabbau geht prinzipiell rel.schnell wenn man es richtig macht...pro Woche sind 0,5 -1 kg reines Fett möglich (bei einer dementsprechenden negativen Energiebilanz) zzgl kommt der Wasserverlust was eine wöchentliche Gewichtsabnahme von mehr als 1 kg  möglich macht allerdings--> je höher der KFA oder das Gewicht -->desto schneller geht der Fettabbau , je niedriger der KFA ist desto schwieriger wird das Unterfangen,wenn den keine Erkrankungen oder hormonelle Einschränkungen vorliegen zzgl kann die Pille stark limitierend wirken.

    .Muskelaufbau geht im 1 Jahr relativ schnell, vorausgesetzt die Ernährung,Training u. Regeneration sind optimal aufeinander abgestimmt.

    Je trainierter desto langsamer werden die Fortschritte,dh in den ersten 3 Jahren kann man schon 80% seines genetischen Potenzials ausschöpfen, wenn alles optimal läuft!!

    Als Frau hat man es aufgrund hormoneller Ursachen schwerer Muskulatur aufzubauen als Männer allerdings ist auch dies in einem gewissen Rahmen möglich sofern genauso trainiert wird wie es prinzipiell (gut trainierte) Männer tun!!! dh zunächst  komplexe (mit der Zeit dann freie) Grundübungen absolvieren.

    siehe hier, incl Verlinkungen---> https://www.sportlerfrage.net/frage/ist-dieser-trainingsplan-gut-oder-gibt-es-et...


    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Setpoint ,